Donnerstag, 22. Juni 2017

Skabiosen-Flockenblume und andere Wiesenbewohner im Juni

Nach dem Post vom letzten mal bin ich nun Spezialist für Flockenblumen geworden und kann die  Skabiosen-Flockenblume von der Wiesen-Flockenblume unterscheiden und die im Garten gepflanzten Centaurea montana (Berg-Flockenblume) von der  Wilden aus dem Kaukasus, der Centaurea dealbata. Letztere will hier noch gar nicht blühen. 
Vielen Dank für eure Hilfe beim Mitbestimmen....:-) Bei dem ersten Foto handelt es sich um die Skabiosen-Flockenblume. 



Nun ist es ja meistens so, dass ich kaum Fotos machen kann, wenn ich per Rad unterwegs bin. Vor zwei Wochen aber bot sich die einmalige Gelegenheit, ganz in Ruhe zu schauen und haufenweise Fotos vom blumigen Wiesensaum zu schießen. Ich hatte einen richtig üblen Platten.
Natürlich nicht mal die Luftpumpe dabei und auch das Fahrradflickzeug lag zu Hause in der Garage. Ca. 5 km waren es bis dorthin...das kann man auch zu Fuß gehen. Wenn nur nicht fast 30 Grad gewesen wären und zu allem Überfluss die Sandalen, trotz Leder, Blasen an den Füßen verursachten. 

Während also der Rest der Familie Hilfe in Form von Flickzeug holte...machte ich mich mit dem platten Rad und Kamera bewaffnet auf den Heimweg....



Jedes Dorf ist hier von mindestens einem Weiher umgeben, oft mit Karpfen, manchmal aber auch ohne....einfach nur mit Froschkonzert, das wir hier abends oft auf der Terrasse hören können..



Schafgarbe in Kombination mit Esparsette, die nur noch selten anzutreffen ist. Früher soll Esparsette als Kraftfutter für die schwer auf dem Acker arbeitenden Pferde gedient haben, wird aber seit Einzug der Traktoren nun nicht mehr angepflanzt. 
Die Esparsetten diesen als Futterpflanzen für die Raupen des Esparsetten-Widderchen und sind auf alle Fälle auch bei den Bienen beliebt.







An einigen Stellen die roten Kugeln vom Wiesenknopf und die rosa Moschus-Malve (Malva moschata) , die ich gerade wieder versuche, im Garten anzusiedeln.



Den gelben Wundklee hatte ich erst vor kurzem auf einem anderen Blog entdeckt...kannte ich noch nicht.
Die röhrenförmigen Staubblätter dienen vor allem langrüsseligen Insekten, wie Hummeln und Schmetterlingen als Nahrungsquelle. Sieht schon recht ungewöhnlich aus...



Verschiedene Nelkenarten, wie die gefiederte Kuckucks-Lichtnelke, die ganz treffend nach der Blütezeit im Mai/ Juni und dem gleichzeitigen Rufen des Kuckucks benannt wurde.



Glockenblumen und in der Mitte, der gelbblühende Odermenning


Stattliche Disteln, die man lieber aus der Ferne betrachtet....:-)


Die Vogelwicke ist bei Faltern sehr beliebt......kommt bei mir im Garten ziemlich häufig vor....und ist bei Menschen meist ein unliebsames Unkraut. Die Samen fliegen 1-2 Meter weit und rollen dann auch noch weiter.
Wer hängt denn da kopfüber....? 





Dann kam endlich etwas Schatten und auch das Flickzeug. Nur der Reifen ließ sich nicht flicken. Nach zweimaligen Versuchen musste die Luftpumpe herhalten. Damit kam ich dann immer 500 Meter weit bis zum nächsten Aufpumpen. 

Inzwischen ist das Rad mit einem neuen Schlauch versehen und schon wieder unzählige Fotos im Kasten, die unbedingt auf den Blog wollen......




Naturdonnerstag bei Ghislana/ Jahreszeitenbriefe

Sonntag, 18. Juni 2017

Wiesen-Flockenblume oder Skabiosen-Flockenblume

Der Monat Juni wird von mir zum fränkischen Wiesenblumenmonat erklärt. So viele verschiedene Blumenwiesen  sind mir bisher noch nicht begegnet, wie dieses Jahr. An den Straßenrändern und Radwegen...überall blüht es Bunt. 
Es scheint fast, als wenn hier der Gedanke angekommen ist, mehr für die Natur und die Insektenwelt tun zu müssen.  Das heißt aber auch, dass mir viele der Blüten unbekannt sind. Einige konnte ich teilweise schon auf anderen Blogs entdecken, wie den Wundklee oder die Bunte Kronenwicke. Unschlüssig bin ich bei der folgenden lila blühenden Wiesenblume.

Seitdem ich die Berg-Flockenblume im Garten habe, bin ich mir erstmal sicher, dass es sich um eine Flockenblume handelt....
Ist es die Wiesenflockenblume (Centaurea jacea) oder die Skabiosen-Flockenblume (Centaurea scabiosa) ?




Die Skabiosen-Flockenblume blüht ab  Juni bis in den Herbst. Sie wird gerne von Tagfaltern besucht, und hat besondere Bedeutung für den kleinen Fuchs und einige Weißlingsarten.
Bei mir schwirrte gerade der Kleine Fuchs auf den Blüten herum. Es war allerdings kaum ein Herankommen, da ringsum alles stachelig war.




Ein schwarzer Käfer mit weißen Flecken tauchte kopfüber in der Blüte ein und zeigte nur sein Hinterteil. Laut Google scheint das ein Trauer-Rosenkäfer zu sein. Noch nie vorher gesehen...
Er steht auf der Roten Liste in Deutschland und ist in Bayern sogar vom Aussterben bedroht (Rote Liste Bayern 1).





Vielleicht kann man an den Blättern erkennen, dass es sich um eine Wiesen-Skabiose handelt....
Die Wiesenflockenblume soll höchstens einfach gefiederte Blätter haben. Hier sieht es aber fast ein bisschen aus, wie Rucola....:-)




Dann fiel mir beim Sortieren der Fotos auf, dass ich die Wiesen-Flockenblume wahrscheinlich auch fotografiert habe. Die Blütenknospen auf den unteren Fotos sehen jedenfalls anders aus. Die Blütenfarbe ist etwas heller und die Blätter scheinen auch nur einfach gefiedert zu sein.



Wer kennt diese Wiesenblumen?

Und es blühte noch so viel anderes in der Wiese.....

  
 verlinkt zu Bunt ist die Welt  #122 Blatt und Blüte