Donnerstag, 6. Juni 2013

Vom Hochwasser verschont

Endlich haben wir gestern wieder blauen Himmel gesehen nach fast 2 Wochen Dauerregen. Wir waren diesmal froh, nicht im Tal, sondern etwas erhöht zu wohnen. Die Kinder hatten 3 Tage Schulfrei und haben sich ziemlich gelangweilt. Im benachbarten Dresden sieht es dagengen nicht gut aus - der Pegel soll heute seinen Höchststand erreichen und liegt im Moment bei 8,75 m.

Endlich blauer Himmel über der Fichte

 
Bei solchem Wetter blühen überall die Rhododendren in unvorstellbarer Pracht. So sieht es in einem Barockgarten aus:


Barockgarten Lichtenwalde
Und so sieht unsere Rhododendron Miniausgabe aus:

Einige Topfblumen konnte ich vor den Wassermassen unter das Dach retten. Der Hängekorb mit der Schneeflockenblume muss sich erstmal vom Wasserschock erholen. Gestern habe ich dann noch zwei Töpfe neu bepflanzt und hoffe auf sonnige Tage..


Links im Topf eine Zinnie mit Elfenspiegel und rechts eine Aster mit Zauberglöckchen, Purpurglöckchen und einer Schokoladenblume, die noch Knospen hat.

Der kleine Weidenkorb hat dieses Jahr keine Blumen bekommen - er ist zum Kräuterkorb geworden. Der Bambus im Hintergrund hatte den Winter gut überstanden und dient uns als Sichtschutz an der Terrasse.

Bambus Fargesia
Zitronengras, Lavendel, Rosmarin und Zitronenmelisse





Die erste Sonne am Tag heben wir gleich zum Laden unseres Moduls für den Solar-Springbrunnen genutzt und er plätschert jetzt leise vor sich hin.


Die Schwimmpflanzen fanden den Regen auch nicht gut und sehen miserabel aus. Das betrifft die wärmeliebende Wasserhyazinthe und den Wassersalat. Der Rest scheint robust zu sein.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen