Gartentiere beim Frühstück



Im Moment ist es so heiß, dass ich gleich vor dem Frühstück in den Garten eile, um die neu gepflanzten Stauden und die Gemüsepflänzchen mit Wasser zu versorgen. Wegen den Nacktschnecken gieße ich abends nur die ungefährdeten Beete.

Es ist ein einziges Summen und Schwirren im Garten - die Insekten und Vögel sind schon längst beim Frühstücken....


Als erstes hat mich heute die Amsel besucht, die ihr reichhaltiges Regenwurm-Frühstück auf der Obstwiese am Hang hinter dem Haus findet.



Am Fuß des Apfelbaums wachsen Sommer-Blumen, Wollziest und Kapuzinerkresse.

In den Beeten mit Lavendel, Katzenminze und Wollziest kann man die Hummeln kaum einfangen, so schnell fliegen sie von Blüte zu Blüte.

Im Gemüsebeet, das letztes Jahr ein Kartoffel-Acker war, wächst jetzt am Rand der Gründünger 'Bienenfreund (Phazelia)' und wird von den Schwebfliegen umschwirrt

Katzenminze und Lavendel/ Oben links Phazelia mit Schwebfliegen

Am liebsten mag ich im Moment das Beet mit Rispenhortensie, Veronica, Knautie und Pompon-Dahlien.
In der Veronica halten die Hummeln länger still und ich kann sie besser fotografieren.
Die Veronica sind ein richtiges Insektenparadies.

Knautie und Veronica

Eine Mohnblume hat sich von alleine im Garten eingefunden und wird von den Schwebfliegen besucht


Auf dem Terrassentisch steht immer noch der schöne Sommerblumen-Strauß mit der wilden Möhre

Schwebfliegenparadies Wilde Möhre

Im Mini-Teich sind im Moment einige Schnecken, die abgestorbene Pflanzen und Algen wegfuttern.

Die Posthorn-Schnecke habe ich geschenkt bekommen - die anderen Schnecken waren wohl an den Wasserpflanzen dran.

Gegen die Mückenlarven muss ich leider immer selbst ein Hilfs-Mittelchen reingießen - da fehlt uns noch ein Fisch...

Schnecken im Mini-Teich

Jeden Morgen begrüßt mich eine Spinne an der gleichen Stelle. Dort, wo das Solar-Panel für den Mini-Teich befestigt ist. 

Da darf man nicht abergläubisch sein: 






Unten links zeigt das Kräuterbeet der Sonnenhungrigen




Im Kräuterbeet wächst 

Oregano
Minze (Marokkanische u. Schokoladen-Minze)

Lavendel
Indianernessel
Salbei
verschiedener Thymian
Bergbohnenkraut
Mehrmals-tragende Erdbeeren
und die weiße Pfingstrose

Die Kräuter lieben diesen sonnigen Platz. Im Winter drückt der Schnee den Thymian leider platt und er gerät aus der Form. Dann muss er zum "Friseur".




Die Hummeln lieben das Geißblatt, was an der Rückseite der Garage rankt.

Obwohl es gar nicht riecht und die Blüten so schwierig zu erreichen sind, versuchen sie in das Innere der Blüte zu gelangen und es gelingt....



Leider gibt es ja nicht nur nützliche Tiere im Garten. Mein ärgster Feind ist die spanische Wegschnecke. Obwohl ich schon viele Gegenmaßnahmen, wie Schneckenzaun und Schneckenkragen oder Schneckenkorn einsetzte, bleibt mir mir der eine oder andere Verlust nicht erspart.
Der Island-Mohn im Steingarten war besonders leckeres Futter....



Dazu habe ich in einem Gartenbuch den treffenden Spruch von J.W. v. Goethe, dem Dichter und leidenschaftlichen Gärtner,  gefunden:

Sprich, wie werd ich die Sperlinge los, so sagt der Gärtner,
Und die Raupen dazu, ferner das Käfergeschlecht,
Maulwurf , Erdfloh, Wespe, die Würmer, das Teufelsgeschlecht?
Lass sie nur alle, so frisst einer den anderen auf.

Bei den Nacktschnecken hilft der Spruch leider nicht, aber die gab es ja zu Goethes Zeiten noch nicht bei uns....


Erfahrung habe ich mit den Blattläusen am Apfelbaum gemacht. Als es schon ganz schlimm war mit den Läusen, wollte ich den Wasserschlauch holen und die Läuse ab spritzen, als ich unzählige komische Tiere auf den Blättern entdeckte, die ich noch nie vorher gesehen habe. Sie rannten hin und her.
Feind oder Freund?

 Apfelbaum 'Topaz'

Nachdem ich das Tier in keinem Gartenbuch gefunden habe, bin ich zufällig beim googeln auf den Marienkäfer gekommen und tatsächlich handelt es sich um die Larve des Marienkäfers. Der Gartenschlauch war also nicht nötig.

Und gestern habe ich schon wieder einen komischen Käfer auf den Brombeerblättern entdeckt, genau neben den Blattläusen an diesem Zweig. 



Diesmal habe ich nicht so lange suchen müssen und etwas über die Entwicklungsstadien des zugewanderten Marienkäfers gefunden,
Marienkäfer Harmonia axyridis,  Japanischer Marienkäfer

Am Apfelbaum hängt ein Insektenhotel und eine Ohrwurmbehausung und seit gestern steht das Schmetterlingshaus neben dem neu gepflanzten Schmetterlings-Flieder.





Kommentare

  1. Leerst du den Kübelteich immer aus im Winter?
    Schön, dein Garten!
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe den Teich erst ganz neu - an die Winter-Frage mag ich noch gar nicht denken, dann wird mir ganz anders....aber ich denke, ich werde ihn ausleeren müssen, bei unseren Winterverhältnissen.

    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
  3. Schön sieht es bei dir aus auf deinen bunten Blumenbildern.
    Besonders angetan hat es mir der Kübelteich. Wie pflegst du ihn? Muss das Wasser gewechselt werden? Was machst du mit den Pflanzen im Winter?


    Das Bild von der Marienkäferlarve finde ich auch gut. Hier krabbeln die kleinen Käfer zwar überall herum, aber eine Larve habe ich noch nie entdeckt.

    VG Anette

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Anette,
    ich habe den Teich jetzt erst seit diesem Jahr und der Winter wird die erste Probe. Günstiger Gärtnern - Elke - meint, sie hat das Fass im Winter mit Wasser gelassen, dann ist es komplett zugefroren und die Pflanzen haben überlebt, nur das Fass hat es gesprengt. Das Wasser wechsele ich nicht. Zum Glück haben wir sehr weiches Wasser hier. Sonst nimmt man besser Regenwasser. Wenn es zu heiß wird und verdunstet, fülle ich einfach eine Kanne neues Wasser dazu. Der Kübel sollte möglichst nicht in der vollen Sonne stehen, Halbschatten ist besser, dann gibt es nicht so viele Algen. Als es gemuffelt hat, habe ich vom OBI Klarwasser Teichbakterien FB3, ein Aktiv-Konzentrat zur biologischen Selbstreinigung, rein gegossen und jetzt passt alles. Mit den Mückenlarven kämpfen wir etwas. Aber auch da gibt es ein harmloses Mittel. Unsere Schnecken stört das nicht.

    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
  5. Mit der spanischen Wegschnecke kämpfen wir auch, aber momentan nicht so sehr wie mit den kleinen Gehäuseschnecken. Ich werfe auch im Dezember und Jan., immer wenn es mal wärmer ist, Schneckenkorn - immer rund ums Grundstück und dann in den Beeten. Es ist viel weniger geworden.

    Ich hab dieses Jahr noch keinen Marienkäfer gesehen, wie mir eben auffällt. Dafür jede Menge Dickmaulrüssler. Wasser haben wir keines, das ist eigentlich das Einzige, was ich nie wollte im Garten. Bei anderen hingegen gefällt es mir immer gut!

    Sigrun

    AntwortenLöschen
  6. Wow! Bei euch ist es aber schön! Ein toller Beitrag mit wunderbaren Fotos.

    Euer Insektenhotel hat ja einen Architektenpreis verdient! Das gefällt mir besonders gut.

    Unser Schneckenproblem hat sich seit der Ansiedlung von Jungfer im Grünen zu 95% erledigt. Kann ich nbur empfehlen!
    Schau mal hier:
    http://im-gruenen-himmel.blogspot.de/2011/07/teil1-naturliche-mittel-statt-chemie.html

    Liebe Grüße,
    Annika

    AntwortenLöschen
  7. Den Spruch von den Spinnen kenne ich auch ... Spinne am Morgen bringt .....

    So ein Mini-Teich könnte mir auch mal gefallen. Ich mag auch Springbrunnen gern, nur dann brauch man auch Zeit im Garten, dies zu genießen. Bei uns nebenan wird stark geraucht und im Sommer zumindest übertönt der Krach alles, da würde das derzeit kaum lohnen. ;-) Weil wir ja eh nicht so viel zuhause sind.

    Ein Geißblatt fehlt mir noch, aber ich wüßte jetzt schon nicht mehr wohin damit, denn die Gartenmitte sollte schließlich weitgehend frei bleiben.

    Marienkäferlarven gabs im jetzigen Garten dieses Jahr auch viele. Ich hatte sie auch fotografiert und werde sie wohl mal zeitadaptiert in den Blog setzen. Man denkt,wenn man die Tierchen sieht, zunächst gar nicht an die Larven.
    Wirklich toll, die Entwicklungsstadien! Auch das Vorletzte ist mir schon begegnet, da war ich nicht mal ganz sicher ...

    Aber nun endgültig ... gute Nacht!
    Sara

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen