Donnerstag, 26. September 2013

Teilungsversuch bei Taglilien

Im Rosenbeet an der Terrasse ist aus zwei kleinen Taglilien in diesem Sommer  ein üppige  Staudenpracht geworden. Eigentlich mag ich, wenn alles endlich etwas dichter gewachsen ist. Ich brauche aber unbedingt Platz für eine Rose, die noch im Topf steht. Auch der Spierstrauch wird in dem Beet zur Plage, aufgrund seines Ausbreitungsdranges. Ein typischer Fall von Fehl-Pflanzung.






Ich habe gelesen, man kann Lilien nach der Blüte oder im Frühjahr teilen.
 Man sollte es sogar hin-und wieder tun, sonst lässt die Blühfreude nach.
Das Frühjahr wäre mir sympathischer gewesen, da der Boden dann lockerer ist und die Pflanzen noch klein. Der steinige Lehmboden lässt sich viel besser bearbeiten. Und auch die Gefahr durch Erfrieren ist dann geringer.

Aber die Rose braucht jetzt Platz und im Frühjahr verschätze ich mich oft, was den Platzbedarf der Pflanzen betrifft.

Duftrose der Provence


Eigentlich pflanze ich immer alles zu dicht....

Für ein Büschel Taglilien kann man schon gut 50 cm Platzbedarf einrechnen. 

Also blieb mir nichts übrig,

Spaten und Grabegabel geschnappt und einen Eimer für die Steine bereitgestellt....


Lilienteilung - der Versuch


Zuerst versucht man im Rahmen seiner Kräfte und Möglichkeiten diese Pflanze so unbeschadet, wie möglich, aus dem Boden zu hebeln

Danach zerteilt man die Lilie in so viele Einzelteile, wie man in der Lage ist, im Garten zu verpflanzen

...zu viele Teile verschenken oder auf der Pflanzenbörse tauschen....

Das Grüne, was eigentlich so gut aussieht, muss man schweren Herzens auf eine Handbreit abschneiden



Danach an geeigneter Stelle in lockerer, von Steinen befreiter, Erde wieder einpflanzen

Dabei sollte der Wurzelansatz ca. 5 cm unter der Erde liegen, Wenn sie zu tief steht, blüht die Lilie nicht

Und dann ca. 9 Monate warten, ob der Versuch geglückt ist...

falls nicht, habe ich ja noch die zweite Staude, die im Beet geblieben ist.

Taglilie Ed Murray

Da bei mir Verschenken und Pflanzenbörse im Moment nicht zur Auswahl steht, und ich auch Elkes Variante (bei Günstig Gärtnern) vom Biologischen Entsorgen nicht übers Herz bringe, befinden sich jetzt reichlich neue Taglilien-Plätze im Garten.
 


Auch die Feuerlilie konkurriert mit ihrem Nachbarn, obwohl vor zwei Jahren noch sooo viel Abstand war


Hier hatte ich unterschätzt, das der Glockenhasel-Strauch mehr in die Breite, als in die Höhe wächst.

Glockenhasel im Frühjahr

Nun drängelten beide um den Platz. Da die Lilie sehr heftig Orange ist, sollte sie auch nicht mehr im Gelben Beet stehen.



Hier sieht man, wie eng es geworden war

Ach so.....der Englische Rasen dahinter gehört den Nachbarn

Unserer sieht anders aus....

Rose, Lilie und Glockenhasel
Bei der Teilung dieser Lilien geht man genau so vor, wie oben, nur sind das Zwiebelpflanzen

Ich glaube, ich habe ein paar Zwiebeln mit dem Spaten durchgeschnitten....


Die Feuerlilien sind nun an anderer Stelle

Ein paar Lilien sind zusammen mit dem  umgesetzten Spierstrauch aus dem Rosen-Beet neben der Scheinquitte gelandet, die ich im Frühjahr umgesetzt hatte (auch so eine Fehlpflanzung).





Ich hoffe, der Versuch ist geglückt

Die Frage ist nur, ob die neuen Lilien-Plätze nicht auch bald wieder zu eng werden.

Denn jetzt habe ich ja das Grüne oben abgeschnitten

und schon sieht das Beet wieder ganz leer aus......



Viele Grüße
aus dem steinigen Garten!

Kommentare:

  1. Ach ja, das kommt mir alles sehr bekannt vor!!! Habe diese Woche meine eigentlich herrlich blüheden Fetten Hennen geteilt, weil die sowas von riesig waren und durch das Gewicht platt am Boden lagen! Eigentlich teile ich die ja immer im Frühjahr, aber das sah so übel aus, dass ich ihnen mit dem Spaten zuleibe rückte! Die überzähligen Pflanzen kommen übrigens immer in meinen "Shop"! Der besteht aus einer Obstkiste, die ich vor den Garten stelle, mit dem Hinweis "zu verschenken!" Bin bisher noch fast alles losgeworden! Oh ja, ich kenne sie, die Pflanzen, die man eigentlich toll findet, die aber einen solchen Ausbreitungsdrang haben, dass es fürchterlich ist! Ich fand z. B. die herrlich gelb blühenden Ranunkelträucher soooo schön (dass es Hinweise gab, dass sich diese Pflanzen gerne "ausbreiten", habe ich als "wird schon nicht so schlimm sein" abgetan!)! Tja und jetzt wurde ich eines Besseren belehrt und hab das "Zeug" ausgebuddelt und in meinen Shop gestellt! Sollen sich andere über meine Pflanzen freuen! Haha...

    Drücke Dir die Daumen, dass Deine Teilungsaktion erfolgreich war! Die Taglilie Ed Murray gefällt mir übrigens sehr (obwohl ich eigentlich kein Taglilien-Fan bin)!!
    Viele Grüße von
    Margit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mmmm, den Ranunkelstrauch habe ich auch noch....im gelben Beet und grabe ständig die Ausläufer aus...vielleicht muss der dort auch irgendwann verschwinden.
      LG Sigrun

      Löschen
  2. Ach, das kenne ich auch, liebe Sigrun. Die Spiersträucher hier im Garten, so hübsch sie auch aussehen mögen, aber ihr Ausbreitungsdrang ist mir eigentlich auch zuviel. Der rosafarbene neigt sich zum Boden und beschattet da alles. Ich weiß nicht, wie ich ihn beschneiden soll - es ist eine typische gedrungen rundlich wachsende Form. ;-) An sich mag ich nicht zuviel von den Spiräen.

    Ganz früher hab' ich auch mal Pflanzen geteilt, aber daran erinnere ich m ich kaum noch. Tja und das mit dem dichten Pflanzen kenne auch ich. Hier im neuen Garten habe ich versucht, es anders zu machen. Aber dann auf die schnelle oder weil am Zaun nicht mehr genug Platz war, kam es dann doch wieder dazu. ;-) Doppelt Arbeit! ;-)

    Mußte gerade schmunzeln ... der Eimer steht auch bei mir immer daneben - für die Steine! ;-)

    Ein oder zwei Taglilien habe ich wohl auch hier im Garten, die aber so toll auch nicht geblüht haben, deshalb habe ich wohl kaum über sie gepostet. Ich hatte allerdings - vereinzelt - Lilienhähnchen entdeckt.

    Treiben die zerschnittenen Zwiebeln trotzdem noch aus? Das weiß ich jetzt nämlich gar nicht mehr ... manche Pflanzen besitzen ja solche Eigenschaften, ähnlich wie man sie dem Regenwurm nachsagt. ;-)

    Das mit dem Rasen ist bei uns auch so ... einige Nachbarn haben Englischen Rasen, die liegen aber auch ständig mit der Lupe auf der Lauer ;-) und es wächst kaum was anderes in deren Gärten. ;-) Erweiterter Wohnzimmer-Teppichboden also ;-)

    Ich denke, man lernt nie aus und aus Erfahrungen macht man es später irgendwann doch anders. Das ist ein ewiger Lernprozess .... schade, daß es bis zum nächsten Frühjahr nun wieder so lange dauert.

    Liebe Grüße
    Sara

    AntwortenLöschen
  3. Das ist aber auch eine wunderschöne Taglilie!
    Ich würde sie sofort adoptieren, wenn meine Mutter mir nicht schon kiloweise Taglilien geschenkt hätte.
    Bei ihr machen sie sich auch sehr breit.
    Mal schauen, ob sie in meinem Garten zur Plage werden oder sich zu benehmen wissen!
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen
  4. Ja, Sigrun, das ist so eine Sache mit den Größen, Breiten, Höhen usw. Ganz ehrlich ? Fast alle Größenangaben auf den Etiketten sind doch schlichtweg erfunden ! Inzwischen glaube ich diesen Angaben kein Wort mehr und google lieber vorher bzw. informiere mich wie die tatsächlichen Größen sind. So vermeide ich inzwischen viele zu enge Pflanzungen und habe sogar zwischendrin noch ein bisschen Luft, was gar nicht so schlecht ist, denn pflegen möchte man seine Beete ja auch noch irgendwie. Hast du deine Taglilien-Blüten eigentlich mal gegessen ??? Ich habe vor kurzem bei einer Gartenfreundin mutig gegessen und bin ja total begeistert (war eine hellgelbe Sorte, keine Ahnung wie sie heißt) !!! Jetzt bekomme ich im Frühjahr einen Ableger - wenn ich hier aber deine Ausführungen lese, bezweifle ich, dass es eine gute Idee war einen Ableger einzufordern *lach* !!! Ich wünsch dir noch einen gemütlichen Abend und hoffe mit dir auf trockenes Rasenmäh-Wetter !!! GLG, Christine

    AntwortenLöschen
  5. Ich pflanze grundsätzlich alles zu eng...ich bin da echt eine Wiederholungstäterin...lerne einfach nicht dazu...;-) LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  6. Mit Taglilien hatte ich bislang wenig Glück, sie haben meistens wenig geblüht und waren nach einem Jahr fast kaputt. Keine Ahnung woran das lag, aber nun haben wir ja einen neuen Garten und vielleicht stellt sich nun ein Erfolg ein - mal sehen. Aber die Gartenplanung ist ohnehin noch lange nicht abgeschlossen.

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
  7. Mir geht es gerade ähnlich, dass ich Platz für eine neue Rose suchen muss, die ich zum Geburtstag bekommen hatte. Sonnige Plätze sind in unserem Garten leider Mangelware.
    Lilien habe ich bis jetzt noch nicht in den Boden gepflanzt, sondern immer nur im Topf belassen. Ich sollte da mal experimentierfreudiger werden, deine sehen so toll aus. Lg und ein schönes Wochenende

    AntwortenLöschen