Projekt Steingarten

Wir haben einen großen Hang hinter dem Haus. Als wir das Grundstück gekauft hatten, war uns das gar nicht so bewusst. Bisher haben wir dort mehr oder weniger schimpfend Rasen gemäht. 




Ein Wunsch von mir war, den sonnigsten Teil zunächst als Steingarten anzulegen. Da wir hier so viele Steine haben, sollte das eigentlich kein Problem sein. Leider waren wir aber zur Bauphase noch nicht auf die Idee gekommen, Steine beiseite zu legen, die man für die Gartengestaltung nutzen kann.

In diesem Frühjahr entdeckten wir, keine 500m von uns entfernt, eine Baustelle. Dort, wo nächstes Jahr ein Möbelhaus entstehen soll, gab es einen großen Erdaushub mit überwiegend riesigen Steinen.
Damit begann das Projekt Steingarten.



Wir fuhren in mehreren Etappen mit dem Auto zur Baustelle und luden ein, was möglich war. Das Auto ging schon bedenklich in die Knie dabei. Es war eine ziemlich lehmige Angelegenheit, da es im Frühjahr so viel geregnet hat.

Hier nun zum Schritt für Schritt-Plan:

Zuerst habe ich die Rasensoden, von oben angefangen, reihenweise abgestochen. Den kleinen Baum hatte ich schon vorher gepflanzt, eine Zwergobst-Pflaume.
Auf dem Weg nach unten zum Komposthaufen haben wir schon länger die runden Granitsteine.


In meiner Begeisterung war ich erst mal Pflanzen kaufen, denn das Angebot im Gartencenter ist schnell vorbei. Wegen dem verregneten Frühjahrswetter, mussten die Pflanzen dann sehr lange in der Warteschleife im Kaminholzregal zubringen.

Die Schleifenblumen waren schon verblüht, als ich sie eingepflanzt habe.

Iberis sempervirens 'Schneeflocke'

Ein paar von den Kiesbeetpflanzen warteten mit auf den Einsatz.


Anfang Juni wurde das Wetter besser. Ich habe Stück für Stück die Steine an die richtige Position gerollt. Da der Hang steil ist, habe ich mich für kleine Terrassen entschieden. Auch die übrigen großen Steine sollten begehbar bleiben, also horizontal zum Hang.

Inzwischen war die 5er Reihenhauszeile (im Hintergrund) fertig gebaut, die ersten Steine angeordnet und die Pflanzung konnte beginnen. Das hat natürlich am meisten Spaß gemacht.....


Als Steinart haben wir hier die Granit- bzw. Gneissteine. Hellen Kalksteine hätten mir natürlich besser gefallen, aber die zerbröseln auch schnell.


Ich habe dann etagenweise die Pflanzen hingestellt und immer wieder umsortiert, bis mir die Anordnung gefallen hat. Kleinere Pflanzen setzte ich meistens in 3er Gruppen. Große Pflanzen bekommen mehr Platz und stehen alleine.
Da die Erde lehmig ist, habe ich sie bei der Pflanzung mit etwas Kompost und viel Sand vermischt.
So sah es am Anfang aus. Der untere Hangbereich wurde dann Stück für Stück in mehreren Etappen bearbeitet.


Als die großen Steine fertig gelegt waren, habe ich die Berge meiner kleineren Steine aus dem Garten gesammelt, gewaschen und in die Lücken gefüllt.


Damit es natürlicher aussieht, bin ich zu einem ehemaligen  Quarzit-Steinbruch gefahren, wo man besonders schöne Steine findet und habe damit die Zwischenräume gefüllt.

Das war eine besonders verrückte Aktion - mit Auto, Fahrrad und Eimer bei 30 °C......da der Steinbruch keine direkte Auto-Zufahrt hat.

Zum Schluss kamen die übrigen Kieselsteine vom Mini-Teich bzw. vom Kiesbeet mit dazu und es entstand ein ganz akzeptables Steinegemisch aus großen und kleinen Steinen.

.
 Von oben nach unten geschaut




Nun noch etwas zu den Steingartenpflanzen



Anfang Juli blühten die Grasnelken
Armeria maritima 'Splendens'


Die Schleifenblumen haben wir schon oben gesehen. Sie blühen sehr zeitig.

Bei der Pflanzung im Juni hat der Polster-Phlox geblüht.
Phlox subulata 'Emerald Cushion Blue'



Das Stachelnüsschen 
Acaena microphylla 'Kupferteppich'


Enzian


Die Karpaten-Glockenblumen
Campanula carpatica 'Blaue Clips'







Der Elfenbein-Steinbrech
Saxifraga apiculata 'Alba'


Hier ist noch eine Glockenblume 
Campanula portenschlagiana
mit Sandkraut


Auf der Mauerkrone gibt es Sedum und Katzenpfötchen.

Alles bekomme ich jetzt nicht mehr hin, aber ich will ja nächstes Jahr auch noch was zum Berichten haben....

Ein letzter Herbstblick


Kommentare

  1. Das Beet ist toll geworden! Du hast das richtig toll dokumentiert! "Steinaktionen" bedeuten erfahrungsgemäß einen riesigen Kraftaufwand! Bei mir waren es Vollziegel, die ich von diversen Baustellen in meinen Garteb geschafft habe! Nach dieser Aktion brauchten wir neue Stoßdämpfer!!!
    Viele Grüße von Margit

    AntwortenLöschen
  2. Das Beet gefällt mir richtig gut.
    Auch wie Du alles beschrieben hast. sehr schön.
    Liebe Grüße
    Bettina

    AntwortenLöschen
  3. Da hat sich die Plagerei ja wirklich gelohnt...ein besonderes Beet für den SteinigerGarten...LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  4. Da aht sich die schweisstreibende Arbeit echt geloht (kenne die situation, wenn das Auto in die Knie geht recht gut). Sieht toll aus und ich kann mir bereits vorstellen, wie das ganze im nächsten Jahr wirkt. Mir gefällt die vilefältige, steingartengerechte Bepflanzung sehr gut.
    LG Juralibelle

    AntwortenLöschen
  5. Das sieht total klasse aus, und wenn man die Steine selber gebracht hat, weiß man es noch mehr zu schätzen. Hast du denn keine Semperviven reingesetzt?

    Sigrun

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Doch....... Semperviven sind auf der Mauerkrone und nächstes Jahr kommen noch welche in die Lücken.
      LG Sigrun

      Löschen
  6. Das ist doch mal eine wirklich gelungene Recycling-Idee!
    Das sieht sicher sehr gut aus, wenn die Pflanzen erst einmal eingewachsen sind.
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Sigrun,

    was für eine schöne Idee und wie gut, dass du alles in Wort und Bild festgehalten hast. Im nächsten Jahr wird es sicherlich schon wundervoll blühen und in kürzester Zeit wunderbar bewachsen sein. Ich freue mich schon darauf, den weiteren Verlauf zu sehen.

    Liebe Grüße

    Carola

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Sigrun,
    Steingärten mag ich auch sehr gern. Und bei einem steinigen Garten bietet sich das ja geradezu an.
    Da habt Ihr ja Glück gehabt mit den Steinen! Meinen Mann könnte ich heutzutage nicht mehr bewegen, Steine heranzukarren. ;-) Er hat früher schon gemurrt, wenn ich mal ein oder zwei große Steine aus einer Kiesgrube mitnahm. ;-) So bleibt es bei den Exemplaren, die ich bei uns im Garten so finde. Ist wirklich ein witziger Zufall, daß auch Ihr so lehmige Erde habt. ;-)
    Aber auf so "verrückte" Ideen wäre ich früher auch gekommen, per Fahrrad und Eimer zum Steinbruch :-)

    Schaut schon sehr schön aus - der Mohn hebt sicch auch so toll ab! Schnecken hat es bei uns seltsamerweise nicht. Aber vielleicht, weil sie kaum von irgendwoher einwandern können? Die Straße ist meistens trocken, der nächste Wald ein ganzen Stück weit ...
    Ich kenne die Arten auch nicht alle, wie bspw. Elfenbein-Steinbrech, das höre ich heute zum ersten Mal!

    Nun hab' ich meinen Gartenblog auch erst einmal wieder geöffnet. Hatte da noch Bilder, die ich - allerdings zeitlich rückversetzt - gepostet habe. Im letzten Jahr war mir das mit den Vogelbeeren gar nicht so aufgefallen. Aber gut, da waren wir erst hergezogen, dabei entgeht einem wohl so manches. ;-)

    Liebe Grüße
    Sara

    AntwortenLöschen
  9. WOW ist das schön geworden, so etwas hätte ich auch gerne aber unsere kleinen Böschungen liegen alle im Schatten.
    Da kannst du dich ja ganz toll auf nächstes Jahr freuen, was da alles wieder kommen wird!!!!
    Liebe erdige Grüße
    Ariane aus Wien

    AntwortenLöschen
  10. Gefällt mir gut. Richtig schöne Steine habt ihr gefunden.
    Ich mg so etwas und wir haben auch schon von den unmöglichsten Stellen Steine geschleppt. Die lege ich einfach als Beetabgrenzung zwischen die Pflanzen. Lg und schönes Wochenende

    AntwortenLöschen
  11. Da hat ja dann schon einiges geblüht in diesem jungen Steingarten. Ich mag sie auch die vielen kleinen Steingartenblüten in Teppichen, die sich dann allmählich vergrößern und die Steine dekorativ überwuchern....und wenn sich dann noch Eidechsen ansiedeln ist die Gebirgsminiaturwelt perfekt. Viel Erfolg!
    LG
    Sisah

    AntwortenLöschen
  12. Bin auf der Suche nach Steingartenpflanzen bei Dir gelandet. Super toll , euer Steingartenprojekt.
    Benötigt man als Unterlage den eine Folie, die Unkraut abhält ?
    Grüße Heike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir haben keine Folie verwendet, aber es hat bestimmt Vorteile, wenn man am Anfang kein Unkraut hat. Am Hang stelle ich mir das Verlegen der Folie etwas kompliziert vor.
      LG Sigrun

      Löschen
  13. Euer Steingarten ist super geworden Sigrun! Da habt ihr sicher noch viel Freude dran!
    Ich freu mich schon jetzt auf viele Bilder davon!
    Bei uns ist es "brettleben" , dabei hätten wir auch so gerne ein Mäuerchen für Tiere etc. Doch eine Mauer einfach so irgendwo passt bei uns leider auch nicht so recht. Bei Dir stellen sich bestimmt auch bald neue Mitbewohner ein! So ein Hang hat doch auch viele Vorteile.
    Viele Grüße von Renate

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Renate, so ein Lob, gerade von dir....freut mich ganz besonders...:-) Ich muss mal wieder aktuell darüber berichten, denn es hat sich schon verändert. LG Sigrun

      Löschen

Kommentar veröffentlichen