Dienstag, 19. November 2013

Wrapped - Verhüllter Garten

Die letzten zwei Tage war das Wetter noch mal ganz angenehm, um den Garten winterfest zu machen. Zuerst musste die Bartblume dran glauben. Normalerweise häufelt man sie im Winter an, wie Rosen. Da ich sie dummerweise ins Kiesbeet gepflanzt habe, fällt diese Variante aus. Die langen Stengel der zurückgeschnittenen Schokoladenblume landeten  jetzt in der Bartblume, eine Mütze drüber und zugeschnürt.



Ich bin gespannt, ob sie überlebt, denn die erste Bartblume ist mir letzten Winter trotz Anhäufeln erfroren.
Alle anderen gefährdeten Gewächse, wie der gerade vor dem Urlaub gepflanzte Zierapfelbaum, haben eine sehr dicke Mulch-Schicht aus dem Hokkaido-Kompost-Hochbeet bekommen. Das war eine mords Schlepperei, da der Kompost auf der Rückseite des Hauses ganz unten am Hang steht. Ich weiß gar nicht mehr, wie oft ich gestern, den Hang hoch und runter gerannt bin.

Der Bambus war der nächste Verhüllungs-Kandidat.

Zuerst wurde der Bambustopf in die Ecke gerückt und die Halme mit Bindfaden zusammengebunden. 
Darüber kam die Vlieshaube, die auch mit Bindfaden umwickelt wurde. Diesmal zusätzlich am Topf festgebunden, damit sie später nicht wegfliegt. 
Der Topf wurde mit Noppenfolie umwickelt und zum Schluss kam ein Mantel aus Kokos drüber -  alles mit einem Juteband zugebunden.



Während die, nur bedingt winterharte, Glanzmispel die Luxusvariante der Verhüllung erhalten hat, kommen die anderen kleineren Töpfe mit Recycling-Material aus dem Garten aus.
Wer schon mal eine Kokos-Matte gekauft hat,  kennt sicher den stattlichen Preis....
Diesmal versuche ich es mit einer Schicht der reichlich vorhandenen Zapfen unserer Fichte.



Im Topfgarten gab es noch die Schokoladenblume, die ich versuchen werde, wie eine Dahlie zu überwintern. Da sie so toll geblüht hat, möchte ich das einfach mal probieren.

Besonders schwer ist mir das unvermeidliche Ausleeren des Mini-Teichs gefallen. Ich habe es ziemlich lange hinausgezögert.
Anfang Oktober habe ich die nicht winterharten Schwimmpflanzen, wie Wasserhyazinthe, Wassersalat und Schwimmfarn entfernt und in einem Wassereimer im Haus aufgestellt.

Letzte Woche war die Posthornschnecke noch an der Oberfläche - dann war sie auf einmal weg.


Ich hatte Samstag-Nachmittag mit dem Ausleeren angefangen und langsam wurde es dunkel
von der Schnecke keine Spur...

Ich hatte mir fest vorgenommen, sie zu retten und mit ins Haus zu nehmen
also habe ich mit der Taschenlampe alles abgesucht
Erst, als ich schon ein Drittel der Kieselsteine ausgeleert hatte, fand ich die Schnecke wieder.
Sie hatte sich schon versucht, einzugraben.

Im Haus beendete sie die Winterruhe sofort und fiel über den Schwimmfarn her


Das Fass steht nun umgestülpt und verhüllt über dem Eimer mit Kieselsteinen


Viele Grüße und allen, die morgen auch frei haben, einen schönen Feiertag!

Kommentare:

  1. Christo wäre begeistert!!!! Großartig hast Du Deine Töpfe verhüllt!!! Die Idee mit den Zapfen finde ich klasse! Die gekauften Materialien sind mir, ehrlich gesagt, auch zu teuer! Wir haben hinter dem Haus auch einen Baum mit Zapfen! Da werd ich mir auch mal ein paar holen!
    Übrigens, das Vogelhaus und die Amselhütte stehen auf dem Kanaldeckel, wo im Sommer das Fass steht!
    Ich habe es heuer mal nicht in Plastik gehüllt! Mal sehen, ob das Fass nächstes Jahr noch dicht ist!
    Viele Grüße von
    Margit

    AntwortenLöschen
  2. Meine Bartblume ist diesen Sommer so gewachsen, dass ich im Moment ratlos bin, wie ich sie im Winter schütze...Bisher hatte ich Tannenzweige an die Basis geschichtet, doch da auch noch diverse Rosen drumherum wachsen, komme ich eigentlich nicht mehr so richtig an sie dran...Deine Pflanzen sind ja nun bestens geschützt...LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Sigrun,
    ich könnte mir vorstellen, dass Deine erste Bartblume im Anfang noch etwas höheren Schutz gebraucht hätte. Bei mir sind sie zwar in den letzten Wintern teilweise runtergefroren, aber haben überlebt. Ich gebe ihnen nur etwas Mulch an die Füße und stecke im unteren Bereich immergrüne Zweige drumherum. Das hat bisher immer prima geklapptund sieht natürlicher im Beet aus ;-)
    LG Silke

    AntwortenLöschen
  4. Hihi mir ist auch grad Cristo in den Sinn gekommen. Von wegen Bartblume, du erinnerst mich an was. Die ist bei mir noch ungeschützt und sie wird auch noch am Fuss etwas Tannäste kriegen, welche sie schützen sollen.
    Liebe Grüsse und hab eine gute Restwoche.
    Ida

    AntwortenLöschen
  5. "Erfolgreiche Verhüllungskünstlerin im Stadtgarten", könnte heute deine Überschrift auch heissen. Bei uns hat eure Schönwetterphase Pause gemacht und nun fallen bereits die ersten, nassen Scheeflocken vom Himmel.
    Grüsse von Juralibelle

    AntwortenLöschen
  6. Ich habe mittlerweile auch meine ganzen Topfpflanzen gut eingepackt. Hoffentlich wird der Winter nicht zu streng, so dass unsere Pflanzen die kalte Jahreszeit gut überstehen.

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
  7. Bei uns regnete es gesstern leicht - nicht das richtige Wetter dafür und ich habe auch so gar keine Lust ;-)
    Doch irgendwann werde icha uch an die Rosen gehen müssen. Im Waldgarten habe ich nichts verhüllt und mir war da auch eigentlich nie etwas eingegangen.

    Meine Schokoladenblume stand ja im Topf und ich kann sie nirgendwo unterbringen. Im Haus ist es viel zu warm und hell und ins Gartenhaus dringt der Frost.
    Ansonsten hatte ich es speziell im Waldgarten so gehandhabt, daß eben nur das bleibt, was auch überlebt und mir nichts Exotisches in den Garten kommt, was unser Biotop nicht mag. Das waren ja auch Silkes Erfahrugnen (Wildwuchs unter Aufsicht) - wenn dann eins nach dem anderen eingeht, weil die Bedingungen für unsere Breiten nicht die richtigen sind.

    Hier im jetzigen Garten habe ich da mal kleine Ausnahmen gemacht, weil er einfach zu kahl war und ist ... aber inzwischen schätze ich doch, uns hält es hier nicht allzu lange. ;-)

    Bei Euch scheinen die Winter ja recht kalt zu sein. Allerdings waren sie das in den letzten Jahren bei uns auch, teils auch mit viel Schnee, wie wir es seit zig Jahren nicht mehr kannten. Wobei der Schnee ja die Pflanzen schützt ...

    Bei den Vlieshauben hatte ich es so gemacht, daß ich da Stäbchen hineingepiekst hatte, die ich in die Erde steckte. Das hielt ganz gut. Hier kann man das ganz gut sehen

    http://mein-waldgarten.blogspot.de/2012/12/ein-ausserirdischer-oder-ufo.html

    Wußte gar nicht mehr, daß man Bambus auch vor Frost schützen muß. Wir hatten früher auch mal einen, der stand aber, soweit ich mich erinnere, einfach so da. Er ging dann auch nicht durch Frost sondern durch die durch Deutschland schreitende Bambusblüte ein. ;-) Aber es gibt ja viele Arten Bambus ... oder vielleicht nur den im Topf? Denn der unsrige wuchs im Freiland.

    Also, ich hab' zuerst Vlies gekauft, das war nicht sehr teuer, dann aber nahm ich einfache Küchentücher, die sind auch luft- und lichtdurchlässig. Da hatte ich dann keine Lust mehr, nochmal Vlies zu kaufen. In diesem Post kann man so ein grün-gestreiftes Teil z.B. sehen

    http://mein-waldgarten.blogspot.de/2013/01/wasser-gemopst.html

    Nun wollte ich eigentlich noch weiter runterlesen, da ich immer noch nicht alles durch habe bei Dir, aber das schaffe ich jetzt wieder auch nicht mehr.
    Nun erst einmal gute Nacht und liebe Grüße
    Sara

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Sara,
    die Schokoladenblume soll Knollen haben, wie eine Dahlie, deshalb versuche ich die ausgegrabene Pflanze zu retten. Keine Ahnung, ob es gelingt. Der Bambus ist winterhart, aber im Topf wird er geschützt. Vor zwei Jahren hat ein Exemplar die Blätter verloren und war fast hin. Der steht jetzt im Beet, ganz normal, dauert aber lange, bis er wieder groß ist. Du hast recht, der Schnee schützt. Ich konnte im Frühjahr noch Karotten ernten, weil der Kasten die meiste Zeit bedeckt war. Viel erfroren ist vor zwei Jahren bei Kahlfrost. Danke für die Tipps, du hast dir viel Mühe gemacht zu so später Stunde.
    Bis bald, Sigrun

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Sigrun,
      dann werde ich mal versuchen, sie irgendwo unterzubringen. Vielleicht eingepackt im Gartenhaus.
      Ja und das dachte ich mir fast, weil der Bambus bei Dir im Tof steht.
      Bei uns hat es über nach wohl etwas mehr gefroren, jedenfalls sind die Blätter eines Strauches komplett abgefallen, wie ich vorhin aus dem Fenster sehen konnte. Nachher werde ich mal rausgehen und schauen, ob und was ich da heute noch zustandebringe. ;-) Es ist allerdings neblig ...

      Ja, manchmal komme ich leider - ganz entgegen meiner Natur - nur so spät dazu. ich wär' am liebsten um 22 oder 23 h im Bett, doch das läßt mein Umfeld meistens nicht zu ...

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  9. Da warst du aber sehr brav, da wirst du bestimmt im Frühling dafür belohnt.
    Alles Liebe
    Ariane

    AntwortenLöschen
  10. Jetzt kann der Winter aber kommen! Und ich glaube er schaut schon um die Ecke ...
    Habe mir mal das steinige Beet angesehen. Ganz toll. Hast du schöne Pflänzchen rausgesucht.
    LG Anne

    AntwortenLöschen
  11. 19. November letztes Jahr ... ohje, das kommt ja auch bald noch auf uns zu. Ich bin hier nochmal hergesurft, weil ich das zufällig sah, als ich nochmals nach deinem Teich im Vorjahr gucken wollte. Am Wochenende wollte ich erstmal Tannenzweige um die empfindlicheren Gewächse drapieren. Einpacken tue ich sie jetzt noch nicht. Allerdings muß ich dann ständig in Habachtstellung bleiben ;-) Aber gut, meine Rosen haben im Waldgarten die Winter mit 20 Minusgraden überlebt. Da kann wohl auch hier nicht allzuviel schiefgehen - oder doch? Denn der Boden dort war viel durchlässiger als unser jetziger Boden ...
    Und es wird nun schon wieder sooooo früh dunkel! Heute war es ganz besonders schlimm - schon um 16 Uhr sah es sehr trübe und ziemlich düster aus! ;-)

    Liebe Grüße auch hier - im Jahr 2013 ;-) :-)
    Sara

    AntwortenLöschen