Freitag, 12. September 2014

DIY - Anzuchttöpfe selbst gemacht - Buchempfehlung Spaß im Garten

Sichher ist das jetzt nicht die Zeit, in der man Anzuchttöpfe benötigt. Das nächste Frühjahr ist auch noch nicht in Sicht....also könnte das Thema warten. Nicht warten kann aber mein fast 10jähriger Sohn. Ich habe das Gefühl, wenn man 10 wird, befindet man sich an einem entscheidenden Wendepunkt im Leben.

Mein Sohn auf jeden Fall!!!!

Es fing damit an, dass er vor zwei Wochen sämtliche Kinderbücher aus seinem Regal aussortierte und mich mit dem Stapel vor vollendete Tatsachen setzte. Dann ging es weiter mit seinen Kassetten und T-Shirts. Schließlich gab es noch ein paar Playmobil-Sachen, die vom Thema nicht mehr seins waren. Die gefährlichen Sachen durften natürlich bleiben, wie Polizei, Agenten oder Piraten. Als nächstes war das Hochbett dran. O.K, das war kein Problem, schließlich konnte man den unteren Teil abschrauben und alles in ein Couchähnliches Möbelstück, wie beim großen Bruder, verwandeln. Als nächstes überraschte er mich damit, dass er seine Junior-Zahnpasta nun wirklich nicht mehr braucht und rannte mit brennendem Mund beim Zähneputzen durch die Gegend. Daran war die Zahnpasta des großen Bruders Schuld. Und nicht zuletzt muss man mit fast 10 Jahren doch unbedingt eine eigene Pflanze im Zimmer haben. So eine hat er auch schon beim großen Bruder bewundert, der sich vor einigen Jahren eine Litschi aus einem Kern gezogen hat.

Bis zum Frühjahr kann man damit aber nicht warten, denn der 10. Geburtstag ist schon am Sonntag!!!


Ich habe dieses lustiges Buch im Schrank gefunden, das ich letztes Jahr in unserem Presse-Shop entdeckt hatte. Wenn man die Tageszeitung im Urlaub abbestellt und spendet, bekommt man einen Gutschein, den man für Bücher einlösen kann.

Es heißt "Spaß im Garten" und wurde im DORLING KINDERSLEY Verlag veröffentlicht.

Im Buch geht es darum, den Spaß, den Kinder ohnehin am Gärtnern haben, mit kreativen Ideen zu unterstützen. Es wird erklärt, wie man mit Samen umgeht, damit er keimt, es werden Tipps für einen Bio-Garten gegeben und es wird auf preiswerte Recycling-Ideen eingegangen. Richtig zum Fürchten sieht die gruselige Vogelscheuche aus alten Konservendosen aus.

 
Da Kinder ja bekanntlich sehr ungeduldig sind, werden 10 anspruchlose und schnell blühende Blumen vorgestellt, wie Kapuzinerkresse oder Bechermalve. Dabei kommen ungewöhnliche Pflanzgefäße, wie ausrangierte Körbe oder alte Farbdosen auch zu einem neuen Auftritt.



Mohnblumen könnten wir nächstes Jahr probieren. Ich bin schon beim Samen sammeln.

Für dieses Jahr ist die Zeit für Gartenblumen leider vorbei.  In meiner Samenkiste habe ich noch Samen von einer blauen Passionsblume (Passiflora caerulea) gefunden, die ich schon längst mal aussäen wollte. Denn blühen sollte die Pflanze auch noch, sonst hätte der Sohn auch den Affenbrotbaum (Geldbaum/ Crassula) zum Vermehren genommen.

Im Buch gibt es eine Anleitung, wie man schnell und kostenfrei zu einem Anzuchttopf mit Bewässerung kommt. Aber wie es bei mir mit allen Rezepten ist, wurde die Ausführung etwas abgewandelt.
 

Dafür halbiert man zuerst eine Wasserflasche und macht in den Deckel einen Schlitz (1). Ich habe mit dem Handbohrer ein kleines Loch durchgebohrt und einen Wollfaden durchgeschoben (Stoffstreifen wird empfohlen). Danach sollte eigentlich der Deckel aufgeschraubt werden und alles verkehrt herum in den unteren Teil gesteckt werden. Bei uns hat das nicht funktioniert, da die Flasche oben zu schmal war und durchgerutscht ist. Sie sollte also oben dicker sein, als unten.

Zum Glück hatten wir noch eine Verpackung von  leckeren Cherrytomaten übrig. Der untere Teil der Wasserflasche passte perfekt auf den Tomatenbehälter. Also noch mal ein Loch in den Boden gebohrt, Wollfaden durchgesteckt und mit Aussaaterde gefüllt (2).

Dann durfte der Sohn die Samenkörner ins Gefäß legen, dünn mit Erde bedecken und vorsichtig Angießen. Obendrauf kam der Deckel, der schon zwei Belüftungs-Schlitze hat. In den unteren Teil kommt der Wasservorrat, der über den Wolldocht den Topf immer feucht hält. Ein kleines Mini-Anzuchttöpchen ist fertig, um das man sich kaum noch kümmern muss. 


Natürlich wird das jetzt nichts mehr zum 10. Geburtstag, aber das Gefühl, einer eigenen Pflanze beim Wachsen zuschauen zu können, ist wahrscheinlich erst mal ausreichend. Hoffentlich ist das eine Pflanze, die schnell keimt....

Kommentare:

  1. Oh ja, das kenne ich!!!! Bei uns wurde auch erst kürzlich die Kinderbettwäsche gegen coole Teenie-Bettwäsche ausgetauscht! Außerdem musste ein flauschiger Teppich und ein 3D-New York Bild her! Von einer Couch wurde auch gesprochen!!! Die Zimmer sind allerdings nicht so groß und so hat sich der 9jährige jetzt für ein Hochbett entschieden! Tja, wir schrauben also wieder Beine dran! Haha.... Aus Kindern werden Leute! Manchmal betrachte ich diese Entwicklung fast ein wenig mit Wehmut!
    Viele Grüße von Margit

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Sigrun,
    ich drücke dem Junior beide Daumen. Wichtig ist ja, dass sich recht bald etwas zeigt ;-).
    Dein Garten, auch wenn er steinig ist und man wahrscheinlich genau wissen muss, welche Pflanzen gedeihen und welche nicht, gefällt mir sehr gut. Ich komme also bald auf einen Blick wieder vorbei.
    Liebe Grüße.
    Christine

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Sigrun,
    grüß mir dein Bald-Geburtstagskind, er hat mir soeben ordentlich den Abend versüßt mit seiner Aktion. Ich kann mir das richtig vorstellen wie da so ein kleiner Tornado durch das Zimmer wütet und aufräumt. Endgültig die Fassung habe ich allerdings bei der Zahnpasta verloren und Tränen gelacht.
    Der Anzuchttopf ist große Klasse geworden, Upcycling pur. Ich liebe solche Dinge. Das Buch werde ich mir mal näher anschauen :)

    Ganz liebe Grüße aus Möhrendorf
    Nanne

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Sigrun,
    da müsst ihr jetzt wohl viel Dosenfutter essen, damit im Frühling viel "Anzuchtmaterial" zur Verfügung steht. Aber jetzt heißt's erstmal Daumen drücken für das kleine Pflänzchen.

    Liebe Grüße und eine schöne Geburtstagsfeier morgen,
    Trixi

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Sigrun,
    das sind tolle Ideen im Buch und ist doch schön,
    wenn er Spaß dran hat - Experimente sind immer cool in diesem Alter :-)
    Ganz viele liebe und gemütliche Wochenendsgrüße
    sendet dir die Urte :-)

    AntwortenLöschen
  6. Oh, Du Liebe,
    das kenne ich nur zu gut! Mit 10 verändert sich bei Jungen wirklich viel! Dann wollen sie keine kleinen Buben mehr sein. Wenn ich da nur an meinen Jüngsten denke, der war da ganz rigoros ;-) Hatte ja auch zwei brüderliche "Vorbilder" schon erlebt ...
    Aber toll, daß er eine Pflanze haben möchte. Ich habe das meinen Kindern auch nahegebracht. Mein Jüngster ist - was das betrifft - am engagiertesten, obwohl er mir am wenigsten gleicht. :-) Der Mittlere hat es - noch - nicht so mit Pflanzen ... obwohl er mir einerseits ziemlich ähnlich ist ... aber der Älteste wiederum, der sehr naturverbunden ist, hatte auch schon immer Zimmerpflanzen. Inzwischen auch einen Balkon mit Kräutern und anderem. :-)

    Damals gab es auch Bücher für und mit Kindern im Garten, nur noch nicht so schön mit Fotos aufbereitet.

    Ich war auch noch so "verrückt", noch die letzten Blauregen-Samen vor ener Weile in Töpfe zu säen. Ob sie nun was werden oder nicht ... Noch länger herumliegen wollte ich sie aber nicht mehr haben und wenn sie noch keimen, wird das oder die Pflänzchen im Winter dieses Mal aber besonders geschützt und verbleibt am besten erst einmal im Topf an der Terrasse.

    Du hast ja auch einen kleinen Taler- oder Geldbaum. Wir haben schon 2 ziemlich große Exemplare. Einer ist so alt wie mein Jüngster, der ihn zu seiner Geburt geschenkt bekam.

    Tja, die Waldgartenrose :-) Aber sie erfreut mich tagtäglich mit ihrem üppigen Blütenflor und dem gesunden Blattwerk. Auch die lachsfarbene Rose, die nahe dabei steht, blüht noch sehr schön - beide zusammen wirken ganz prächtig.

    Zu Deiner Frage nach der Winde - das ist keine Ackerwinde, das sind auch Prunk- oder Zierwinden, nur eben gestreift. Es gibt auch Blaue oder rosafarbene, wie ich sie im letzten Jahr hatte

    http://mein-waldgarten.blogspot.de/2013/09/so-viele-steine.html

    Die anderen - einfachen Ackerwinden sind entweder weiß oder weiß-rosa

    http://mein-waldgarten.blogspot.de/2010/08/blau-weier-himmel-und.html

    die hat es in unserem Garten allerdings massenhaft, wenn ich sie nicht immer ausrupfen würde. ;-)

    Über die Strohblume habe ich mich auch sehr gefreut - sie war wohl in einer weissen Blütenmischung enthalten, aber da sie nicht abgebildet war, habe ich mit ihr gar nicht gerechnet.

    Liebe Grüße und noch einen schönen Sonntag
    Sara

    AntwortenLöschen
  7. Das ist ja ein tolles Buch! Ich drück die Daumen, dass ordentlich gekeimt wird in dem Hightech-Anzuchtgefäß!
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen
  8. Wahrscheinlich kommt dein Sohn ganz nach dir...;-). Ist doch herrlich, wie erfinderisch und wissbegierig 10jährige sind...LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Sigrun
    Ein wirklich tolles Buch. So schön! Ich drück Deinem Sohnemann all meine Däumchen ;o)
    Herzlichst grüsst Dich Yvonne

    AntwortenLöschen
  10. Jetzt musste ich wirklich sehr Schmunzeln bei diesem Post. Obwohl wir ja keine Kinder haben ... aber ich kann mir das Prozedere des kleinen Grossen schon sehr gut vorstellen :-)
    Und das Buch ist toll. Jetzt hoffe ich mit dir und natürlich deinem Sohn, dass da dann bald mal was keimt.
    Herzliche Grüsse
    Ida

    AntwortenLöschen