Mittwoch, 30. April 2014

Sonniger April - Blauregen und Flieder

Heute war schon wieder so sonniges, warmes Frühlingswetter, dass ich noch einen Rundgang mit der Gießkanne machen musste. Die Regengebiete scheinen im Moment an uns vorbeizuziehen. Den Pflanzen kann man trotzdem fast beim Wachsen zuschauen, so schnell schießt alles in die Höhe. Der weiße Flieder blüht zur gleichen Zeit mit der Wysteria (Blauregen). Letztes Jahr hatte ich nach 4 Jahren die erste Blüte am Blauregen entdeckt und dieses Jahr sind es gleich mehrere. Für diesen Schlinger braucht man Geduld. Später muss man aufpassen, dass er sich nicht zu sehr ausbreitet und regelmäßig schneiden. Er kann Dachrinnen und Pergolas zerstören. Da unser Durchgang nicht so groß ist, wird das eine Herausforderung.



Der Flieder-Hochstamm ist schon fast 2 m hoch...noch komme ich ohne Leiter an die Blüten ran, um sie nach dem Verblühen abzuschneiden...




Das Terrassenbeet scheint zu explodieren. Obwohl ich letztes Jahr die Taglilien geteilt habe, ist schon wieder alles zu eng.


Die ersten Tulpen sind hier verblüht und werden von den Zierlauch-Kugeln abgelöst.

Gestern


Heute


 Mal sehen, ob die Tulpen im neuen Beet nächstes Jahr noch wiederkommen. Im Terrassenbeet war es kein Problem.
 
Links: Spring Green in Weiß mit grünen Streifen
Mitte: Blue Wow
Rechts: Sweet Flag (weiß/ rosa)
Sweet Purple


Dahinter gibt es die Magic Lavender






Spring Green


Und fast hätte ich es übersehen...die weißen Narzissen, haben sich im Beet so spät doch noch gezeigt

 Nazissus poeticus (Dichternarzisse)


 ohne Namen


In das Terrassenbeet ist Anfang des Monats die Hortensie 'Endless Summer' neben die Herbstanemone umgezogen und ich hoffe, es gefällt ihr dort besser, als im trockenen Beet vor der Fichte, wo sie kaum noch geblüht hatte.

 

Ich wünsche allen einen schönen Feiertag morgen!
LG Sigrun

Donnerstag, 24. April 2014

12tel Blick April

Das Wetter hat uns in den Osterferien richtig verwöhnt. Jeden Tag schien die Sonne und die Regengebiete zogen an uns vorbei. Zum Glück gab es das Aprilwetter mit Regen und Graupel schon letzte Woche. So schnell ist schon wieder das Foto für den Gartenblick im April dran. Fast hätte ich gedacht, es hat sich nicht viel getan, seit dem letzten Monat. Die Kiesfläche sieht immer noch recht kahl aus. Am höchsten ist schon das Karl-Förster-Gras gewachsen. Aber auch das Tiger-Gras treibt ordentlich. Es scheint durch den milden Winter nichts eingegangen zu sein. Nur die Clematis treibt nun doch wieder von unten, da der Frost letzte Woche die oberen jungen Triebe gekappt hat.
Der Rasen ist gerade frisch gemäht....normalerweise sieht es da auch ziemlich bunt aus in der Wiese.


Der 3-Sorten-Frühlingszwiebeltopf ist ein Tulpentopf geworden. 2 Krokusse habe ich noch blühen gesehen, aber die weißen Narzissen (Narzissus Recurvus) sind leider nicht aufgetaucht.






Noch mehr 12tel Blicke gibt es bei Tabea zu sehen



LG Sigrun

Donnerstag, 17. April 2014

Zweiebelpost

Nachdem ich bisher eher wenig Frühjahrsblüher im Garten hatte, treiben dieses Jahr aus jedem Beet neue Überraschungen aus. Da die Märzenbecher nicht so recht wollten, war ich um so erstaunter, dass die Schachbrettblumen, sogar in einer recht steinigen Ecke, gewachsen sind. Es gibt auch eine weiße darunter, die sich noch nicht geöffnet hat. Der Standort ist eher feucht, da dort immer viel Moos war.






Und da die Frittilaria zu den Liliengewächsen zählen, hat sich gleich das Lilienhähnchen eingefunden. Den roten Käfer kenne ich erst, seitdem ich mal eine Lilie gakauft hatte und sie dann Stück für Stück vertilgt wurde. Angefressene Lilien sind ein sicheres Zeichen.


Im  Fichtenbeet blüht gerade die kleine Felsenbirne  (Amelanchier laevis 'Ballerina' / Rosinenbaum). Da die Sorte veredelt ist, soll sie essbare Früchte haben, die zu Saft oder Gelee verarbeitet werden können....wenn nicht die Vögel vorher schon geerntet haben. Mal sehen, ob die Bienen schon unterwegs waren...


oder eher die dicken Brummer


Polsterphlox mag den trockenen, sonnigen Standort vor der Fichte, die 2 Hortensien haben nun endlich einen anderen Platz bekommen


Da ich mich beim Herbsteinkauf mengenmäßig etwas verschätzt habe, wachsen jetzt Tulpen aus allen Beeten und teilweise Zierlauch mit seinen riesigen Blättern.


 Die meisten Tulpen sind noch geschlossen. Hier ist das Beet noch ziemlich kahl, da es im Herbst erst neu entstanden ist.


Es gibt auch eine gelbe Sorte bei der Glockenhasel, die eher kugelige Knospen hat.


Die orangen und roten Tulpen an der Terrasse waren bisher die einzigen.
Sie schießen auf ziemlich langen Stielen in die Höhe und kommen jedes Jahr wieder... bis auf einige Ausfälle vom Fussballspielen...








Letzte Nacht war es sehr frostig und ich fürchte, einige junge Austriebe hat es erwischt. Die kleinen Blätter der Samthortensie sahen nicht mehr gut aus.
Die Süßkirsche blüht auch gerade und hatte noch nie Kirschen dran...


Na dann, Frohe Ostern!



Samstag, 5. April 2014

Wollschweber im Steingarten

Jetzt schaut es im auch im Steingarten immer mehr nach Frühling aus. Das Blaukissen hat in dem einen Jahr schon ordentlich an Größe zugelegt. Als ich so in Gedanken war, ob ich schon wieder etwas umpflanzen muss, schwebte auf einmal ein seltsames Insekt heran mit einem langen Rüssel wie beim Kolibri. Es landete auf der Blaukissen-Blüte. Erst dachte ich, dass es sich um eine Hummel-Art handelt. Beim Googeln habe ich dann herausgefunden, dass es sich um einen Wollschweber (Bombyliidae) handeln muss. Diese Tiere beherrschen den Standflug, wie die Schwebfliegen, sind behaart wie eine Hummel, gehören aber zu den Fliegen.

Diese Haltung gelingt nur mit ausgebreiteten Flügeln.....




Die ersten Blüten hatte der Elfenbeinsteinbrech (Saxifraga apiculata 'Alba') schon Ende März. Er wird gerne von den Bienen besucht. Vielleicht ist das ja eine Wildbiene?


Ein anderer Steinbrech, der Moossteinbrech (Saxifraga pensylvanica 'Peter Pan' ) blüht etwas später.


An dem rosablühenden Gegenblättrigen Steinbrech (Saxifraga oppositifolia 'Splendens') konnte ich letztens nicht vorbeigehen und er ist neu dazugekommen. Er soll einen absonnigen, frischen und durchlässigen Standort benötigen, daher steht er etwas weiter unten am Hang.


Das Frühlings-Gedenkemein ist eigentlich eine unscheinbare Pflanze....nicht aber im Frühling. Dann erscheinen die kleinen, dem Vergissmeinnicht ähnlichen, blauen Blüten. Davon habe ich letztes Jahr bei größter Hitze einen Ableger geschenkt bekommen. Ich hätte gar nicht gedacht, dass er so gut anwächst. Ich hoffe, das ist kein Schneckenfutter.


Sehr ausbreitungsfreudig ist auch die Schleifenblume (Iberis sempervirens 'Schneeflocke'). Von der Pflanze auf dem rechten Foto ist mir das Schild verloren gegangen.


Eine meiner Lieblingspflanzen ist die Kuhschelle (Küchenschelle, Pulsatilla). Sie würde natürlich auch gut in den Steingarten passen, aber sie steht schon längere Zeit im Beet an der Terrasse. Dort soll sie auch bleiben....man kann ja auch gut zwei davon haben.


Die Sternmagnolie (Magnolia stellata) passt jetzt nicht zum Steingarten-Post...Aber da hier sowieso alles etwas später dran ist, muss das Foto heute sein....
Seit ein paar Tagen blüht die ursprünglich aus Japan stammende Sternmagnolie ...und ist nun auch von außen gut durch die entlaubte Buchenhecke zu sehen. Dort geht der Gehweg vorbei und einige haben mich schon erstaunt gefragt, was das für ein Bäumchen ist...viel bekannter sind immer noch die rosablühenden Magnolien.


LG Sigrun