Montag, 16. Februar 2015

Typisch für....Fasching

Typisch für......diesmal mit einem neuen Thema bei Kebo homing.......Fasching.



Eigentlich wollte ich das Thema auslassen, da Fasching bei mir keine besonders wichtige Rolle mehr spielt. Das war schon mal anders. Als ich noch Studentin war, studierte mein Mann an einer Hochschule, die einen eigenen Faschingsclub hatte und das Erscheinen dort war sozusagen Pflichtprogramm. Obwohl ich nie große Lust auf solche Veranstaltungen hatte, war es am Ende immer lustig.

******

Später musste ich mir nur noch Gedanken um die Faschingsverkleidung meiner Jungs machen. Das war nie besonders schwierig, da wir immer eine riesige Kostümauswahl  zur Verfügung haben. Bei uns ist Fasching eigentlich ganzjährig. Inzwischen ist die Sammlung so groß geworden, dass mein kleiner Sohnemann als Ninjakämpfer, Zauberer, Jäger, Cowboy, Ritter, Pirat.....und so weiter.....mit seinen Freunden ums Haus rennt. Zum Fasching geht er nicht mehr...das ist ihm zu kindisch.....

Wenn er ohne Verkleidung draußen ist, klingelt es spätestens 30 min später an der Haustür...."muss nur schnell noch mal hoch. Hab noch was vergessen"....und dann steht kurze Zeit später ein Starwars-Kämpfer vor mir.


Wir haben eine riesige Auswahl an Kopfbedeckungen und manche Kostüme sind Wendekostüme. Ich finde, die Sachen gehören zu den besten und am häufigsten genutzten  'Spielzeugen' die wir überhaupt haben. Kann ich wirklich allen mit kleinen Kindern nur empfehlen, eine Verkleidungskiste anzulegen.



Und zum Schluss muss ich noch erwähnen, dass meine Kinder zweisprachig erzogen worden sind. So etwas ist ja ein großer Vorteil, oder?

Genau, sie reden manchmal fränkisch-sächsisch....vor allem wenn es um die Faschingskrapfen geht.

Ich weiß immer nicht, ob ich in ihrer Gegenwart nun Krapfen, wie in Franken sagen soll oder doch lieber Pfannkuchen, wie man in Sachsen sagt.... so wie ich das mal gelernt habe.
Die Bäckersfrau versteht natürlich hier auch kein fränkisch....da kommen meine Jungs schon etwas durcheinander. Also doch Pfannkuchen? Äh ja, und dann gibt es ja noch die Eierkuchen, die in Franken Pfannkuchen heißen und zu denen der Papa der Jungs Plinse sagt.

Also sogar dreisprachig? Anlässlich von Kebos Aktion wären hier also mal ein paar unserer Pfannkuchen-Krapfen, gekauft beim Freiberger Lieblingsbäcker.


Allen, die gerne Fasching feiern, wünsche ich einen tollen Faschingsdienstag! Mit ganz vielen Faschingskrapfen-Pfannkuchen...oder Knieküchle, nein Kniakiachl, wie bei Kebo.



Kommentare:

  1. Ja, so eine Verkleidekiste hatten unsere Kinder auch und haben sie sooo geliebt!
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  2. Man könnte auch noch Berliner sagen:-)
    So eine Faschingskiste ist der absolute Hit. Und sie wird wirklich das ganze Jahr über gebraucht. Für die Kinder ist es wirklich das höchste.
    glg Susanne

    AntwortenLöschen
  3. Ohja...die Verkleidungskiste...die war bei uns auch sehr, sehr beliebt! Leider ändert sich das gerade...;-). Du wirst es nicht glauben, meine Kinder wachsen auch mehrsprachig auf...obwohl sie schon immer hier wohnen...weil die Schule aus vielen Schülern mit Migrationshintergrund besteht...aus Bayern, aus Hessen, aus....;-)))). LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  4. Aber klar - Verkleidungskiste muss sein :-) Unsere ist auch voll mit ehemaligem Faschingskram, nur etwas tülliger als bei euch :-)
    Und national-global sind meine Kinder auch. Pfannkuchen ist wirklich knifflig. Wir sagen mittlerweile sowohl zu den Eierkuchen als auch zu den Berlinern Pfannkuchen. In Dresden hätten wir noch die Kräppelchen, aber diese Bezeichnung scheint langsam auszusterben.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  5. So eine Verkleidungkiste fand ich als Kind auch total klasse, denn unsere Nachbarn hatten auch so eine und so haben wir uns als Kinder liebend gern verkleidet - als Indianer und Cowboy. Sind auf Bäume geklettert und haben uns im Wald Hütten gebaut - einfach herrlich. Bei uns heißen die Krapfen eigentlich Berliner und sind in der Faschingszeit teilweise mit Senf gefüllt - zur Freude der anderen, die dann Marmelade drinnen haben und das Gesicht des mit dem Senf gefüllten belachen.
    GlG Christina

    AntwortenLöschen
  6. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Sigrun,
    Berliner, Kräppel, Krapfen,Fastnachstküchlein, egal, wie sie genannt, werden, sie sind einfach lecker und gehören dazu :O)
    Eure Verkleidungskiste ist toll!
    Ich wünsche Dir noch einen gemütlichen Abend!
    ♥ Allerliebste Grüße , Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  8. Eir Niederbayern sind wohl nicht do die Stimmungskanonen!!! Früher war das noch anders....aber jetzt mach ich mir nichts mehr aus dem Ganzen! War heuer nur auf einer Faschingsveranstaltung als "alte Schachtel"!
    Viele Grüße von Margit

    AntwortenLöschen
  9. So eine Verkleidungskiste ist schon was tolles. Eine Freundin von mir hat auch eine für ihre Kiddies :)
    Das kenne ich auch zur genüge Sigrun. Pfannkuchen mit Marmelade und (Quark)Krapfen sind in unserer Ecke schon einmal nicht dasselbe. Fast bei jedem Bäcker, wenn ich einen Krapfen will, will mir die Bäckerfrau immer Quarkbällchen einpacken. Das ist aber schon wieder was ganz anderes als Krapfen *seufz*. Und zu Eier(pfann)kuchen sagen wir hier unten auch einfach Plinse, ist viel kürzer auszusprechen :)

    Ganz liebe Grüße
    Anna

    AntwortenLöschen
  10. ...so eine Kiste mit Sachen zum Verkleiden hatten wir auch, liebe Sigrun,
    und stand bei den Jungs immer hoch im Kurs...solche Eier-Pfannkuchen-Verwechslungen kenne ich auch...badisch-sächsisch hat da auch schöne Beispiele ;-)

    lieber Gruß Birgitt

    AntwortenLöschen
  11. Eine Verkleidungskiste hatten meine Kinder auch und haben sie geliebt.
    Eure Pfannkuchen sind hier Berliner und wir sagen zu Eierkuchen Pfannkuchen. :) Deutsche Sprache, schwere Sprache. :)

    Viele Grüße
    Margrit

    AntwortenLöschen
  12. Verkleidungskiste muss sein - ich hab heute keine mehr, die ist nun bei den Kleinen, und manches ist noch aus der Zeit ihrer Eltern.
    Bei uns heißt es Kräppel ...

    Sigrun

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Sigrun,
    eine Verkleidungskiste, das ist ja toll! :-)
    Eure Pfannkuchen-Krapfen-was auch immer heissen bei uns übrigens Berliner, und Krapfen sind was ganz anderes, nämlich mit Quark gefüllte Teigtaschen.
    Einen schönen Tag und liebe Grüsse,
    Nadia

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Sigrun,
    danke für Deine Nachricht im Flohmarkt :O)
    Momentan sind noch alle Dan Brown Bücher zu haben ;O)
    Gib mir die Nummern durch, die Du gern haben möchtest, dann kann ich sie gleich rausnehmen ;O)
    Da Deine Mail als erste kam, hast Du eh den Vortritt *lächel*
    ♥ Allerliebste Grüße , Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Sigurd,
    so eine Verkleidungskiste ist wie Du richtig sagst, das ganze Jahr super für die Kinder :-)
    Danke für den unterhaltsamen Beitrag (übrigens, bei uns heißen die Pfannkuchen, also die Eierkuchen, Omeletten ;-)
    Liebe Grüße aus Südtirol, Kebo

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Sigrun,
    so eine Verkleidungskiste hatten wir früher auch mal. Meine Helden verkleideten sich auch gern. ;-) Aber mit Fasching haben wir es auch nicht so. Klar, in den "richtigen" Kreisen kann es schon auch Spaß machen, das kenne ich aus meiner Jugend nicht anders. Aber an und für sich liegt mir das auch nicht so. Doch jetzt, als ich Karnevalsfotos machen wollte, war das wirklich traurig ... noch viel trauriger aber für all die Aktivisten - wenn ich mir das nur vorstelle, da hat man sich ewig drauf vorbereitet und dann sowas!!!
    Huch, jetzt dachte ich zweisprachig, also zwei Sprachen :-) .... Also ich kenne weder Pfannkuchen NOCH Krapfen. Hier heißt es entweder Berliner oder Prilleken. Letztere sind die mit Loch, ohne Füllung und Berliner mit Füllung. ;-) So wie die Gegend unterschiedlich sind. Krapfen sagt man hier eher noch zu den ganz kleinen Schmalzgreben, wie sie auch genannt werden, die es immer auf dem Weihnachtsmarkt gibt.

    Liebe Grüße
    Sara

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Sigrun,
    als Kind amchte mir Fasnacht Freude , doch seit langem sagt es mir nichts mehr. Was ich aber mag in dieser Zeit sind die feinen Gebäcke. Die liebe ich sehr. :-)
    Was bei euch Pfannkuchen-Krapfen sind, nennen wir Berliner....und (Ziger-)Krapfen sind Gebäcke mit Quarkfüllung. Jedenfalls beides fein. :-D

    Liebe Grüessli
    Julia

    AntwortenLöschen
  18. Das mit der Kleiderkiste kann ich nur empfehlen, macht wenig Arbeit und bietet viele Möglichkeiten. Die Sprachverwirrung finde ich immer lustig, im Rheinland sind das Berliner. Das beste Beispiel ist für mich der kölsche Kaviar(Roggenbrötchen mit Blutwurst).
    LG
    Magdalena

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Sigrun, Pfannkuchen für Krapfen habe ich noch nie gehört, aber das bedeutet auch nicht viel, komme ja aus Österreich. Pfannkuchen sind bei uns Streiberl bzw. Frittaten, wenn sie ohne Zucker und ohne Backpulver zubereitet werden :)

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
  20. Liebe Sigrun,
    ja so eine Verkleidungskiste hatten wir auch, die ist toll.
    Meine Jungs hatten an Karneval nie so richtig Spass, aber genau wie du erzählst, also Cowboy oder was auch immer durch den Garten zu toben, das war Klasse.
    Heute sind sie leider schon lang diesem Alter entwachsen, Schade.
    Also genieße diese Zeit, viel zu schnell geht sie vorüber.
    Ich wünsche dir ein schönes Wochenende.
    Liebe Grüße
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  21. Liebe Sigrun,
    Verkleiden haben wir auch unheimlich gerne gespielt als Kinder - allerdings weniger mit Faschingskostümen als mit Mamas alten Kleidern aus den 80ern und 90ern (immerhin sind wir 3 Mädchen ;-)). Es hat immer viel Spaß gemacht und bei deinen Jungs kann ich das wirklich nachvollziehen!
    Liebe Grüße,
    Sarah

    AntwortenLöschen