Freitag, 13. März 2015

Aussaattöpfchen mit der Papiertopf-Presse

Papier statt Plastik oder Torf! Dieses Jahr wollte ich mal umweltfreundliche und preiswerte Anzuchttöpfchen verwenden.

Nachdem die erste Ladung Chili von Ende Januar aus dem Mini-Gewächshaus schon umgetopft ist, steht seit Ende Februar das ganze Fensterbrett voller Chili-, Paprika- und Tomatensämlinge. Chili und Paprika stecken in den kleinen, selbstgemachte Töpfchen aus Zeitungspapier.

Zur Herstellung der Töpfchen ist es ganz nützlich, wenn man eine Papiertopf-Presse besitzt. Man wickelt dafür einfach schmale Papierstreifen um den Stempel, schlägt sie am Boden um.....dann nur noch leicht in die Presse drücken - fertig!


Dann kann der Topf ganz normal mit Aussaaterde gefüllt werden. Ich habe immer 6 Töpfe für ein kleines Mini-Gewächshaus verwendet, das normalerweise für 6 Quelltabletten (oft auch torfhaltig) gedacht ist. 
Wenn man nur ein Samen pro Töpfchen aussät, kann alles ohne Pikieren in größere Töpfe oder ins Beet gesetzt werden. Das Papier baut sich schnell in der Erde ab.


Aussaattermin für den Chili war der 23.02. (Cayenne 25.01.)

Die Sorten im Überblick

Chili Cayenne
Glockenchili



Chili Habanero Orange (die linke Sorte ausgesät)



Chili Mount Batur
Chili Capela



Paprika Ochsenhorn
Paprika Roter Augsburger
Paprika Sweet Chocolate 

Recht robust scheint der Chili Mount Batur zu sein, eine Sorte die für eher kühle, feuchte Hochlagen geeignet sein soll (Arche Noah). 

Links Mount Batur, rechts Ochsenhorn Paprika

Jetzt hoffe ich überall auf schnelles Wachstum der zweiten Keimblätter, damit es wieder Platz für die Tomaten-Aussaat auf dem Fensterbrett gibt. Damit habe ich auch schon gestartet.

Meine Erfahrung mit den Töpfchen aus Papier

Wenn man das kleine Gewächshaus regelmäßig lüftet und die Töpfchen nicht zu nass hält, also nur feucht, fangen sie nicht an, zu schimmeln. Sie sind schnell gemacht und man kann sie mit jedem zylindrischen Gegenstand basteln, den man zur Hand hat. Die Presse finde ich aber praktisch und das Basteln macht auch Kindern Spaß. Es gibt sie z.B. hier oder hier (nicht gesponsort).

Da ich oft zwei Samen pro Topf gesät habe, muss ich sie vereinzeln, was aber wegfällt, wenn nur ein Samen im Topf ist.

Chili Habanero Orange

Dass ich nicht so der Aussaatprofi bin, sieht man auf dem letzten Foto. Der Chili ist zwar schon groß, aber ich habe beim Vereinzeln die Sämlinge zu hoch eingepflanzt. Man sollte sie bis zum ersten Keimblatt einpflanzen, damit sie stabiler stehen. Meine sind zu langstielig und kippen.

Die verwendeten Aussaattöpfe (alter Bestand) mag ich gar nicht. entweder sind sie zu trocken oder sie schimmeln sofort, wenn sie zu feucht sind. Deshalb stehen sie jetzt zur Belüftung auf "Füßen". Außerdem sind sie torfhaltig, wenn auch reduziert. Aber sie werden jetzt aufgebraucht, wenn sie schon mal da sind.


Kennt ihr euch damit aus?
Sollte ich die Chilis noch mal umtopfen, damit sie nicht mehr umfallen oder reicht anbinden aus?

Ich brauche natürlich nicht so viel Chili, aber ich will einfach mal ausprobieren, welcher sich hier für die Gegend eignet.....auch ohne Gewächshaus.

*****

Kommentare:

  1. Bei Leni von "Familienjahr" hab ich kürzlich eine super Idee von Saattöpfchen aus Toilettenpapierrollen gesehen.
    Ich bin ja auch auf komplett torffrei umgestiegen.
    Du warst schon sehr fleißig. Bin auch täglich im Garten, aber bei dem Wetter machst keinen Spaß.
    Liebe Grüße und schönes Wochenende

    AntwortenLöschen
  2. Diese Papiertöpfchen habe ich auch schon öfter genutzt. Ich finde die so klasse, die kann man direkt n die Erde setzt. Einfach toll. Ob du die Chilli hochbinden musst kann ich dir nicht sagen. Habe ich noch nie ausgesät.
    Ich bin gespannt was aus deinen wird.
    Liebe Grüße Andrea

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Sigrun,
    da bin ich nun auch überfragt, tut mir leid.
    Du bist ja schon wahnsinnig fleißig, Toll.
    Soweit bin ich noch gar nicht, ich glaub ich muss mich mal sputen.....
    Deine Idee ist toll mit dem Zeitungspapier,
    Toilettenpapierrollen hab ich mal ausprobiert, aber Zeitungspapier noch nicht.
    Danke für den Tipp.
    Ich wünsche dir ein schönes Wochenende.
    Liebe Grüße
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  4. liebe Sigrun,
    ach Du meine Güte bist Du schon fleißig!
    Das mit dem Zeitungspapier ist eine tolle Idee.
    ein schönes Wochenende
    liebe Grüße
    Gerti

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Sigrun, ich kenne mich leider auch nicht aus, aber Deine Papierpresse ist phänomenal. Deine Chillipflänzchen sehen schon gut aus, finde ich.
    glg Susanne

    AntwortenLöschen
  6. Ich glaube, die musst du nochmal umtopfen, wenn sie etwas gewachsen sind. Sie wachsen auch immer in Richtung Lichtquelle. Also immer wieder mal umdrehen, damit sie nicht ständig in dieselbe Richtung wachsen. Und sobald es draußen über 10 Grad hat, solltest du sie nach draußen stellen und abends wieder reinholen. Das kräftig die Stängel und bremst das rasche Höhenwachstum. Auch Wind ist günstig für de Entwicklung kräftiger Stängel!
    Ich verwende immer alte Plastiktöpfchen, die ich alle beim Kaufen irgendwelcher Pflänzchen quasi mitgekauft habe und jedes Jahr wieder verwende.
    Tolle Sorten hast du ausgesucht! Das Ochsenhorn und der Rote Augsburger sind recht früh dran, Sweet Chocolate braucht eher etwas länger zum Reifen.
    Liebe Grüße, Margit

    AntwortenLöschen
  7. Oh...habe ich mir beim Lesen gedacht...eine echte Chilli-Liebhaberin...;-). Viel Glück mit deinen Pflänzchen! Unser Garten ist für Gemüse und Co leider im Hochsommer zu schattig...außer vorn an der Straße, aber wer baut denn schon direkt an der Straße Gemüse an...;-). LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  8. Diese Art Papiertöpfchenprese habe ich mal in England gesehen, viel später dann erst hier. Die Idee finde ich auch klasse, weil die Pflänzchen eben direkt einsetzen kann. Dieses Jahr habe ich bisher nur Tomaten ausgesät. Vereinzeln muss ich noch. Was machst du später aus den Chilli? Hast du spezielle Rezepte, trocknest du sie.
    Mach's gut, Birgit

    AntwortenLöschen
  9. Eine hübsche Idee, liebe Sigrun!
    Ich hatte ganz früher auch diese Torftöpfchen, später stieg ich einfach auf kleine Plastiktöpfchen um, die ich sowieso hatte und befüllte diese mit Anzuchterde. Jetzt säe ich ja kaum mehr etwas in Töpfe.
    Mir ging das mit dem Pikieren manchmal auch so, daß die Pflanzen dann etwas "hoch" saßen. Manchmal habe ich dann noch Erde draufgegeben und die kleinen Töpfchen einfach nochmals in einen größeren gesetzt, Erde drumherum, fertig. Geht auch.

    Meine Schwester hatte jedes Jahr Paprika auf dem Balkon, der gedieh da ganz gut. Chili hatten wir noch nie. Wir essen aber auch nicht so viel davon, daß sich das lohnen würde. Die sind ja ziemlich scharf. Oder gibts da auch mildere Sorten für den Garten? Ich kenne mich da gar nicht aus.

    Also ich würde sie wie oben beschrieben in einen etwas größeren Topf setzen. Tomaten setzt man ja gern etwas tiefer, damit sie stark und gedrungen wachsen und nicht so vergeilen. Aber ob Chilis ebenso behandelt werden müssen, weiß ich leider nicht, da ich mich damit nie beschäftigt habe. Doch ein gedrungener stabiler Wuchs ist andererseits ja nie verkehrt.

    Gutes Gelingen und liebe Grüße
    Sara

    AntwortenLöschen
  10. Hallo liebe Sigrun,

    lach, da haben wir uns ja wirklich das gleiche Thema ausgesucht :)

    Die Papiertöpfchen finde ich ja auch klasse, so kann man alte Zeitung noch wertvoll recyceln.
    Hm, ich persönlich würde sie nicht mehr umtopfen, aber eine gute Möglichkeit ist auch, sie samt den Pappbechern in größere Blumentöpfe zu setzen. Also komplett rein und dann soweit mit Erde auffüllen, wie du es für richtig hälst, meist bis knapp unter die Keimblätter. So schonst du auch die feinen Wurzeln und sie werden nicht unnötig belastet durch das erneute umtopfen.
    Das wäre toll mit dem austauschen, du hast auch Sorten mit denen ich gerade schon liebäugel :)

    Zu deiner Frage: Die Quelltabs bestehen zu 100% aus Kokosfasern, sind biologisch abbaubar, torffrei und ohne chemische Zusätze. Wenn du magst, kann ich Dir einen oder zwei Packen schicken, wenn Du sie mal ausprobieren willst.

    Liebe Grüße
    Anna

    AntwortenLöschen
  11. Toll! ich wünsche dir viel Erfolg damit. Die Quelltöpfe mag ich gar nicht, sie schimmeln oder sind trocken, wie du sagst. Du mußt sie nicht umtopfen, stiele sie mit Schaschlikspießen, und wenn sie größer sind, setze sie in einen größeren Topf, wenn der Wurzelballen fest ist. Meine waren wie Bäume, als ich sie das letzte Mal raussetzte - denn sie dürfen nicht vor Mitte Mai raus.

    Sigrun

    AntwortenLöschen
  12. Also für Fragen in Sachen Aussaat bin ich nicht der richtige Ansprechpartner - habe da nur schlechte Erfahrungen! Die Idee mit den selbstgemachten Aussaattöpfchen finde ich toll!
    Viele Grüße von
    Margit

    AntwortenLöschen
  13. .... hmmm, du hast sie doch in so einem Kästchen stehen. Ich rate dir, tu doch darin auch etwas Erde. So können die Töpfchen nicht austrocknen und schimmeln somit auch nicht. Anschließend verfährst du so wie es dir die liebe Sigrun geraten hat.
    Da ich einen sehr kalten Garten habe, kann ich dir sagen, sie gedeihen auch bei uns, die Chilies.
    Ich wünsche dir gutes gelingen !

    Liebe Grüße von
    Paula
    Paula

    AntwortenLöschen
  14. Hallo liebe Sigriun,
    eine herrliche Saatenauswahl ist das und ich wünsch Dir viel Glück damit! Die Idee mit den Papiertöpfchen ist genial!
    Ich würde es auch so amchen, wie Paula es beschrieben hat, unten eine Schicht Erde rein, die man immer feucht hält. So können die Töpfchen nciht austrocknen.
    Ich wünsche Dir noch ein schönes Wochenende!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  15. Hallo Sigrun,
    ich bewundere Deine Geduld. Für mich ist das nix, ich habe mir die Pflanzen fertig zum einpflanzen.
    Mit der Saat habe ich keinen Nerv.
    viel Spaß lieben Gruß Ursula

    AntwortenLöschen
  16. Hallo Sigrun,
    ich hab eigentlich nie so richtig Glück mit selbstausgesäten Pflänzchen, aber ich hab es doch wieder auprobiert mit Frauenhaargras und rotem Sonnenhut. Ein Teil ist gekommen und der andere nicht. Früher habe ich auch immer diese Torftöpfen genommen, war aber nie zufrieden damit, dann habe ich es mit Eierkartons probiert, diewaren aber eindeutig zu flach und jetzt habe ich ganz normale kleine Plastiktöpfchen genommen. Die Idee mit den Papiertöpfchen gefällt mir allerdings sehr gut - und ich hab ja auch noch so einige Samen...
    GlG Christina

    AntwortenLöschen
  17. Bei Tomaten kenne ich das, dass man sie ruhig sehr tief setzen kann, da sie ja gern am Stamm Wurzeln bilden.
    Bei Chilis habe ich das noch nicht gehört und mir daher nie Gedanken gemacht, wie tief ich sie setze. Ich versuche immer, sie so tief zu pflanzen, wie sie vorher standen. Diesen Paperpotter habe ich mal geschenkt bekommen, aber nie ausprobiert, weil die Kokosquelltöpfe so unglaublich praktisch sind, denn da ist die Erde ja schon bei.
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen
  18. Hallo, diese Papiertöpfchen-Presse finde ich auch sehr interessant. Dieses Jahr habe ich dann auf einem Blog gesehen, dass man auch WC-Papierrollen als Töpfchen benutzen kann und habe meine zweite Runde Anzucht damit probiert. Schön zu sehen, wie deine kleinen Chilis schon aufgegangen sind, ich finde, das ist immer das Aufregendste, bis das erste Grün sich aus der Erde schiebt :-) Mit dem Eintopfen kenne ich mich nicht aus; aber kannst du nicht einfach noch etwas Erde nachfüllen? Viele Grüße, Doris

    AntwortenLöschen
  19. sehr interessant, ich selber mache immer seltener selber die kleine Pflanze zu hause, aber habe gemerkt, dass diejenige die in einen sehr tiefen topf (tiefe wurzel) viel schneller nach dem umpflanzen wachsen und mehr gemüse (gurken, tomaten, paprika...) haben. lasse die kleine Pflanze nicht zu lange in der wohnung (nicht viel vor frühlingsanfang sähen) schnell im garten (wenn es nicht mehr frieren kann ) wo immer mehr licht und luft ist. wenn ich welche mache, hole ich einen neuen topf aus plastik (den ich danach für andere pflanze gebrauche und mache sie wenn sie etwas grösser sind auseinander : 3 einzelne in einen neuen topf und wähle davon den grössten aus beim pflanzen im garten.
    papier kann auch gehen aber das wichtigste ist giessen licht und wärme.. alles mit gefühl und jeden Tag nachsehen wie alles wächst. die torftöpfchen ist gut für Industrie, aber nicht sehr ökologisch und praktisch ?
    voriges jahr haben wir sehr viel chilis bekommen die sehr gut in einem sonnigem Garten mit sandigen Boden gewachsen sind. viel spass beim probieren
    liebe grüsse
    Monique

    AntwortenLöschen
  20. ...das sieht ja schon sehr gut aus bei dir da, liebe Sigrun,
    da sprießt es schon so schön...ich wünsche dir ein gutes Gartenjahr...
    ich darf gar nicht daran denken, was in meinem Garten noch alles an Arbeit wartet, aber jetzt geht die Familie erstmal vor, ich werde wohl noch zwei Wochen in Leipzig bleiben...

    wünsche dir einen guten Sonntag,
    lieber Gruß Birgitt

    AntwortenLöschen
  21. Das ist wirklich eine tolle Idee!
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  22. Ich weiß zwar nicht, was für eine Farbe mein Daumen hat, aber grün ist er definitiv nicht. Sorry! :0(
    Aber Deine Idee finde ich hübsch!

    Alles Liebe und viel Erfolg,
    Sonja

    AntwortenLöschen
  23. Da hast du ja inzwischen reichlich ausgesät! ich muß jetzt sehen, daß ich große Mengen meine Chilianzucht verschenke, damit ich Platz für die Aussat meiner Tomaten bekomme. Ich hatte auch einige Pflänzchen in diese kleinen (torffreie) Aussaattöpfe gesetzt, die schimmeln aber nicht. Die anderen Pflanzen stehen jetzt in kleinen Plastiktöpfen und ich habe sie wohl auch nicht tief genug eingepflanzt. Mir ist aufgefallen, daß sich unten am Stiel kleine Wurzeln bilden. ich werde jetzt in noch größere Plastiktöpfe umsetzen, soweit mein Vorrat an größeren Töpfen reicht...
    LG Kathinka

    AntwortenLöschen