Mittwoch, 30. September 2015

12tel Blick September

Heute wird der 12tel Blick fortgesetzt, den ich mir Anfang des Jahres ausgesucht hatte. Mein Anliegen war, zu schauen, was aus dem Spielplatz im Albertpark werden wird und die jahreszeitliche Veränderung im Park mit einzufangen. Nachdem der Spielplatz im April fertig gestellt war, tat sich dort nicht mehr allzu viel und es war einfach nur noch Grün auf meinen Fotos, so dass ich etwas enttäuscht vom gewählten Standort war. Inzwischen sieht es natürlich etwas anders aus und es herbstelt schon gewaltig.


Hier die Zusammenfassung der Monatsblicke Januar-September



Der Baum im Vordergrund, der im Sommer so schön grün wurde 
(und damit leider die Sicht versperrte) 
ist eine riesige, alte Kastanie.
Leider werden diese Bäume immer schon sehr zeitig unansehnlich, da die Minier-Motte den Blättern zusetzt. Nur mit Aufwand, wenn das Laub regelmäßig entfernt wird, kann es besser werden.


Unter dem Baum hat ein Häufchen junger Kastanien gekeimt. Sie sehen nicht aus, wie angepflanzte Bäume, die sonst eher schon sehr groß gepflanzt werden.
In meinem Garten keimen auch sehr oft Kastanien...vom Kastaniensammler übriggebliebene...ein kleiner Baum wächst gerade im Topf.


und heute wanderte die erste Herbst-Sammlung in meine Tasche....


 Daneben steht eine junge Eberesche





Die 12tel Blicke sammelt Tabea immer am 30. des Monats an dieser Stelle


Sonntag, 27. September 2015

Stachelig - Bunt ist die Welt #38

Stachelig mag ich normalerweise gar nicht. Im Haus kann man das ganz gut verhindern, indem man sich keinen Kaktus zulegt und hofft, auch keinen geschenkt zu bekommen.
Lotta sammelt heute aber stachelige Fotos für 'Bunt ist die Welt' und im Garten ließ sich doch einiges finden.

Ganz überrascht war ich Anfang August über die Blüte der Wilden Karde, die von mir ganz unbemerkt auf der Rückseite eines Strauches gewachsen ist. Sehr stachelig...damit können nur die Bienen umgehen.


Die Karde ist zweijährig und ist daher letztes Jahr schon von mir übersehen worden. Daneben durfte sich in der wilden Gartenecke gleichzeitig noch eine (auch zweijährige) Wilde Möhre ausbreiten, die bei vielen Insekten beliebt ist. 


Die Wilde Karde nennt man auch Weberkarde, da die stacheligen Blütenköpfe früher von den Webern  zum Bürsten der Wollstoffe benutzt wurden.
Laut Wikipedia stammt die Pflanze ursprünglich aus dem Mittelmeerraum. 

"Die Wilde Karde ist in wärmeren Gebieten insbesondere auf Überschwemmungsflächen, an Ufern, Wegen, auf Weiden und in Ruinen sowohl in den Niederungen als auch im Hügelland zwischen Juli und Oktober anzutreffen."

Außer der Jahreszeit kann ich jetzt nicht viele Gemeinsamkeiten finden, da wir nicht in einer warmen Gegend wohnen....allerdings gab es 2m weiter ganz früher mal einen Bach (Münzbach), der jetzt durch eine Röhre an anderer Stelle langfließt. Vielleicht trifft dann eher das Hügelland zu.

Typisch für die Karde sind die kreisförmig aufblühenden lila Einzelblüten.


Die Karde taucht auch als Heilpflanze auf. Umstritten ist, ob die Kardenwurzel-Tinktur, Borreliose heilen kann, was man in Büchern von Ethnobotaniker Wolf Dieter Storl nachlesen kann.

Als wichtige einheimische Wildpflanze für den Naturgarten findet man die Wilde Karde im Logo des Naturgarten e.V. Deutschland.



Ebenfalls als Sämling in den Garten gekommen ist die blaue Kugeldistel, die im Juli blühte. Hier noch mal das sehr stachelige Exemplar der Nachbarin-Pflanze, zu der man möglichst  Abstand hält.
Obwohl es eine Zierdistel ist, kann sie sich wohl auch sehr hartnäckig ausbreiten....


Eine Rose gibt es heute doch für den stacheligen Post. Die Louis Odier hat im September noch mal Blüten angesetzt im gleichen Herbst-Farbton der benachbarten Hortensie Limelight.


Diesen Sommer hatten wir oft Besuch vom Igel, wenn wir abends auf der Terrasse gesessen haben. Vielleicht war er ja auch schon die letzten Jahre da, aber da gab es nicht ganz so viele warme Abende....
Das Foto stammt allerdings vom Frühjahr, als sich der Igel am Tag im Garten blicken ließ.


Noch mehr Stacheliges gibt es hier bei Lotta

Dienstag, 15. September 2015

Septemberrot - Bunt ist die Welt #37

Da Lotta am Sonntag ROT für das Projekt 'Bunt ist die Welt' gesammelt hat, gibt es heute mal einen kurzen Blick in den Septembergarten. Lange muss ich nicht suchen....

Als erstes fällt mir die dieses Jahr sehr üppig gewordene Trompetenwinde an der Pergola zum Nachbarn ins Auge, die schon seit August ununterbrochen blüht. In den ersten Jahren nach der Pflanzung dachten wir immer, sie wird erfrieren und lange Zeit konnten nur die Nachbarn die Blüten sehen. Inzwischen muss man schon die Triebe aussägen, damit sie nicht die Pergola zerstören. 


Der Topaz-Apfelbaum hat sich eindeutig übernommen. Er wächst viel zu sehr in die Breite und ich rätsele noch, ob man dieses Verhalten mit einem ordentlichen Schnitt verhindern kann. 
Erstmal mussten Stützen her, damit die Äste nicht alle unter der riesigen Last abbrechen.
Topaz ist eine späte Apfelsorte und die ersten Äpfel färben sich gerade rot. Durch die Menge sind sie natürlich nicht sehr groß.


Das Ergebnis der September-Gartenrunde 



Die Herbsthimbeeren tragen noch leckere madenfreie Früchte. Nach der Ernte kann man sie einfach bodennah zurückschneiden, während man die Sommerhimbeeren für nächstes Jahr stehen lassen muss.
Ein paar Tomaten gibt es zum Naschen. Im Foto die Sorte 'De Berao' . Dieses Jahr waren alle Tomatenpflanzen selbst gezogen. Bei 'Tumbling Tom' komme ich nie zum Fotografieren einer reifen Tomate...die sind immer schon geerntet, wenn ich komme.....
Die roten Johannisbeeren haben jetzt noch Früchte gehabt (Foto vom Juli), da der Strauch dieses Jahr übervoll war.  
Am Wochenende war der  Rückschnitt dran und ich hoffe, dass wir nächstes Jahr auch noch rot sehen....
Die Beetrose 'Gruß an Bayern' ist zwar nicht mein beliebtestes Fotomotiv, aber sie blüht jedes Jahr unermüdlich bis zum Frost (halbgefüllte Sorte)
Das Geißblatt Lonicera brownii bekam im Frühjahr einen starken Rückschnitt und dadurch hatte es dieses Jahr gar nicht die sonst üblichen gelben Blätter bekommen. Auch hier folgt die zweite Blüte im September bis zum Frost.
Am Wilden Wein merkt man immer zuerst, dass der Herbst langsam Einzug hält....