Freitag, 5. Februar 2016

Mit der Bahn nach Freiberg

Dass es sich lohnt, das mittelalterliche Städtchen Freiberg zu besuchen, haben wir an dieser Stelle ja schon mehrfach erwähnt...aber wie kann man eigentlich hierher kommen?

Variante 1 per Auto ist relativ unkompliziert, da Freiberg in Mittelsachsen liegt und damit auch von allen sächsischen Autobahnen aus gut zu erreichen ist.
Wenn man aber lieber ein Zugreisender ist...in den modernen Zügen könnte man ja sogar sein Laptop herausholen und bloggen...oder seine neusten Einfälle ins Notizbuch kritzeln...dann kommt man bei Variante 2 am Ende der Reise auf dem Freiberger Hauptbahnhof an. 
Eigentlich gibt es ja nur einen Bahnhof, der sich nicht neben anderen behaupten muss. Aber früher gab es mehrere Bahnhöfe, wie den alten Ostbahnhof, der ja nun leider ein Lost Place geworden ist.



Ich möchte euch vorwarnen, falls ihr diese Reise wirklich antreten solltet....obwohl ich mich wirklich sehr freue über neue Bloggerkontakte...:-))
Dieser Bahnhof hinterlässt leider alles andere, als einen erfreulichen Anblick. 



Eher könnte man auf die Idee kommen, am liebsten den nächsten Zug nach Dresden zu nehmen. Auch wenn man gerade aus dieser Richtung kommen sollte. 

Quelle: Bahnhofsvorstädter

Zur Geschichte. 
Am 11. August 1862 wurde die Verlängerung der ursprünglichen Bahnstrecke Dresden-Tharandt bis nach Freiberg gefeiert und damit auch das neue Bahnhofsgebäude eingeweiht. Es ist vom Freiberger Architekten und Professor Eduard Heuchler im Neogotischen Stil errichtet worden. 
Das Anlegen der Bahnstrecke war eine ziemliche Herausforderung.

So waren zwölf Überführungen der Weißeritz bis Tharandt, der Tunnel bei Edle Krone zur Überwindung des Felsmassivs sowie die Überbrückung tiefer Taleinschnitte an der gesamten Strecke zu errichten. Vor allem die Tharandter Steige bis Klingenberg-Colmnitz war eine Herausforderung. Für Felssprengungen waren fast 3000 Zentner Pulver nötig. Quelle

Inzwischen ist der Bahnhof in keinem guten Zustand mehr. Darum wollte sich Investor A kümmern. Er hatte sogar schon Mieter von Firma C. für das renovierte Gebäude in Aussicht.



Leider kam es anders. Firma C. ging in Insolvenz, trotz ökologischer Absichten in der Produktion von Biokraftstoff aus nachwachsenden Rohstoffen. Damit entstand ein moderner Lost Place, in dem viele Millionen verloren gegangen sind und das Bahnhofsgebäude blieb umrenoviert.



Inzwischen hat Investor B das Bahnhofsgebäude gekauft und ebenfalls große Pläne....ich bin gespannt.




Jutta sammelt am ersten Samstag im Monat 'Marode Schönheiten'

Die nächsten Lost Places sammele ich am 20.Februar.

Kommentare:

  1. Da darf man auch gespannt sein, was daraus werden wird. Ich hoffe, dass er diesen schönen Bahnhof fachgerecht renoviert. Das was ich jetzt denke, macht erhoffentlich nicht.

    Gibt es denn ein neues Lost Places bei dir im Februar, kann ich meinen neuen Post noch im Januar verlinken? Oder machst du etwas neues auf.

    Ich da wieder etwas gefunden, komme aber erst nächste Woche dazu.

    Lieben Gruß Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Eva, lass dir ruhig Zeit mit deinem Post. Denn nächsten 'Lost Places' gibt es am 20.Februar. LG Sigrun

      Löschen
  2. Guten Morgen, liebe Sigrun,
    ja, das wäre wundervoll, wenn dieses schöne Bahnhofsgebäude erhalten bleiben würde! Ich finde es immer sehr traurig, wenn so schöne Gebäude einfach verfallen oder gar abgerissen werden ...Ich bin gespannt, was der neue Investor sich dafür ausgedacht hat ...
    Ich wünsche Dir einen schönen Freitag und einen guten Start in ein wunderschönes und gemütliches Wochenende!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  3. Ich finde es immer wieder toll, was früher gebaut wurde!!!! Dieser Bahnhof war ein richtiges Schmuckstück!!!! Bleibt nur zu hoffen, dass er bald wieder zu neuem Glanz finden wird!
    Viele Grüße von
    Margit

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Sigrun,
    das wird bestimmt toll. Der alt Bahnhof sieht fast wie eine Villa aus.
    Damals wurde schon toll gebaut :-)
    Ich freu mich, dass die Samen angekommen sind und bin auch gespannt,
    ob sie bei mir dieses Jahr dann kommen :-) Da können wir ja vergleichen :-)
    Ganz viele liebe Freitagsgrüße
    von Urte :-)

    AntwortenLöschen
  5. Ich liebe diese alten Bahnhofshallen, Sigrun. Hoffen wir mal, dass der Investor genügend Geld mitbringt ;))) Herzlichst, Nicole

    AntwortenLöschen
  6. Ich liebe alte Gebäude: sie erzählen, manchmal auch Jämmerliches, Grausiges...sie sind voller Geschichten und haben treu gedient. Ich drück die DAumen, dass es klappt und auch ein Hauch von dem übrig bleibt, was so schön erzählt.
    Liebe Grüße,
    Angelika

    AntwortenLöschen
  7. Also mir gefällt der Bahnhof und ich würde ganz bestimmt nicht wieder umkehren.
    Die Substanz ist so gut und verliert auch ein wenig marode nicht seine Schönheit.
    Eine Zugfahrt von hier ist eine gute Idee, das Autobahnkreuz Dresden/Chemnitz ist meist so voll.
    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende

    AntwortenLöschen
  8. Jaaaa, so ein toller Bahnhof, schon ein paar mal dort per Zug angekommen (aus Leipzig) und weggefahren (ins Erzgebirge...). Es wäre toll, wenn da wieder noch was Ansehnlicheres draus würde. Da hatte ich auch mal ein Foto fürs Bilder-Pingpong gemacht. Freiberg ist da eine Fundgrube ;-). Und trotz aller Schandflecke macht das Bahnhofsgebäude noch einen respektablen Eindruck (und es gibt dort sehr nette Fahrkartenverkäuferinnen). Lieben Gruß Ghislana

    AntwortenLöschen
  9. Es ist schon merkwürdig, liebe Sigrun, dass viele Bahnhöfe in den letzten Jahrzehnten zu 'maroden Unschönheiten' verkommen sind. Ich habe da noch ganz andere Erinnerungen, als man sie als Aushängeschild einer Stadt betrachtete. Na ja, viele waren ja auch im 2. Weltkrieg zerstört und deshalb neu aufgebaut worden. Danke fürs Zeigen und liebe Grüße Edith

    AntwortenLöschen
  10. ...nicht gerade ein erfreulicher Anblick, liebe Sigrun,
    wenn man mit dem Zug angereist kommt...bleibt die Hoffnung, dass der neue Investor was draus macht,

    dir einen guten Tag,
    lieber Gruß Birgitt

    AntwortenLöschen
  11. ein trauerspiel. und überall das selbe - der königsteiner bahnhof soll trotz denkmalschutzes abgerissen werden....
    eine ausnahme gibt es! bad schandau hat seinen bahnhof gekauft und betreibt ihn als "nationalparkbahnhof", hat durchgesetzt dass immer noch fernzüge dort halten und der bahnhof hat sogar einen preis gewonnen. es geht also! sicher macht niemand damit eine fette rendite - aber die gegend wäre ohne den bahnhof sehr viel öder!
    übrigens sind die pendlerparkplätze trotz erweiterung immer voll belegt!
    xxxxx

    AntwortenLöschen
  12. Mannomann...da war ich ja schon ewig nicht mehr...Aber irgendwie kommen sofort heimatliche Gefühle auf...also ich mag ihn noch...;-). LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  13. wenn ich diesen bahnhof bei meiner ankunft sehen würde, dann würde ich ganz sicher nicht umkehren! ein wundervolles gebäude, dem ich wünsche, dass es doch noch in eine gute zukunft geführt wird!
    liebe grüße, mano

    AntwortenLöschen
  14. Der Bahnhof muss früher mal sehr schön ausgesehen haben. Vielleicht erstrahlt er ja bald wieder in altem Glanz. Es wäre euch zu wünschen.

    Schönes Wochenende
    Margrit

    AntwortenLöschen
  15. Hoffentlich weiß Investor B welch einen Schatz er da gekauft hat. Ich hoffe, er verschandelt das schöne Gebäude nicht.
    Viele Grüße
    Ursula

    AntwortenLöschen
  16. Steht bei mir ja auch noch auf dem Plan, liebe Sigrun. Aber so weit fahre ich nicht mehr mit dem Auto. Ich finde Autobahnfahrten extrem stressig, nicht mal als Beifahrer mag ich das mehr. ;-)
    Mit der Bahn ist es doch entspannter, man kann lesen und Du sagst es, sein Notebook oder Tablet herausholen.

    Bahnhöfe schrecken mich da nicht - ich habe schon Schlimmeres gesehen! ;-) :-) Da ich ja fast nur mit der Bahn unterwegs war und bin.

    Aufgepeppt, wird der Bahnhof ein richtiges Schmuckstück sein. Aber meist haben diese Investoren ganz andere Ideen und dann bleibt nicht mehr viel übrig von der einstigen Schönheit. Wäre schade drum!

    Ist das jetzt eigentlich schon Dein Lost Places-Post oder kommt der noch?

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
    Sara

    AntwortenLöschen
  17. Schade, vll wird das Gebäude doch noch renoviert.

    LG kathrin

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Sigrun,
    der alte Bahnhof war wirklich ein Schmuckstück - da kann man nur gespannt sein, ob und wie sich der neue Bahnhof entwickelt... Herzliche Grüße, Birthe

    AntwortenLöschen
  19. thank you for this visit! this seems interesting to see!

    AntwortenLöschen
  20. in pink würde er sofort aktuell aussehen ? oder *bleu azur* = himmelblau ;)
    schönes wochenende !

    AntwortenLöschen
  21. Erstmal danke ich dir für deinen interessanten Beitrag, da hast du ein tolles Gebäude entdeckt und schöne Details fotografiert !
    Ideal für meine " Maroden Schönheiten " !
    Eigentlich haben wir Beide ja fast das gleiche Projekt am laufen, aber ich denke mal, Konkurrenz wirkt immer befruchtend ;-)
    In diesem Sinn wünsche ich dir auch viel Erfolg bei den " Lost Places "
    Vielleicht habe ich ja auch mal einen Beitrag für dich ;-)
    ♥liche Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach ja, ich verlinke aus verschiedenen Gründen noch manuell .
      LG

      Löschen
  22. Ein schönes altes Gebäude...zu schade, wenn dem Investor die nötige Energie, Herzblut und gute Ideen fehlen. Aber erfahrungsgemäß braucht das einen langen Atem bis was Gutes daraus entsteht...hier im Umkreis hat man einige Bahnhöfe sehr schön restauriert und sinnvolle Nutzungsmöglichkeiten geschaffen.
    LG & ein schönes Wochenende, Marita

    AntwortenLöschen
  23. Liebe Sigrun,
    das wäre aber jammerschade, diese sonnig gelbe Gebäude dem Verfall zu überlassen. Hoffentlich wird es gerettet.
    Ganz herzlichen Dank für die Stockrosenpost, die ich soeben aus dem Briefkasten geholt habe. So ein schönes Samentütchen!!!!
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen
  24. Es ist wirklich traurig, dass solche ehemals schönen Gebäude nun dem Zerfall überlassen werden. Leider habe ich schon sehr oft gesehen, dass gerade (geschlossene) Bahnhöfe vor sich hin brüten!

    Liebe Grüße :-)

    AntwortenLöschen
  25. Gottseidank ist die Menschheit zwischenzeitlich dazu übergegangen, nicht alles Alte abzureißen, so drücken wir auch diesem schönen Bahnhof die Daumen, dass ich jemand dem alten Gemäuer annimmt.
    Liebe Grüße, ZamJu

    AntwortenLöschen