Mittwoch, 9. März 2016

Ein verlassener Garten

Einmal im Jahr schaue ich bei einem ganz bestimmten  Märzenbecher-Vorgarten vorbei, weil diese hübschen Frühjahrsblüher in meinem Garten noch nicht wachsen wollten.
Heute dachte ich, bei so viel Sonnenschein werden die Blüten sich bestimmt geöffnet haben.
Und so war es dann auch. Der Garten ist gar nicht weit weg von meinem Garten.....einfach noch ein bisschen weiter ganz oben auf dem sonnigen Berg. 
Ein Garten, der ein verlassener, verwilderter Ort ist.....ein Lost Place.


Das Haus zeige ich euch heute noch nicht, was zu diesem Garten gehört.
Dafür ein Schneeglöckchenparadies, das ich so noch nicht gesehen habe. Nur ein paar Krokusse und Schlüsselblumen waren zu sehen, aber sonst ist dort alles Weiß und ich musste beim Fotografieren ganz schön aufpassen, nichts platt zu drücken.


Die Blumenpracht befindet sich hinter diesem romantischen Gartenhäuschen, das schon bessere Zeiten gesehen hat.

Ich weiß seit heute, das der alte Mann, dem Haus und Garten gehört, sich nicht davon trennen kann.
Er verkauft es nicht, weil es jemand aus der Familie erben soll, der aber so weit weg wohnt, dass ich nicht glaube, dass sein Traum in Erfüllung geht.


Er kommt aller 2 Monate mal dort vorbei, schwelgt vielleicht in alten Erinnerungen und schaut nach dem Rechten. Er schneidet auch mal hier und da an den Obstbäumen, lässt aber alles auf dem Grundstück liegen, was nun die Nachbarn sehr ärgert. Es ist ein richtiges verwildertes Grundstück inmitten von schicken Häusern. Das fällt natürlich auf.


Das schlimme an der Sache ist, dass ich mich fast ein bisschen in diesen Garten verliebt habe....
Ich glaube, ich muss dort auch mal zu anderen Zeiten schauen, ob vielleicht noch mehr aus der Erde kommt. Ich gehe mal davon aus.


Überall liegen alte Blumentöpfe, die von der Gartenleidenschaft des alten Mannes erzählen...


Die Frühjahrsblüher schicke ich heute zu Siglindes CAM UNTERFOOT.

Ich habe ein neues Objektiv ausprobiert...mit der Festbrennweite 50 mm.


Die Schlüsselblumen haben nur ganz kurze Stengel und waren kaum zu sehen.


Dafür leuchteten die roten Schlüsselblumen 
um so mehr in dem weißen Schneeglöckchenmeer.

Hildegard von Bingen verabreichte die echte Schlüsselblume Primula veris, wegen ihrer heilsamen Inhaltsstoffe bei Husten und fiebrigen Erkältungen.

********

Den zweiten Teil dieses wunderschönen Lost Places gibt es demnächst...dann mit Haus.

Kommentare:

  1. Mir gefällt der lost place auch sehr gut......
    Hat sowas magisches.....Dort könnten auch Feeen leben, oder?
    Bin schon gespannt was sich dahinter versteckt....
    Ganz liebe Grüße
    Jen

    AntwortenLöschen
  2. Wirklich, ein Schneeglöckchen-Paradies. Was für ein schöner Garten.
    Viele Grüße
    Ursula

    AntwortenLöschen
  3. so alte gärten gefallen mir sehr * und ausser die paar blumentöpfe die für manche insekte vieilleicht ein dach anbieten scheint hier ein friedlicher ort zu sein auch mit das garten häuschen *
    liebe grüsse

    AntwortenLöschen
  4. In diesen Traum an Frühlingsblühern könnte ich mich auch verlieben...
    Dein neues Objektiv macht wirklich schöne Fotos.

    Liebe Grüße aus dem Wendland
    Silke

    AntwortenLöschen
  5. Der volle Frühling, bei dir!
    Schöne Bilder.
    Liebe Grüße
    Andrea
    (Dein Link bei Siglinde funktioniert nicht...)

    AntwortenLöschen
  6. Mit Märzenbecher habe ich hier auch kein Glück :-(...so schön üppig das Schneeglöckchenparadies...was sich in dem verlassenen Garten an Pflanzenschätzen noch verbirgt, bleibt sicher das ganze Gartenjahr über spannend.
    LG Marita

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Sigrun,
    ich würde diesen geheimnisvollen Garten schon nehmen, bevor er unter den Bagger kommt.
    Hier nebenan, wo jetzt das Chinarestaurant ist, sah es im Frühjahr auch so aus. Jetzt sind alle Schneeglöckchen weggebaggert und planiert, ein Jammer.
    VG
    Ele

    AntwortenLöschen
  8. Das ist traurig, wenn man einen Garten nicht mehr bearbeiten kann und er verkommt.

    Viele Grüße
    Margrit

    AntwortenLöschen
  9. ...was für eine Frühlingsgartenparadies, liebe Sigrun,
    hast du da entdeckt...schade, dass der Mann es nicht mehr so nutzen kann...
    Märzenbecher anzusiedeln versuche ich auch schon länger, bisher erfolglos...jetzt schauen an der Stelle grüne Spitzen und ich hoffe, dass es doch mal geklappt hat...auf den Fensterbrettern blühen sie inzwischen schon in neu gekauften Töpfen und die kommen dann auch wieder in den Garten, irgendwann wird es schon klappen,

    lieber Gruß Birgitt

    AntwortenLöschen
  10. Che spettacolo!! Che fortuna avere vicino a casa un simile giardino :)

    Un saluto :)

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Sigrun
    ich gucke auch gerne in alte fast verwilderte Gärten, diese haben etwas Magisches.
    Liebe Grüsse Eveline

    AntwortenLöschen
  12. Wunderschön der Schneeglöckchenteppich!!!!!!!!!!!!!!!
    Alles Liebe von Ariane

    AntwortenLöschen
  13. Ich sage, das ist ein echter Fleck "Natur pur"!
    Denke , das rund ums Jahr noch andere tolle Blüten hier auftauchen.
    Wahre Bütenpracht schafft man in einem "gepflegten" Garten kaum!
    Wir setzen seit Jahren die Märzenbecher (große Schneeglöckchen) ,
    doch sie kommen nie zum Vorschein...
    Liebe Grüße aus dem W/4
    PS.:Mit ein paar Handgriffen könnte man die vielen Plastiktöpfe entfernen...

    AntwortenLöschen
  14. Ach wie zauberhaft...Wie man sieht, ist es nicht immer zum Nachteil, wenn der Garten ein wenig verwildert...;-). Da bin ich schon sehr gespannt auf das Haus. LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  15. sehr schön die Schneeglöckchen, aber eine etwas traurige Geschichte. Schade um dieses Fleckchen Erde, aber das verwilderte hat auch was
    LG Siglinde

    AntwortenLöschen
  16. liebe Sigrun,
    so schön, schade, dass niemand weitermacht!
    Ich mag so alte Gärten und Häuser sehr.
    Ich bin gespannt auf das Haus!
    ganz liebe Grüße
    Gerti

    AntwortenLöschen
  17. Mich macht dieser Post, so schön die Bilder auch sind, ein bißchen traurig, ziemlich traurig - könnte man schon sagen. An Deiner Stelle, liebe Sigrun, würde ich versuchen, mit diesem alten Mann Kontakt aufzunehmen, um einmal mit ihm durch seinen Garten zu gehen und mir anzuhören, was er dazu zu erzählen hat. Vielleicht würde er Dir, bevor der große Bagger eines Tages kommt, gerne ein paar Frühjahrsblüher schenken, damit ein Stückchen seines Gartens irgendwo weiterlebt. Es muß ein schlimmer Schmerz sein, wenn einem der Garten alles bedeutet hat und einem irgendwann dann die Kraft fehlt, ihn weiterhin zu pflegen. Einen schönen Abend und liebe Grüße Edith

    AntwortenLöschen
  18. Oh wie wunderbar. Das gefällt mir und ich finde es großartig, dass der Mann das Grundstück behalten will. Vielleicht findet sich doch noch ein Erbe oder ein Liebhaber für den Garten, damit nicht das nächste mehr oder eher weniger schicke Haus drauf kommt.
    Ich hatte mir letztes Jahr beim Gärtner des Vertrauens Märzenbecher gekauft und gepflanzt und bin ganz enttäuscht, dass ich bisher nichts von ihnen sehe...
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  19. Hallo Sigrun,
    wie schön das ist ist. So eine Menge verwilderter Gärten haben wir hier.
    Aber ich habe doch tatsächlich doch heute noch eine alte Fabrik hier gefunden.
    Da fährt man jahrelang an dem Teil vorbei und nimmt es nicht wahr. Ich glaubs nicht.
    Aber das kommt noch das andere Projekt wäre mir zuerst lieber.
    Du wirst Augen machen, ehrlich.
    Lieben Gruß Eva

    AntwortenLöschen
  20. ich würde bestimmt auch immer wieder mal gerne bei dem Garten vorbeischauen. Gerade die unaufgeräumten Plätze haben oft ihren eigenen Charme.
    Schön sind deine Bilder!

    herzliche Grüße von Heidi-Trollspecht

    AntwortenLöschen
  21. so viele Frühjahrsblumen. wunderschön.
    Liebe Grüße
    susa aus Hamburg

    AntwortenLöschen
  22. Liebe Sigrun,
    danke für diese wudnerbaren Einbicke in diesen Lost Place ... ein herrlichens Plätzchen, ich kann den alten Mann verstehen und wünsche ihm von Herzen, daß sein Wunsch oder Traum doch noch in Erfüllung gehen mag ...und ich kann Dich auch verstehen, denn ich habe mich auch sofort in diesen Ort ein bischen verliegt und freue mich nun auf mehr Bilder davon .....Die Rote Schlüsselblume ist ja wunderschön, ich hab gelbe in meinem Gärtchen, die blühen auch schon :O)
    Ich wünsche Dir einen wunderschönen und fröhlichen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  23. Liebe Sigrun,
    solche Orte mag ich auch!Nun hast du mich neugierig auf mehr gemacht!
    Bin froh,daß mein Onkel sich nun um den Garten meiner verstorbenen Großeltern kümmert und er macht das gern.
    Märzenbecher liebe ich auch!
    Schöne Fotos hast du gemacht!
    Ganz liebe Grüße von
    Kristin

    AntwortenLöschen
  24. Liebe Sigrun,
    das ist ein wundervoll verwunschener Garten, ein Kleinod. Da wäre ich bestimmt ganz viel Gast. Die 'Schneeglöggli' sind herrlich, sie begrüssen uns meist als Erste im Frühling. Tolle Fotos hast du eingestellt.
    Herzliche Grüsse, Sichtwiese

    AntwortenLöschen
  25. Wenn der Mensch nicht ständig in die Natur eingreift, entstehen solche Naturschönheiten.
    Ich bin mir sicher, dass sich hier auch Insekten und Bodenlebewesen richtig wohl fühlen. Mann kann es ja mit eigenen Augen sehen.
    L G Pia

    AntwortenLöschen
  26. Liebe Sigrun,
    auf der Stelle hätte ich mich in diesen kleinen Garten verliebt! Und die Geschichte dazu stimmt mich traurig, weil ich wie ahne, wie sie ausgehen wird. Haha, willkommen im Club der 50mm-Ausprobierer ;-)Ist doch etwas schwieriger als mit dem Bequemzoom herumzuhantieren. Aber die Ergebnisse und vor allem die Lichtstärke finde ich grandios. Danke für die schönen Fotos!
    Eine ähnlich traurige Gartengeschichte gab es in unserer Familie. Wir hatten eine Pachtparzelle und als mein Vater zu alt zur Bearbeitung war, hat er sie an eine russischdeutsche Familie abgegeben, die davon schwärmten, was sie alles Tolles in Zukunft dort anbauen wollen. Leider hat sie wohl die gärtnerische Realität eingeholt und als mein Vater erwartungsfroh dort vorbeifuhr, um zu schauen, wie es "seiner" Parzelle geht, war er mehr als enttäuscht und ist nie wieder hingefahren. Ich habe eine von ihm gehegte Luftaufnahme des Gärtleins geerbt, die ich in Ehren halte, gehört sie doch untrennbar zu meiner Kindheit.
    Liebe Grüße von Karen

    AntwortenLöschen
  27. wahrlich ein schneeglöckchenparadies!!!
    wie wunderbar mütterchen natur zu werke geht wenn man sie nur lässt!
    xxxx

    AntwortenLöschen
  28. so ein herrlicher lost garden!! vor längerer zeit habe ich auch immer einen umweg zu meiner arbeitsstelle gemacht, um an genau einem solch herrlichen garten vorbeizukommen. eine pracht an verwilderung mit wunderbaren frühblühern, aber auch sommerblumen, die sich selbst aussäten und stauden, die in der wildnis ihre schönheit entfalteten. vor kurzem bin nach mehreren jahren dort wieder vorbeigekommen und war bitter enttäuscht, denn wie sollte es anders sein: es war dort gebaut worden. so, so schade!! ich hoffe, deinem garten wird nicht so bald das gleiche schicksal erleiden!!
    ich bin schon auf das haus gespannt!
    liebe grüße, mano

    AntwortenLöschen
  29. Ein tolles Objektiv hast du da - ich fotografiere fast nur noch damit.
    Ein schöner Garten, auch wenn er den Nachbarn ein Dorn im Auge ist. Ja auch nicht ganz unverständlich.

    Ja, die Hippies finden überall ein Plätzchen ;-)
    Ich bin auch kein Freund von diesen Bettenburgen. Gibt es auf Ibiza auch, aber es gibt auch Orte, wo das nicht so ist.

    Lieben Dank für diesen schönen Ausflug - hab einen schönen Abend ... liebe Grüße, Frauke

    AntwortenLöschen
  30. wahnsinn wieviele schöne blüten es dort gibt. schade, dass dierser garten wohl so nicht erhalten bleiben wird.
    liebe grüße
    gusta

    AntwortenLöschen
  31. Was für einer schöner Ort.. so richtig verwunschen und romantisch, liebe Sigrun!! Wie schade, dass sich niemand dem Garten in Vollzeit annehmen will. Hoffen wir mal, dass er trotzdem bestehen bleibt und nicht einem postmodernen Bauwerk oder noch schlimmer einem Parkplatz weichen muss. Ganz liebe Grüße, Nicole (Das fehlende Häckchen ist berechtigt ;)) bisher war noch nichts im Briefkasten ;))

    AntwortenLöschen
  32. 5omm ist klasse, das habe ich auch. Ich fotographiere fast nur noch mit Festbrennweiten fällt mir gerade auf... ;)) Ein so alter Garten ist etwas ganz Beseonderes! So halb verfallen.... Hoffen wir mal, dass er noch bestehen bleibt ♥
    Ganz liebe Grüße
    Christel

    AntwortenLöschen
  33. Wie wunderschön!
    Es wirkt ganz verwunschen und ein wenig traurig.
    Bitte, bitte mal später weiterhin Bilder :-)
    Liebe Grüße Urte

    AntwortenLöschen
  34. Das ist wirklich ein ganz wundervoller Platz. Wie schön,
    dass es sowas noch gibt!
    glg Susanne

    AntwortenLöschen
  35. Eine rührende Geschichte, ich würde dem Gartenbesitzer ja eher raten, dass er das Haus bzw. Grundstück an jemanden verkauft, der mit seinen Schätzen wirklich etwas anzufangen weiß, weil er (oder sie) wie du Gefühle für die Blumen und die Verwunschenheit des Ortes empfinden kann...
    Herzliche Rostrosengrüße und alles Liebe, Traude

    AntwortenLöschen
  36. Der "Wert" des verwildert-verwunschenen Gartens übersteigt mit Sicherheit den der "gepflegten, schicken" Nachbarsgärten, und ich habe mich auf der Stelle verliebt, total verliebt in dieses Gärtchen..., nicht vorstellbar, dass da eines Tages auch schickes Haus und Plattrasen ist, die Schneeglöckchen am Ende ausgestochen und weggeworfen werden. Schade... Lieben Gruß Ghislana

    AntwortenLöschen
  37. Diesen Post habe ich schon unterwegs gesehen, konnte da aber kaum ins Internet. War sicherlich auch Sinn der Sache dort. ;-) ;-) Der alte Garten hätte mich ja auch gereizt mit den herrlichen Märzenbechern. :-) Oft wollen die Kinder solche Häuser nicht und verkaufen sie dann doch. ;-) Das haben wir schon so oft im Umfeld erlebt. Es ist dann schade, wenn alles abgerissen wird und der Garten plattgemacht ;-) Andererseits kann man sich nie auf die Aussagen von Käufern verlassen, das haben wir leider auch schon erlebt. Die das Blaue vom Himmel versprechen und dann aus dem naturnahen Grundtück eine Betonwüste machen oder alles total verwahrlosen lassen.

    Eigentlich schade, daß es die Nachbarn so stört, denn so schlimm sieht es doch gar nicht aus - jedenfalls auf den Bildern, die Du zeigst ... bis auf die paar herumliegenden Blumentöpfe, die schon eher malerischen Charakter haben.

    Liebe Grüße auch hier
    Sara

    AntwortenLöschen
  38. Hallo Sigrun,
    vielen lieben Dank für Deinen Kommentar. Habe herausgefunden, dass es sich auf dem Stempel um ein Reh und nicht um eine Giraffe handelt ;-)) und der Shop ist toll- da werde ich öfter mal schauen- Danke für den Link !
    Der verlassene Garten und das Gartenhäuschen sind wirklich zum vergucken .... man könnte sofort anfangen mit der Gartenplanung und -arbeit.
    Bin schon sehr gespannt auf das Haus.
    Lg Sandra

    AntwortenLöschen