Wiesenblumen (2) und Stockrosenvorfreude

Heute aus der Cam-Underfoot-Perspektive noch mal Wiesenblumen aus meinem Garten. Ich bin froh, dass sich die Vögel in unserem Garten wohlfühlen. Eine Meise nistet im Kasten an der Fichte und auch Herr Amsel besucht täglich unsere Wiese, um seinen Kindern Frühstück zu bringen.
Sicher für einige ein grauenvoller Anblick...allerdings haben wir die Wiese vor einer Woche gemäht....im Moment wächst sie rasant, denn es regnet auch häufig.



Ich gestehe, dass mir die Natur wichtiger ist, als ein gepflegter Englischer Rasen, in dem kein einziges Kraut zu sehen ist. Nur Löwenzahn mag ich nicht in so riesiger Menge, aber  gegen den ist hier kaum gegen anzukommen. Ausstechen gelingt durch den steinigen Boden nie vollständig...da würde nur Chemie helfen und die wird in meinem Garten nicht eingesetzt.



Heute ist mir aufgefallen, dass trotz des feuchten Wetters fast nur Gehäuseschnecken unterwegs sind. die Nacktschnecken halten sich noch bedeckt. Jetzt muss ich meine Stangenbohnen beobachten, die immer leckeres Schneckenfutter sind.
Der Einsatz von Schneckenkorn bewirkt den sicheren Tod der Nacktschnecken, aber auch den aller anderen Schnecken, einschließlich Gehäuseschnecken, die eigentlich Igelfutter sind und auch der nützlichen Tigerschnegel.




An anderen Stellen gibt es den gelben Hahnenfuß, den wir meist als Butterblume kennen. 
Das Blaue ist der kleine Wiesen-Ehrenpreis. Hier ist der Boden am Hausrand sehr schlecht aus Gärtner-Sicht...Bauschuttboden, aber ideal für Kräuter. Deshalb ist daneben auch das mediterrane Kräuterbeet mit Salbei & Co. (ohne Foto).


Blütenvielfalt kann es nicht auf gedüngten Flächen geben, denn der Rasendünger fördert das Graswachstum und unterdrückt damit die meist unerwünschten Kräuter.
Nur ungedüngte Magerwiesen sind Lebensaraum und Nahrungsquelle für die Insektenwelt.
Im heimischen Garten gibt es diese Wiesen eigentlich nicht, es sei denn, man legt sie extra an, so wie Markus Gastl in seinem Hortus insectorum.


Für Sara/ Waldgarten heute mal einen Blick in mein Kräuterbeet. Dort wachsen die Stockrosen endlich los, die ich Ende 2014 aus ihren Samen ausgesät hatte. Die Farbe wird eine Überraschung.
Dort wachsen im Moment noch drei Zehen der Knoblauchriesen aus dem Erzgebirge...
Pimpinelle, Borretsch, der sich in Unmengen aussät, wenn man ihn einmal hatte und so einiges ist gerade in Arbeit. Bald ist das Beet wieder voller frischer Kräuter.
Eigentlich wollte ich das Beet ja Sara vor Ort zeigen, aber dann kam leider ein Bandscheibenproblem bei ihr dazwischen.



Eigentlich hatte ich noch ganz viele Fotos von Wiesenblumen übrig, die ich hier zeigen wollte. Jetzt  hat der Herr Ha versehentlich meine 8 GB SD-Karte zum Einscannen von den Dias seines Vaters verwendet....ich muss leider sagen...Totalverlust aller meiner dort gespeicherten Fotos der letzten Zeit.
Zum Glück hatte ich einen Großteil schon auf den Laptop geladen.


Zum Schluss nur noch mal einen Blick in die Wiese unseres Bürgergarten, die nur per Hand gesenst wird, da dort kein Stromanschluss existiert.
Milchsterne.



Verlinkt zu Cam Underfoot bei Siglinde 
A new life bei Traude/ Rostrose

Kommentare

  1. Liebe Sigrun,
    ich mag die etwas verwilderten Gärten aber ich mag auch die gepflegten. Ich denke, das muß jeder für sich entscheiden. Ich mag es, wenn ich zum Fenster raussehe und meine gepflegten Bäumchen sehe :-)). Es hat alles etwas.
    Schneckenkorn, ich finde es auch nicht in Ordnung. Früher hat meine Mutter das im Garten immer verteilt, da war man aber auch noch nicht soweit, dass man an die Folgen dachte.

    Bringt die Methode mit Bier etwas. Keine Ahnung, ich muß aber sagen, die Nacktschnecken habe ich auch noch nicht gesehen.

    Mit lieben Grüßen Eva

    AntwortenLöschen
  2. ..beim Scrollen habe ich im zweiten Bild direkt Herr Amsel vermisst.......
    Natur pur bei Dir!
    Das mit der Speicherkarte ist ärgerlich, aber nun mal nicht zu ändern!
    Herzlich Pippa

    AntwortenLöschen
  3. Wildblumenwiesen sind immer ein schöner Augenschmaus!
    Nur schade, das man sie dann doch an und wann abmähen muss!

    Liebe Grüße sende,
    Britta

    AntwortenLöschen
  4. Wie schön deine Gänseblümchen-Hahnenfuß-Veronika-Wiesenfotos. (Und was macht denn da der Herr Ha..., oje...) Alle drei Blümchen sind auch bei mir zu Hause, also die Gänseblümchen ganz neu, auch dank dir ;-). Und Milchsterne, die blühen gerade. An Schnecken habe ich bisher auch nur Tigerschnegel, Weinberg- und Schnirkelschnecken entdeckt, aber ich bin mir sicher, die nackten werden kommen ;-). Herr Amsel hat bei uns zz. kein leichtes Leben, da sich Herr Trauerschnäpper auf alles stürzt, was seinem Haus zu nahe kommt... Lieben Gruß Ghislana

    AntwortenLöschen
  5. Was für eine herrliche Wiese, liebe Sigrun! Auf die Stockrosen bin ich schon gespannt. Genau wie auf meine neuen kleinen Schätze ;)) nochmal Danke!! Die Milchsterne sind auch entzückend.. hachz! Ein Teil unserer Wiese wird übrigens auch nur mit der Sense niedergemacht.. ähem.. wie hört sich das denn an.. grins! Liebe Grüße in den Morgen, Nicole

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Sigrun,
    die Hahnenfuß-Scherenbiene freut sich bestimmt über den Hahnenfuß in deinem Rasen.
    Mit den Schnecken hast du recht. So viele Tiere leben von ihnen, ganz besonders von den Schnirkelschnecken. Die möchte ich auch nicht durch Schneckenkorn umbringen.
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen
  7. ich hab diesjahr erst 2 minikleine nacktschnecken gesehen, ganz zeitig im frühjahr. nachdem vor 2 jahren eine schlimme plage war bei der wir die jeden tag eimerweise gesammelt und gemeuchelt haben - und was für oschis! - hat sich die lage irgendwie beruhigt - hoffen wir dass es so bleibt! weinbergschnecken haben wir viele - auch ordentliche braten :-) aber die werden hier mit freundlichkeit behandelt.
    @rasen - ich freu mich wenn frisch gemäht und ganz englisch aussehend, da kommt auch gleich das blumenbeet besser raus. aber ich freu mich auch über gänseblümchen, ehrenpreis, butterblumen etc.. balance halt. ich stutze ja auch meine hecken und büsche so dass es eben nicht allzu gestutzt aussieht. dünger? höchstens im oleanderkübel.
    die stockrosensamen von dir sind prima aufgegangen! im herbst kommen sie ins beet! freu!!!!
    das mit dem chip ist ja frech - muss er jetzt im garten zelten? ;-P
    xxxxxx

    AntwortenLöschen
  8. Ja, endlich hatten wir Regen und die Wiesen wachsen wieder. Wie schön vielfältig deine Rasenflächen daherkommen, ich habe auch die Gänseblümchen beim letzten Rasenmähen verschont. Gegen Schnecken helfen auch Laufenten, aber dann wird es auch aufwändig ;-). Schöne CU-Perspektiven, ich muß erst noch danach suchen.
    Lieber Gruß von Katja

    AntwortenLöschen
  9. Was für eine schöne Wiese, kein Wunder dass Herr Amsel sich hier auf Futtersuche begibt.
    Liebe Grüsse
    Barbara

    AntwortenLöschen
  10. Ich oute mich mal als Freund eines gepflegten Rasens, was aber nicht heißen soll, dass mir eine Blumenwiese nicht gefällt! Ich finde sie wirklich wunderschön! Nur mit den Stockrosen hatte ich bisher überhaupt kein Glück! Die wollen bei mir gar nicht!
    Aber egal... ich akzeptiere das und gut ist es!
    Viele Grüße von
    Margit

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Siglinde,
    eine nette beschriebene Reise durch deinen Garten...
    Meinst du du kannst uns die Meisen und ihre Kinder mal zeigen ???
    Das wäre ein sehnlichster Wunsch von mir....
    Wie sehr ich diese Vögel mag....
    Ich wünsche dir einen schönen Tag
    und schicke dir liebe Grüße,
    die Monika*

    AntwortenLöschen
  12. Wiesen, wie Deine, mag ich. Und Borretsch und Pimpinelle machen sich bei mir auch überall breit.
    Lieben Gruß
    Katala

    AntwortenLöschen
  13. so wunderschön, ich mag die wilden, natürlichen Pflanzen so gern. Deine Wiese ist traumhaft schön.
    LG susa

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Sigrun,
    Deine Wiese ist wunderschön! Bei uns darf auch alles wachsen, und wenn ich mähe, würde ihc am liebsten immer um alle Blümchen herummähen *lach* ..... Ich lasse dann schon gern mal alles ein bischen länger wachsen :O) Das "Unkraut", wie Löwenzahn oder andere ungebetene Bewohner werden manchmal ausgestochen, aber, manchmal sind es zuviele, dann würde die Wiese wie Schweizer Käse aussehen *lach* ...ich sage immer, Hauptsache ggrün und viele Blümchen dazwischen ;O)
    Die Milchsterne sind bezaubernd schön!
    Ich wünsche Dir einen wundervollen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße , Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Sigrun,
    ich habe keinen eigenen Garten und kann mich also sowohl an den gepflegten (künstlichen) Rasen-und Wiesenflächen erfreuen, wie auch am Wildwuchs. Allerdings bevorzuge ich schon die bunten, natürlichen Wiesen mit vielen verschiedenen Wiesenblümelein.
    Liebe Grüße
    moni

    AntwortenLöschen
  16. Freu freu das erste Jahr, dass bei uns die Stockrosen wachsen. Da freu ich mich auf deren Blumen.
    Rasen wird bei uns auch ganz spärlich gemäht, aber jeder wie er mag.
    Jetzt lege ich die grossen Rhabarberblätter auf die Gartenbeete da sammeln sich die Schnecken darunter und können so eingesammelt werden. Ansonsten einfach immer etwas mehr für Pflanzen.
    L G Pia

    AntwortenLöschen
  17. Danke für die Auffrischung meines botanischen Wissens und die tollen Fotos.

    Grüße Ramgad

    AntwortenLöschen
  18. So sieht unser "Rasen" auch aus, ist eben eher eine Wiese :-) Wir haben noch nie gedünkt und mähen mag bei uns keiner so gerne.....Die Blümchen auf der Wiese mag ich sehr, ich habe mich richtig gefreut, als sich in diesem Jahr der kleine Wiesen-Ehrenpreis bei uns ausgebreitet hat.
    Liebe Grüße
    ....freu mich auf die Originalansicht

    AntwortenLöschen
  19. was für ein herrlicher Anblick
    gar nicht grauslich in der Höhe ist der Rasen noch schön
    erst wenns drüber geht wird mähen nötig ;)
    das mit der Speicherkarte ist ja ärgerlich..könnte man zwar wiederherstellen ..aber ist auch Arbeit..
    bei Nacktschneckenbefall gibt es einen uralten Gärnertipp
    man legt (alte) Holzbretter auf die Wege zwischen den Beeten.. die Schnecken verkriechen sich darunter wenn es hell und trocken wird..
    wenn man die Bretter dann umdreht kann man sie absammeln..
    geht ganz ohne Chemie ;)
    liee Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
  20. So ähnlich sieht es bei uns auch oft aus, liebe Sigrun. Ich hab' es auch nicht so mit einem Englischen Rasen. ;-) Auch wenn das schön aussehen kann. Leider ist auch bei uns der Löwenzahn eine "Plage" - ich hab' ihn deshalb nicht gern in der Wiese, weil er sich in alle Beete versamt und das geht hier wirklich blitzschnell, man hat Mühe, mit dem Jäten nachzukommen. Und mit dem Ausstechen ist es bei mir ja ähnlich. In diesem Jahr konnte ich leider den Löwenzahn kaum beseitigen und so hatten sich viele Pusteblumen gebildet. Da darf ich gar nicht drüber nachdenken .... aber passiert ist passiert ...
    Bei uns gibts auch kein Gift im Garten. Schließlich wollen wir von ihm essen.

    Oh, danke für den Link! Dann bin ich ja gespannt, welche Farben sich bei Dir entwickeln werden. Ich bin auch immer noch ganz traurig, daß aus meiner Fahrt zu Dir nichts wurde. Und wenn es inzwischen auch besser geht, bin ich immer noch nicht reisefähig, was Alleinreisen mit Gepäck und Aktionen betrifft.

    Ohje, das ist aber ärgerlich, mit Deiner SD-Karte! Wie gut, daß Du einen großen Teil schon sichern konntest!

    Die Milchsterne sind auch wunderschön!

    Sei lieb gegrüßt
    Sara

    AntwortenLöschen
  21. Die Milchsterne...so schön! Unsere Wiese ist gerade übersät mit Gänseblümchen und Klee...zum Glück hatte der Herr des Hauses bisher keine Zeit zum Rasenmähen...und die Zeichen stehen günstig...dass das so bleibt...;-). LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  22. Wow, Milchsterne auf der Wiese ... das würde ich mir auch wünschen. Danke für den wunderschönen Anblick.
    Liebe Grüeß, Christa

    AntwortenLöschen
  23. ...ich mag deine Wiesen, liebe Sigrun,
    englischer Rasen geht für mich gar nicht...ich will ja auch nicht Golf spielen ;-)...je mehr ich in unserem Garten werkeln kann, weil der Mitgärtner es nicht mehr schafft, um so wilder wird er...das gibt schon manche Diskussion mit ihm, aber wenn ich die Insekten zeige, die da sind, dann kann ich ihn meist doch überzeugen,

    liebe Grüße
    Birgitt

    AntwortenLöschen
  24. Alles wieder sehr schön anzusehen, danke!
    Alles Liebe von Ariane

    AntwortenLöschen
  25. Die kleinen Blümchen sind doch wahre Schönheiten. Ein schöner Bericht mit schönen Bildern.
    LG
    Magdalena

    AntwortenLöschen
  26. Da würde meinem Vater das Herz hüpfen, dem Retter der Magerwiesen...ich hab auch keinen Rasen, sondern inzwischen ein total wildes Beet.
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  27. Liebe Sigrun, bei uns wächst in letzter Zeit so ein komisches Kraut in der Wiese, welches ich nicht kenne. Es nimmt total überhand und überwuchert sogar den Löwenzahn. Also kurz gesagt, bei uns gibt es auch keinen gepflegten Rasen. Ich freue mich über die Gänseblümchen, allerdings das andere brauche ich nicht so unbedingt. Hier sind schon viele Schnecken unterwegs - sie fressen alles kurz und klein.

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
  28. Liebe Sigrun,
    ich kann mir nicht vorstellen, dass diese wunderschöne, natürliche Wiese für jemanden ein grauenvoller Anblick ist (also jedenfalls wärde ich solche Menschen nicht sympathisch finden ;o)) Und die Amsel darin, das wirkt so schön idyllisch! Mir sind Gänseblümchen auch lieber als Löwenzähne, aber die Beinen freuen sich über beides. Möglichwerweise hast du nicht so viele Nacktschnecken, weil du Gehäuseschnecken und Tigerschneggel hast? Beide fressen ja Nacktschneckengelege, also sind sie tolle Nützlinge. Mir komm thier auch kein Schneckenkorn mehr her (und Unkrautvernichter sowieso nicht) - ich habe mir heuer aber Schneckenabhaltestreifen aus Schafwsolle zugelegt - mal sehen, ob die wirken!
    ✿✿✿✿
    Liebe Rostrosen-Feiertagsgrüße von der Traude (und danke für deinen tollen ANL-Beitrag!)
    http://rostrose.blogspot.co.at/2016/05/thema-palmol-was-konnen-wir-tun-teil-2.html
    ✿✿✿✿

    AntwortenLöschen
  29. PS: Ja, und das mit den Unverpackt-Läden, wo du z.B. deine Haarseife beziehst, finde ich toll. Leider gibt es so etwas bei uns in der näheren Umgebung noch nicht, aber immerhin in Wien...

    AntwortenLöschen
  30. Liebe Sigrun,
    tolle Wiese ! Alleine die Bezeichnung "Wiese" gegenüber "Rasen" sagt schon alles - hier dürfen Löwenzahn, Gänseblümchen und Co. wachsen. Bekämpfen bringt ohnehin nichts, da meist die Nachbarschaft auch Wiesen hat und ein Rasen erstens unpassend wirken würde und nach kurzer Zeit ohnehin in Wiese verwandelt würde ;-). Ein wenig bunt ist doch schön, es muss einfach in das Umfeld passen, und das tut es bei Dir offensichtlich - sehr schön ! dann ist alles gut :-). Die Speicherkarte - welch ein Verlust, zum Glück hattest Du bereits vieles abgespeichert ! Herzliche Grüße, Birthe

    AntwortenLöschen
  31. Dein Garten ist wunderschön. Wir düngen unseren "Rasen" nur mit seinem eigenen Schnitt. Leider gibt es bei uns viele Zecken und deshalb halten wir ihn gerne etwas kürzer, obwohl er manchmal ganz in Ruhe wachsen darf.
    Ich bin auf deine stockrosen gespannt. Wenn sie einmal geblüht haben und du sie nicht entfernst, dann blühen Sie jedes Jahr wieder :)

    Liebe Grüße
    Gusta

    AntwortenLöschen
  32. Dein Garten ist wunderschön. Wir düngen unseren "Rasen" nur mit seinem eigenen Schnitt. Leider gibt es bei uns viele Zecken und deshalb halten wir ihn gerne etwas kürzer, obwohl er manchmal ganz in Ruhe wachsen darf.
    Ich bin auf deine stockrosen gespannt. Wenn sie einmal geblüht haben und du sie nicht entfernst, dann blühen Sie jedes Jahr wieder :)

    Liebe Grüße
    Gusta

    AntwortenLöschen
  33. Unser "englischer Rasen" ist auch voller Gänseblümchen und Löwenzahn ;-)))
    Ist doch herrlich! Deine Stockrosen sind ja schon weit. Aber meine sind auch
    nett am Wachsen und stehen hier immer noch auf dem Balkon in ihrer Kinderstube :-)
    Liebe Grüße Urte

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen