Dienstag, 20. September 2016

Lost Places #9 und Mädelsüß im Striegistal

Schon ist wieder der 20. und damit Zeit für einen neuen Lost Place, der mir aber schon im Juli auf einer Radtour begegnet ist.
Im sächsischen Striegistal, in dem es sich gut wandern lässt, findet man einige alte Mühlen, die teilweise auch noch genutzt werden. Ganz verlassen und schon ziemlich von der Natur erobert, findet man die Kirstenmühle. Wenn nicht ein Hinweisschild stehen würde, könnte man sie fast übersehen.


Umrahmt von Efeu und Schlingpflanzen, Farnen und viel Wildwuchs, ist das Marode am Gebäude kaum noch zu erkennen.


Die Mühle diente einst der Stromerzeugung, war aber schon nach kurzer Zeit den technischen Anforderungen nicht mehr gewachsen. Der Rücklauf zur Strigis war zu flach, wodurch bei hohen Wasserstand der Striegis das Rücklaufwasser wieder in den Abwassergraben gedrückt wurde.
Die Turbinen liefen dann nicht mehr oder sogar rückwärts....wie man auf dem Schild nachlesen kann.


Die alte Eibe lässt kaum noch einen Blick auf die blauen Fensterläden zu.
Es wäre interessant, ob hier auch mal jemand gewohnt hat, aber ich habe nichts weiter über die Mühle herausfinden können. 


Auf der Radtour sind uns mindestens zwei Mühlen begegnet, die heute noch erhalten sind und genutzt werden.
Die Wiesenmühle dient als Gasthaus und in der Schubertmühle wird nach jahrelanger, liebevoller Sanierung ganz traditionell Senf gemahlen. Diesen wunderbaren Senf haben wir schon probiert...sehr empfehlenswert.

Beeindruckt fand ich die blühende Wiese in der Nähe, auf der flächendeckend Mädelsüß
(Filipendula ulmatia) wuchs.
Um was es sich handelt, habe ich aber erst später herausgefunden.
Elke/ Günstig Gärtnern empfiehlt diese Pflanze in ihrem Buch 'Heimische Pflanzen für den Garten'.


Dort war ein großes Gewimmel an Insekten und verschiedenen Schmetterlingen, die ich nur leider nicht fotografieren konnte. Ein kleiner Blauer war immer schneller, als ich und viele Brennnesseln wuchsen in der Wiese davor.

Obwohl das Mädelsüß  feuchte Wiesen liebt, soll es im Garten auch mit trockenen Standorten zurecht kommen.
Aufgrund der Größe eignet es sich gut als Beethintergrund. 
Die weißen Blüten erscheinen von Juni-August.







Kommentare:

  1. Guten Morgen Sigrun,
    das war Gedankenübertragung oder aber nur der 20ste. Ich habe in den letzten Tagen an dich gedacht und, wie es dir wohl geht. Was macht das Internet, wie geht es dir und wie fühlst du dich in der neuen, alten Heimat?

    Das ist ein schöner verwunschener Ort. Gerne würde ich in das Haus hineingehen und mir das anschauen.
    Ein wunderschöner Garten drumrum, so schön. Was dieses Haus mir so erzählen würde.

    Ich wünsche dir einen schönen Tag und bin gespannt auf weitere Posts von dir.

    Lieben Gruß Eva
    die Lost Places ohne Ende hat :-))))))

    AntwortenLöschen
  2. 'Von der Natur zurück erobert' hört sich richtig romantisch an und so sieht dieses Gebäude auch aus. Davon, dass es einst eine Mühle war, kann man nichts erkennen, ach ja, das Schild, wenn es nicht wäre. Schade eigentlich, dass sich noch niemand gefunden hat, um die Mühle zu restaurieren. Aber es war ja wohl von Anfang an ein Flop.
    Einen schönen Tag und liebe Grüße
    Edith

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Sigrun,
    wild, romantisch ein wunderschöner Ort.
    Ich liebe ja diese "maroden Schönheiten" sehr und kann mich
    gar nicht daran satt sehen.
    Danke für die tollen Bilder.
    Lg und einen gemütlichen Tag.
    Sadie

    AntwortenLöschen
  4. Als alte Mühlenliebhaberin bin ich natürlich neugierig bis entzückt...
    Schön, mal wieder von dir zu hören!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  5. ...schön, mal wieder von dir zu lesen, liebe Sigrun,
    ich hoffe, es ist alles gut bei euch? nur der alltägliche Wahnsinn halt und das neu Orientieren?...dieses Tal kenne ich nicht und muß gleich mal schauen, wo es eigentlich liegt...schade um die alten Mühlen, aber wenn sie nicht gepflegt werden, verfallen sie halt schnell...das Mädesüß habe ich bei meiner letzten Kräuterwanderung mehr kennengelernt und wir haben auch Tropfen angesetzt, die ein natürliches Aspirin sind...

    dir einen guten Tag,
    liebe Grüße Birgitt

    AntwortenLöschen
  6. Ein schöner Ort, gefällt mir sehr. Ich schließe mich Eva an, durch das Haus streifen wäre interessant.
    Liebe Grüße und hoffentlich habt ihr euch mittlerweile so halbwegs sortiert und gut eingelebt...

    AntwortenLöschen
  7. Was für ein Zufall, auch eine Mühle, wie in meinem Post, den ich zum ersten Mal bei dir verlinkt habe! Schöne Bilder hast du gemacht, das Verlassene, Verwunschene ist gut zu erkennen.
    Liebe Grüße schickt
    Christine

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Sigrun,
    wie läuft denn der Umzug?
    Das Mädesüß ist wirklich sehr beliebt bei Insekten. Meins leidet dieses Jahr aber doch sehr unter dem fehlenden Regen. Es lebt zwar noch ganz gut, wenn ich es mit Baldrian vergleiche, aber die Blüte war dieses Jahr nicht so gut.
    Die Pflanzen überleben übrigens selbst tiefen Schatten noch jahrelang, blühen dann aber nicht.
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen
  9. alte mühlen sind einfach faszinierend! als wir vor 20 jahren hier im dorf gebaut haben, stand fast nebenan eine wirklich große mühle, die dann leider vollständig abgerissen wurden. was für ein verlust!! nur der wasserfall vom mühlrad ist noch vorhanden. eine weitere mühle im dorf wurde restauriert und man kann sie regelmäßig am mühlentag und bei anderen veranstaltungen besichtigen.
    deine kirstenmühle sieht so verwunschen schön aus und ich wünschte, es würde sich jemand für dieses kleinod finden. aber wahrscheinlich ist es wie bei so vielen alten gebäuden schon zu spät für eine restaurierung.
    ähnlich wie bei meinem objekt, das ich in den nächsten tagen zeige.
    ich hoffe, ihr habt umzug und co gut überstanden!!
    liebe grüße, mano

    AntwortenLöschen
  10. Da wäre manchmal eine Zeitmaschine interessant, dann könnte man sehen, wer in der alten Mühle aus und ein ging. Ich fände das sehr spannend!
    Eigentlich schade, dass die Mühle so verkommt!
    Viele Grüße von Margit

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Sigrun,
    ein herrlicher Lost Place, den sich die Natur schon wieder schöln zurückerobert hat. Madesüß gedeiht prächtig , wie man sieht, ein wirklich wunderbarer Ort.
    Danke für die schönen Bilder!
    Ich wünsche Dir einen wunderschönen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße , Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Sigrun,
    Wie schön von Dir zu lesen! Wie geht es Dir? Habt ihr den Umzug gut überstanden und seid ihr im neuen Daheim schon ein bisschen angekommen?
    Deine Bilder von der verlassenen Mühle sind schön, machen neugierig und am liebsten würde man selber um das Haus herumgehen und durch das eine oder andere Fenster gucken...
    Herzliche Grüsse,
    Nadia

    AntwortenLöschen
  13. Faszinierend schön... (und auch so fotografiert...). Ich habe Mädesüß am Teichrand stehen, und er leidet bei Trockenheit sehr..., dieses Jahr sind wieder die Blüten vertrocknet, dann hat er aber nach Ansteigen des Wasserstandes noch mal neue getrieben ;-) Schmecken total lecker in Butterkeksen mit verbacken... Lieben Gruß Ghislana

    AntwortenLöschen
  14. Hachherje...ist es schon wieder so weit...? Ich bin seit unserer Maleraktion irgendwie aus dem Tritt geraten. Mal schauen, ob ich in den nächsten Tagen noch einen Beitrag hinbekomme...Mühlen sind sehr reizvoll...in jeglicher Form. Liebe Grüße, Lotta.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So, nun habe auch ich es noch geschafft...;-).

      Löschen
  15. Huch, jetzt dachte ich, es handele sich um eine Wortspielerei und Du meinst einen süßen Mädelsnachmittag *lach* Das Mädesüß kenne ich natürlich auch.
    Dann warst Du also wieder in Deiner alten Heimat. :-) Ich hoffe, auch aus der neuen/alten gibts bald einmal etwas zu berichten.

    Solche überwucherten Gebäude oder -reste gibts auch noch hier, aber eher selten.
    Das mit den Mühlen ist ja interessant!

    Liebe Grüße und alles Liebe
    Sara

    AntwortenLöschen
  16. ha - da biste ja!!
    schad dass die mühle verfallen muss - dabei ist doch dezentrale stromgewinnung das beste überhaupt! hören nur die konzerne nicht gerne weil dabei keine rendite abfällt........
    das mädesüss wächst hier auch in den bachtälern und an der elbe. schön siehts aus so cremeweiss und schaumig!
    haste dich denn ein bisschen eingelebt?
    xxxx

    AntwortenLöschen
  17. hier ist nun mein beitrag...
    lass es dir gutgehen!!
    lg, mano

    AntwortenLöschen
  18. Jetzt komme ich noch einmal hierher, liebe Sigrun. Leider habe ich bsher noch keinen Post geschafft. Es ist immer zu viel anderes ... und dann all die Gartensituationen, die es festzuhalten gilt im Blog.
    Du schriebst vom Sommerflieder. Evt. habe ich mal einen abzugeben - den Fliederfarbenen. Das entscheidet sich dann im nächsten Jahr. Er hatte sich von selbst ausgesät. Der andere, der daneben wächst und von dunklerer Farbe ist, war ja sehr weit zurückgefroren, als es im Januar noch einmal so kalt wurde, denn vorher trieb alles schon durch die im Winter unnatürliche Wärme aus. - Nun wollte ich erst einmal abwarten, wie der kommende Winter wird.
    Ich hab' auch noch Hibiscus-Ableger (vom weißen Hibiscus) - ob die jedoch weiß werden, da sie ja von allein aus Samen entstanden, weiß ich nicht. Noch sind sie auch nur klein. Außerdem hätte ich noch eine Drachenweide zu vergeben bzw. sogar zwei, nachdem eine Bloggerin inzwischen Abstand davon nahm. Ansonsten stelle ich sie nach draußen, irgendjemand wird sie im Vorbeigehen sicher gern mitnehmen.

    Liebe Grüße und noch einen schönen Sonntagabend
    Sara

    AntwortenLöschen
  19. Wild-romantisch, abends sicher ein wenig unheimlich (schön). Und tolle Fotos hast Du gemacht. Mädesüß kannte ich vom Namen nicht, aber die Pflanzen habe ich schon des öfteren gesehen.
    Eine tolle Wiese uns so schön naturbelassen, da ist bestimmt ein regen summen und brummen!
    Liebe Grüße
    Kirsi

    AntwortenLöschen
  20. Wie schön es in Sachsen doch ist! Wir wollen jetzt bald zu einer Reise dorthin aufbrechen und da bin ich so froh um Deine Tipps und Bilder!
    Wir freuen uns schon richtig drauf! Hoffentlich hält das Wetter noch bis dahin - ansonsten dann eben nächstes Jahr.
    Tolle Bilder sind das wieder Sigrun!
    Die Mühle hat einfach Charme.
    Viele Grüße von Renate

    AntwortenLöschen
  21. wieder so ein verwunschenes Plätzchen
    schade dass sich keiner drum gekümmert hat
    wäre sicher mit wenig Aufwand zu schaffen gewesen..
    aber dann wäre es ja auch kein Lost Place ;)
    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
  22. Liebe Sigrun,
    ein wirklich wundervoller und romantischer Lost Place ist das. Die angrenzende Wiesenblume ist einfach nur zauberhaft. Ein Plätzchen, an dem man seine Seele baumeln lassen kann.
    Ìch wünsche dir einen schönen Abend,
    Christine

    AntwortenLöschen
  23. Sigrun, an mir ist wohl was vorbeigegangen. Du bist schon umgezogen? Wenn ja, du wirst wieder etwas Grünes finden, fotografiere es für uns, wir sehen deine Bilder gerne.

    Ich wünsch dir eine schöne Woche.

    Sigrun

    AntwortenLöschen