Freitag, 29. Januar 2016

Monatscollage, Puhdys-Eiche und der 12tel Blick

Heute mal ein alles-in einem-Post, denn am Wochenende werde ich nicht die nötige Zeit haben, hier jeden Beitrag einzeln zu bringen.
Am letzten Donnerstag im Monat sammelt Birgitt vom Blog Erfreulichkeiten wunderschöne Monatscollagen
Wenn ich es schaffe, werde ich die Collagen dieses Jahr auch per Hand erstellen und die schönsten Momente auf diesem Weg festhalten.




Auf der Suche nach meinen Stiften für das Samentütencover kam mir mein altes Aquarellpapier entgegen, das schon länger ungenutzt auf seine Verwendung wartet. Nun darf die Monatscollage dort ihren Platz finden und wenn ich durchhalte, gibt es am Ende des Jahres ein selbstgestaltetes Monatscollagenbuch.

Es gab diesen Monat ein paar sehr hübsche Eintrittskarten, die mir eigentlich zu schade zum Wegwerfen sind. 
Das neue Jahr begann mit einem Besuch bei der Himmelsscheibe in Nebra. Über das Schloss Goseck hatte ich ja schon bei den Winterbäumen berichtet.

Wir haben das Freiberger Theater besucht und über mein Heimat-Kabarett, die Akademixer Leipzig, herrlich gelacht.  Bei der Internetbuchung einer Reise nach Borneo gab es einen kleinen Tippfehler. Das Leipziger Ehepaar musste daraufhin in Borna (bei Leipzig) anstelle des indonesischen Borneo Urlaub machen.

Einer Freundin habe ich zu Weihnachten Kinokarten für einen gemeinsamen Besuch von Hape Kerkelings Film 'Ich bin dann mal weg' geschenkt....und damit auch mir selber eine Freude gemacht.
Ich wollte mir unbedingt den Spruch merken, den Hape zum Thema Heimat losgelassen hat, denn diese Frage habe ich mir diesen Monat mehrmals gestellt. Ich glaube, er sagte:

'Heimat ist dort, wo man sich zu Hause fühlt.'

und das kann eben auch mal mitten auf dem Jakobsweg passieren.

Im Archäologiemuseum smac lohnt sich unbedingt ein Besuch. Alleine das ehemalige Schocken-Kaufhaus, das erst vor kurzem renoviert wurde, überzeugt durch seine Architektur.

Der 2 EUR-Gutschein hat etwas mit der deutschen Toilettenkultur zu tun. Erhalten in der Altmarktgalerie Dresden, war der Gutschein dann leider in keinem Shop einlösbar, also wird er hier gepinnt.

Das Häkelblümchen schickte mir Ghislana mit einer ihrer selbstgedruckten Tannenbaumkarten und ihrer Handschrift-Übung...und dem Jahrbuch 2016 des Naturpark Dahme-Heidesee (NABU). 
Schön, dass wir uns nun persönlich hier kennenlernen durften.

*****
Als nächstes kommt eine Papierarbeit vom Sohn, der eine Holzcollage für seinen Werken-Unterricht anfertigen sollte. 
Ziel, war eine Collage über Verwendungsmöglichkeiten von Holz.



Sie wurde von der Lehrerin für gut befunden. Eine 1 gab es nicht, weil sie wollte, dass alle Bilder einzeln aufgeklebt sein müssten.....nur so wäre es eine Collage. 

Hat sie evtl. gedacht, mein Sohn hat dieses als komplettes Bild aus dem Internet heruntergeladen???
Ich glaube, da muss ich mal mit ihr reden.
Dabei hatte er sogar selber überlegt, welche Dinge sich gut für so etwas eignen würde und wir haben dann gemeinschaftlich alle Fotos einzeln ausgesucht, die man kostenlos laden durfte und versucht, sie irgendwie hübsch anzuordnen......

Für Birgitt kommt jetzt noch eine besondere Collage, weil ich nicht genau weiß, wann sie mal nach Freiberg kommen kann....


Ich denke, die Fotos muss ich nicht weiter kommentieren. Das Abschlusskonzert letztes Jahr im Herbst war ausverkauft. Ich bin allerdings kein Puhdys-Fan...ist wirklich für Birgitt.
Toll finde ich aber, dass die Puhdys hier anlässlich ihres Bühnenjubiläums 1994 eine 25-jährige Eiche gepflanzt haben..... ihren legendären Songtext 'Alt wie ein Baum' kennt sicher jeder.
Diesen Baum schicke ich noch zu Ghislanas Baumfreunden am Sonntag.

Gegenüber ein herrlich alter Baum (Coll. rechts in der Mitte) mit rostigem Zaun. 


Dass es das Ballhaus Tivoli aus dem Jahre 1902 überhaupt noch oder wieder gibt, ist dem Engagement des SolarWord-Unternehmers Frank Asbeck zu verdanken.
Hier gehts zur Geschichte des Ballhauses.
2004 wurde es wiedereröffnet.

Ähnliche Aktivitäten würde ich mir gerne von Sabine Ebert wünschen, die diese Stadt lange Zeit als Wahlheimat hatte und durch die Geschichte von Freiberg sehr profitiert hat.
6 Hebammenbücher, Blut und Silber...Knaur Verlag.
Inzwischen lebt sie in Leipzig und schreibt Historienromane über die Völkerschlacht.

*****

Zum Schluss für heute kommt mein neuer 12tel Blick
Er ist anders, als die beiden Jahre zuvor. 
Hier wurde Ende 2009 der neugestaltete Busbahnhof (Wernerplatz) eingeweiht. 
In den Ansätzen finde ich die Idee sehr gut, Bänke zu errichten, um Wartezeiten zu verkürzen. Dennoch habe ich beobachtet, dass sich hier offenbar keiner wohl fühlt. Der Platz ist kahl....ein paar mickrige Schlinger, denen wohl die Pflege fehlt, wachsen einfach kaum in die Höhe.
Wenn man sich dort hinsetzt, ist es nicht gemütlich...die Busse fahren hinter dem Rücken. 
Vielleicht stehen die Bänke falsch herum? Der Weg wird stark von Fußgängern benutzt. 
Ich denke, ein Feng-Shui-Berater wüsste, was hier nicht funktioniert.....


Wenn es mir gelingt, möchte ich an diesem Platz ein wenig Guerilla Gardening ausprobieren, Samenkugeln selber basteln und an den Pfosten verteilen. Ich komme dort häufig vorbei, so dass es nicht schwierig wäre, auch mal eine Wassergabe zu spendieren.
Ich möchte es wenigstens ein bisschen bunter machen.

Heute ist der Schnee zwar weg...dennoch nehme ich dieses Winterbild als Einstiegsfoto...war ja erst am Wochenende ganz verschneit dort.

12tel Blick bei Tabea


'


Mittwoch, 27. Januar 2016

222. Post - Stockrosen Bunte Mischung

Heute gibt es einen ganz besonderen Post, den 222. Post.
Meinen Bloggergeburtstag vergesse ich eigentlich immer, aber diese Zahl ist mir dann doch aufgefallen. Dafür habe ich mir nun etwas besonderes einfallen lassen. 
Thema des 222. Post ist die Stockrose...eine meiner Lieblingsblumen.

Ich finde die Vielfalt an Farben faszinierend. Sie stehen oft in alten Bauerngärten am Zaun...vielleicht noch mit einem alten Fachwerkhaus dahinter...das sind für mich traumhafte Gartenmotive.



Heute stelle ich euch aber einen Stockrosen-Walk vor, den ich bisher so noch nie gesehen habe.
Er stammt aus dem Garten einer Freundin, die bis zum Sommer im Freiberger Münzbachtal gewohnt hat. Leider musste sie aus beruflichen Gründen nach Nürnberg ziehen.


Ist das nicht ein Gartentraum? Sie hatte einen fantastischen Naturgarten mit Kräutern, Naschobst, Wildstauden, Weiden und einem Naturteich. Sogar Hasen durften die kleine Rasenfläche unterhöhlen.
Die nächsten Fotos stammen aus ihrem Archiv.




Einzig das Foto rechts unten stammt von meinen Bürgergarten-Fotos....natürlich mit Brummer, das muss schon sein. Denn diese Blüten sind richtige Insektenmagneten.

Als wir im Sommer zum Abschieds-Grillen bei unseren Freunden waren, fragte ich vorsichtig nach Samen, obwohl ich von Sara/ Waldgarten  ja eigentlich schon reichlich beschenkt wurde.
Sie holte daraufhin einen 10 l-Eimer aus der Garage, der bis oben hin voll war mit Stockrosensamen und packte mir ein kleines Paket.
Was einfach nur bedeutet....ich hab zu viel davon.

Extra für euch habe ich heute etwas gemacht, was ich schon ewig nicht mehr getan habe. 
Ich habe meine Stifte ausgegraben und ein Cover für die Samentüten entworfen.
Ich würde mir wünschen, dass die Samen dieser wunderschönen Stockrosen auch in anderen Gärten keimen dürfen....ein kleines Andenken an diese herrliche Blütenpracht.


Wer gerne eine Tüte möchte, kann das unten im Kommentar vermerken. 
Gerne tausche ich auch gegen anderen Samen. 

Das ist keine Verlosung, weil ich glaube, dass es für alle reicht, die Interesse haben.

Ich bin etwas aus der Übung mit dem Zeichnen...aber es hat trotzdem Spaß gemacht...


Zum Schluss möchte ich euch noch meine Freiberger Entdeckung vom letzten Juli zeigen.


ist das nicht phantastisch, wie diese Stockrose in der Mauerritze wächst?
Ein bisschen wie Guerilla Gardening.....


Das ist nicht die gewohnte Bauernhofidylle......aber ich finde es trotzdem genial.


Zum Schluss noch ein Foto vom Bürgergarten, wo ich auch Foto 1 aufnehmen konnte.


Ich hoffe, dass ich dieses Jahr endlich mal Stockrosen in meinem Garten habe, weil bisher alle Winzlinge der zweijährigen Schönheit von den Schnecken verspeist wurden....

*******

Aktuelles vom 5. Februar 2016: 
Die Samenaktion ist hiermit beendet...alle Samen sind verteilt und die Stockrosen werden hoffentlich in Zukunft in vielen Gärten in Deutschland, Österreich und der Schweiz blühen.
Danke für eure lieben Kommentare!

Sonntag, 24. Januar 2016

Winterbäume

Heute sammelt Lotta für 'Bunt ist die Welt' Winterbäume. 
War gar nicht so einfach, hier eine Auswahl zu treffen, da mir im Januar die herrlichsten Baumexemplare begegnet sind.
Das fing gleich an am Neujahrstag, als es noch keinen Schnee gab. Wir waren im Saale-Unstrut-Tal (Weingegend) und schauten von unserem Schloss in Balgstädt auf eine wunderschöne alte Linde im Hof. 


Auf unserem Neujahrsausflug zum Sonnenobservatorium machten wir noch einen Abstecher zum Schloss Goseck, das offenbar in privater Hand ist. Ein nicht renoviertes, noch ganz romantisch aussehendes Schloss mit einem riesigen Baum in der Mitte. Erst dachte ich auch an eine Linde. 



Dann entdeckte ich aber das Schild mit der Eule drauf. Es handelte sich um einen uralten Ginkgo-Baum, der 1840 von der Familie des Grafen in den Schlosshof gepflanzt wurde.
Ich suchte den Boden nach alten Blättern ab, aber es war kaum noch etwas zu finden. Ein paar Blätter gab es, allerdings hatten sie nicht diese typische Teilung, über die Goethe so ein wunderbares Gedicht verfasst hat....was mich etwas verwirrt hat.
Leider hatte das Schlosscafé auch geschlossen, obwohl es an Feiertagen geöffnet haben sollte.


Als nächstes habe ich Bäume eingesammelt, als ich einen von Ghislanas Lieblingsplätzen in Freiberg besucht habe. Schon ewig hatte ich diesen Platz nicht mehr gesehen und war doch sehr angenehm überrascht, wie er sich verändert hat .... das lag jetzt nicht nur am Schnee.....
der Naturspielplatz am Saubachweg.
Als erstes wurde ich auf einen herrlichen Apfelbaum aufmerksam, in dem sich die Vögel tummelten, um den reich gedeckten Tisch zu erobern....leider wollte keiner aufs Foto.
Die Verzweigung der Äste lässt vermuten,, dass es ein bei den Kindern sehr beliebter Kletterbaum ist.


Es gibt phantastische alte Baumriesen, die man nicht erklettern kann, die dafür aber sicher wunderbare Schattenspender an heißen Sommertagen sind. Uralte Buchen und Eichen.


Das Baumhaus wurde von den Holzgestaltern so entworfen, dass es nicht abnahmepflichtig ist.


In Gedanken habe ich mir vorgestellt, wie Ghislana hier ihre Schneespirale gelaufen ist.....


Der Platz ist ein ruhiger, grüner Ort in einer versteckten Lage der Altstadt, den man nur findet, wenn man es will......leise geht es hier natürlich nur im Winter zu. Mein Sohn war dort schon öfters mit seiner Hortgruppe.


An diesem Tag begegnete mir nur ein Mann, der mit seinem Hund spielte.
Es gibt ein noch sehr niedriges Bambuswäldchen...
da Bambus aber sehr schnell wächst, wird es hier bald einen wunderbaren Dschungel zum Verstecken geben.




Für mehr Info gibt es hier einen Beitrag der Freiberger Agenda 21 über die Entstehung des Naturspielplatzes, bis er 2010 eingeweiht werden konnte.

Dann lief ich weiter in Richtung Park, wo ich letztes Jahr immer meinen 12tel Blick eingefangen hatte. Die Kinder waren gerade  dabei, den ersten Schnee zu errodeln. 
Seit kurzem weiß ich, dass es dort sogar Urwelt-Mammutbäume gibt. Ich vermute, dass der spitze linke Nadelbaum einer ist...an diesem Tag hatte ich allerdings keine Zeit mehr, das aus der Nähe zu überprüfen.



An einer anderen Stelle in Freiberg findet man Überreste des ehemaligen Bergbaus. Von der 'Alten Elisabeth' aus hat man einen wunderbaren Blick über die Altstadt
Ausschließlich Birken halten sich dort oben auf der Halde, wo es ganz oft stürmt.
Ein ganz beliebter Platz zum Drachensteigen im Herbst.
Hier allerdings die Morgen-Stimmung eines schneereichen Tages.


Ein paar Schritte weiter sieht es aus, wie eine Wanderhütte....hat aber auch mit dem Bergbau zu tun.
Würde die riesige Kastanie nicht hier wachsen, sähe es nur halb so schön aus. 


Das war das letzte Baumoto aus Freiberg. Habt ihr noch ein bisschen Zeit?

*****

Anfang der Woche machten wir uns auf den Weg ins Ostergebirge nach Schellerhau und Bärenfels (bei Altenberg), um Ski zu fahren.
Eine zauberhafte Winterlandschaft....mit beschneiten und bereiften Winterbäumen.


Das folgende Schild fand ich dann doch zu witzig....typisch deutsche Ordnung würde ich sagen.


Meine sebst-strickgefilzten Handschuhe sind zwar wunderbar warm, aber zum fotografieren muss man sie leider ausziehen. 

Immer das gleiche.... Skistock fallen lassen....Handschuhe fallen lassen...Foto....alles wieder angezogen....Mann weg...:-)


Das Wetter war einfach ein Traum...Sonne pur...wunderschöne Wolkenbilder und kein bisschen Wind, was ganz selten auf den Höhen des Erzgebirges vorkommt.


Mein letztes Baumbild für heute kommt nun von gestern aus Dresden mit einer Baumreihe bei der Frauenkirche. Es gab fast mehr Schnee, als in Freiberg...an den Elbhängen rodelten die Kinder. Ich glaube, das geht dort ganz selten.
Für mich ist es immer noch ein sehr emotionales Gefühl, vor der wiedererrichteten Frauenkirche zu stehen.
Als ich dort studiert habe, stand ich so oft traurig vor dem schwarzen Trümmerhaufen.


Noch mehr Winterbäume könnt ihr bei Lotta sehen.
Die Baumfotos schicke ich gerne noch zu Ghislanas Baumfreunden #35.

******

Ich möchte mich noch bei allen bedanken, die sich bei den Lost Places #1 verlinkt haben oder einen lieben Kommentar hinterlassen haben.. Ich war überwältigt, dass sich so viele verlinkt haben.
Dabei war ich so aufgeregt, ob es denn funktionieren wird....
Wer möchte, kann sich noch bis zum 19.02. dort verlinken, dann gibt es am 20.02. die zweite Auflage von 'Lost Places'. 

Mittwoch, 20. Januar 2016

Lost Places #1 - Freiberger Ostbahnhof

Neues Jahr, neuer Header...... und nun auch ein neues Projekt. Wer schon länger bei mir liest, weiß, wie gerne ich mich mit der Architektur von Freiberg beschäftige.

Eine über 850 Jahre alte Stadt und mittendrin unser junger, noch nicht mal 8 Jahre alter Garten. Um die Gegend rings um unseren Garten besser zu verstehen, habe ich irgendwann angefangen, nachzuforschen, was sich hinter den wunderschönen mittelalterlichen Häusern für eine Geschichte verbirgt. Denn auf den ersten Blick machte Freiberg auf mich gar keinen attraktiven Eindruck.



Inzwischen hat sich so viel verändert, seitdem wir hier wohnen,
 Auf einmal ist ein Gebäude eingerüstet, das renoviert werden soll. Oder die Bagger reißen plötzlich ein Haus ab, von dem ich immer geglaubt hatte, dass es noch renoviert wird.

Ich liebe es, alte Häuser oder Details, wie Türen oder Fenster zu fotografieren.
Inzwischen ist eine ganze Menge zusammengekommen.
Um all diesen Fotos ein Zuhause zu geben, wird es ab diesem Jahr hier auf dem Blog das Thema 'Lost Places' geben.

Ich werde überwiegend Fotos vergessener Plätze oder verlassener Gebäude aus meiner Stadt hier posten. Manchmal sicher auch aus anderen Gegenden.

Auf den ersten Blick klingt es nicht nach einem Projekt für Garten- oder Naturliebhaber.
Aber ich habe schon auf so vielen Blogs  alte romantische Gärten entdeckt, vor allem in England, dass es auch ein Gartenthema sein kann....vielleicht eine vergessene Ecke im Garten, von Pflanzen zugewachsene Gartendeko.....alte Parkanlagen.
Und schaut mal die folgenden Fotos an, wie das Gebäude inzwischen ein Teil der Natur geworden ist.

Mal sehen, was hier im Laufe der Zeit zusammenkommt.

So....nun genug der vielen Worte. 



Mein erstes Projekt in diesem Jahr ist der ehemalige Ostbahnhof Freiberg, der im Tiefschlaf liegt.

Die kleine Nebenstrecke von Freiberg nach Halsbrücke gab es von 1890 bis 1995. Sie erschloss die Schachtanlage Reiche Zeche, Turmhofschacht und Davidschacht und einige Betriebe auf dem Gelände des Deutschen Brennstoffinstituts (DBI).

Die Strecke verlor 1969 mit der Einstellung des Freiberger Bergbaus an Bedeutung.
1975 wurde sie bereits für den Personenverkehr eingestellt. 


Am Heiligabend, mittags auf dem Rückweg von unserer Zambomba (spanischer Weihnachts-Brunch), erkundeten wir diesen herrlichen Lost Place


Mein Sohn meinte, dass sich hier die Jugend gelegentlich trifft. Manchmal erfährt man auf solchen Ausflügen doch ganz interessante Neuigkeiten.....



Mich ziehen solche Orte magisch an. Es gibt so viel zu entdecken und man kann der Phantasie freien Lauf lassen, was für Leben hier mal war. Im Winter macht das Fotografieren besonders viel Spaß, weil die Bäume ohne Blätter alle Blicke freilegen. Der Efeu rankt sich ganz bezaubernd über das, in den Dornröschenschlaf gefallene, Gebäude.



Eine Revitalisierung der Bahnstrecke ist aber in vollem Gange. So werden diese Fotos auch mal Geschichte sein.

In den 20 Jahren der Stilllegung hat sich die  Natur ihren Platz zurückerobert. 
Könnt ihr die alten Schienen entdecken?


Auf den alten Bahnwegen kann man bald gemütlich mit dem Fahrrad fahren.
An einigen Stellen ist das bereits möglich.
Dann wäre doch ein umgebautes Bahnhofshäuschen zu einem Café genial...
...oder was meint ihr?

Ein spannender Ausflug. 
So war unser Wetter am Heiligabend...strahlender Sonnenschein.

******

So....und ganz neu bei mir ist folgendes. Ich möchte diese wunderbaren 'Lost Places' gerne bei mir sammeln. Kennt ihr auch solche Orte, von denen Ihr fasziniert seid, weil dort so viel Geschichte schlummert? Alte Gebäude, einsame Parks, Gärten aus vergangenen Zeiten....?

Ihr dürft euch hier unten mit eurem Beitrag verlinken. Es darf natürlich auch ein älterer Beitrag sein...muss nicht aktuell geschrieben werden. Schaut doch einfach mal in eure Archive! Es muss auch nicht viel Text sein, wenn ihr nichts über die Geschichte wisst...ist ja oft der Fall.

Die Verlinkung über das Inlinkz-Tool bleibt einen Monat lang geöffnet, bis ich wieder einen neuen Beitrag einstelle. Gerne dürft ihr das Bild aus der Seitenleiste mitnehmen.

Dann wünsche ich euch viel Spaß und hoffe, es funktioniert alles, weil ich das ja zum ersten mal ausprobiere. Wenn nicht, bitte per Email kontaktieren.


Bitte verlinkt die URL Eures aktuellen Posts und nicht Eure Blog-URL.
Denkt bitte an den Backlink zum steinigen Garten.



Freitag, 15. Januar 2016

Der Winter ist zurück

Über Nacht kam er zurück, der Winter....gestern schon, aber heute morgen noch viel mehr. Erst mal kein erfreulicher Anblick, wenn man den ganzen Tag mit Auto herumfahren muss. 
Am Nachmittag hat mich eine kleine Gartenrunde mit dem frischen Weiß versöhnt. 
Dann konnte ich kaum noch aufhören, die winterliche Stimmung, einzufangen.

Die Lenzrose hatte ich eigentlich schon abgeschrieben. Sie hatte im Dezember nur noch grün gewordene Blüten....jetzt strahlt sie aufs neue und ist kaum  noch zu sehen zwischen all dem Weiß...eine ganz ungeduldige, die den Frühling nicht erwarten kann (so, wie ich).

Helleborus orientalis  'Betty Ranicar'

Dienstag, 12. Januar 2016

Vogelzählung ohne Zoom

Am Samstag bin ich schon ganz früh aufgestanden....hab Nachbars Katze reingelassen, als sie frierend an der Tür miaute....beste Voraussetzungen zum Vogel zählen. Schnell noch mal das Futter im Häuschen nachgefüllt, die Futterglocke aufgehängt......



Einen frischen Apfel für die Amsel aufgeschnitten....sogar ein paar rote Vogelbeeren gepflückt.

Sonntag, 10. Januar 2016

Glücksboten

Ein wunderbares Thema zum Jahresanfang...heute bei Lottas 'Bunt ist die Welt'....ist die Sammlung von Glücksboten.

Einen habe ich direkt schon selber in Neujahrswünsche verwandelt. 
Ein Foto für den FB-Auftritt der Freigärten Freiberg e.V.


Die roten Fliegenpilze werden jedes Jahr auf der Pilzsuche bzw. 'Pilzjagd', wie der Engländer sagen würde, abgelichtet. Dort heißt es doch tatsächlich 'Mushroom hunting'......

Im Bürgergarten machte ich dann auch letzten Sommer eine wunderbare Entdeckung auf dem Froschlöffel am Teich.

Mittwoch, 6. Januar 2016

Stunde der Wintervögel

Seid ihr auch dabei? Am kommenden Wochenende rufen NABU und LBV zum sechsten Mal zur Stunde der Wintervögel auf. Bei der Aktion kann jeder mitmachen, der Lust hat, ob nun mit Garten oder ohne. Auch in Parks kann man wunderbare  Beobachtungen machen. Gerade heute stand in unserer Presse ein Artikel über heimisch gewordene Sittiche in einem Kurpark im Wiesbaden.



Zur Vogelbestimmung der 35 am häufigsten vorkommenden Singvögel findet man auf der NABU-Seite eine schöne Übersicht. Für seltenere Vögel empfiehlt es sich natürlich, ein Foto zu schießen, damit man später herausfinden kann, um welche Art es sich gehandelt hat.

Montag, 4. Januar 2016

Es schneit im 12tel Blick

Es war natürlich schon am 30. des letzten Jahres dran, das Foto für den 12tel Blick...es ist sozusagen der Schnee von gestern. Ich habe auch nicht extra gewartet, bis es schneit, damit sich das Foto vom Novemberbild unterscheidet. Ich bin einfach noch nicht zum Fotografieren meines 12tel Blicks gekommen, weil wir verreist waren.


Zufällig hat es heute also zu schneien angefangen. Mir sind bei den -5°C fast die Finger abgefroren beim Fotografieren und der Schnee ist auch kaum zu sehen.
Wenn ich jetzt dagegen zum Fenster rausschaue ist alles Weiß....


Die Eberesche hat noch ihre Beeren am kleinen Bäumchen (Foto links)



Und die Mini-Kastanien sind alle noch da...ich hoffe, auch nächstes Jahr noch.

Eigentlich bin ich froh, dass dieser 12tel Blick vollständig ist. Es war nicht immer einfach,  ein Foto zu schießen. Der Standort war nicht so gut gewählt von mir, da im Sommer vor lauter Grün fast nichts mehr zu sehen war. 
Gefreut habe ich mich allerdings schon, dass der Albertpark nun endlich wieder einen Spielplatz hat, nachdem der alte wegen Baufälligkeit abgerissen werden musste.

Hier noch mal alle Monate im Überblick.

Eine Foto-Aktion von Tabea.


Falls ich dieses Jahr wieder am 12tel Blick teilnehme, wird es aber mit Sicherheit einen Blick in den Garten geben. Dann kann man die Termine viel besser einhalten.

******


Und so sah es vorhin im Hellen im Garten aus.....
Die vorzeitigen Frühlingsblüten lassen nun natürlich die Köpfe hängen.

Samstag, 2. Januar 2016

Monatscollage Dezember und ein Gartenkalender

Das neue Jahr beginnt bei mir mit der Monatscollage vom Dezember und einem
Mini-Gartenrückblick.

Zuerst einmal wünsche ich euch allen ein gesundes und glückliches neues Jahr! 

Über Sylvester waren wir verreist und deshalb gab es die Monatscollage für Birgitt diesmal bereits per Schneckenpost.





Wunderbar fand ich das Advents-Geschenk einer Freundin aus Franken...eine Lebkuchenglocke.
Damit zaubert man ganz schnell Oblaten-Lebkuchen, die (fast) aussehen,
wie auf dem Christkindelsmarkt gekauft.....:-)) 
Zu Birgitts Monatscollagen geht es hier entlang.


Einen großen Jahresrückblick gibt es bei mir diesmal nicht.
Dafür einen Blick in meinen selbst gestalteten Fotokalender....diesmal ganz klassisch geklebt...ein Geschenk aus dem Garten.

Es ist mir wahnsinnig schwer gefallen, 12 Fotos aus meinem Archiv auszuwählen,,,vor allem im Sommer gibt es jeden Monat gleich mehrere Lieblingsfotos....
Das Cover zeigt, womit unser Apfelbaum Topaz uns dieses Jahr überrascht hat.



Das Januar-Foto ist ein Abschiedsfoto von unserer Zaubernuss...leider ist sie eingegangen. Im Garten kursiert ein Welke-Pilz (Verticilium-Welke), der auch den Perückenstrauch erledigt hat.

Beim Blaukissen war wieder der Wollschweber zu Besuch....bei den Schmetterlingsfotos war es ganz schwierig, sich für eins zu entscheiden und bei der Kugeldistel habe ich außer den Hummeln noch ein ganz merkwürdig aussehendes Insekt entdeckt.....?


P.S. Kommentar von Elke....eine klatschnasse Hummel

*****

Auch zum Dezember gehört ein liebes Foto-Geschenk von Birgitt aus ihrem Garten. Sie hatte es ganz lange als Header-Foto in ihrem Blog.




Sehr gefreut habe ich mich auch über den Weihnachtsbrief von Sara aus dem Waldgarten.


......und über die Post von Lotta und Margit und die vielen guten Wünsche, die hier auf dem Blog angekommen sind.