Dienstag, 31. Mai 2016

12tel Blick Mai - Guerilla Gardening in Freiberg

Es geht weiter mit dem Versuch der gärtnerischen Aufwertung des Wernerplatzes im sächsischen Freiberg. Diesmal hatte ich allerdings zwei fleißige Mitgärtner, Gretel und Lotta, zur Unterstützung dabei.
Nach einer Runde durch meinen Garten haben wir uns zunächst auf Lottas Spuren der Vergangenheit begeben und sind dann mit Samenbomben und einer Wasserflasche ausgestattet zum Warteplatz am Busbahnhof spaziert.
Zu dritt hat das gleich viel mehr Spaß gemacht.



Der Wernerplatz bot das übliche Bild. Das Lonicera an den Betonpfosten ist an einigen Stellen üppiger geworden. Im hinteren Bereich saß jemand auf der Bank, der das Fahrrad dabei hatte.
Also kein Buswartender.


Der Boden war bretterhart durch die lange Trockenheit vorher. Wenn wir geahnt hätten, dass am Nachmittag die Sintflut kommt, hätte ich mir das Gießen allerdings sparen können.
Jetzt hoffen wir mal, dass Tief 'Elvira' die Samenbomben nicht davongespült hat.

In meinem Garten gibt es eine Samenbomben-Testschale...in der es schon keimt.



Inzwischen habe ich einen Ersatz für den geklauten Blumentopf gebastelt. 
Einmal mit Kapuzinerkressesamen gefüllt und rechts mit  Prunkwinde 'Grandpa Ott', selber aus Samen gezogen. 
Die Tüten müssen also demnächst am Wernerplatz montiert werden...am besten mit Kabelbinder.



Es gibt einen Routenvorschlag für Touristen, die Freiberg in einem Tag erkunden wollen.
Touristen gibt es hier tatsächlich reichlich, schon alleine wegen der Terra Mineralia, aber zwei oder drei Tage wären natürlich besser....:-)

Wir haben uns aber keinen Stress gemacht und einfach das besucht, was auf dem Weg lag.
Zuerst die Bibliothek im Kornhaus, die ihr ja nun schon kennt....




Hab ich eigentlich schon mal behauptet, dass Freiberg nicht Grün genug ist...?
In der Gasse beim Theater beobachtete ich gerade, wie eine Frau ihren Dschungel vor dem Fenster freischnitt...ich liebe dieses Haus....:-)
Die Akeleien gab es schon bei Gretel zu bewundern.


Freiberg ist nichts ohne einen Besuch im Café Momo...:-)
Dreimal dürft ihr raten, welches Stück ich gegessen habe...



Es gibt zur Auswahl 
eine Erdbeer-Eierlikör-Torte, eine Leutewitzer Eierschecke (Leutewitz ist ein Ortsteil von Dresden) und das flache vorne Rechts ist die Freiberger Eierschecke.


Na, wer weiß es? Ist ganz einfach....
Ähnliche Fotos gibt es bei Lotta und Gretel

Bringt es eigentlich Glück, wenn man ein Hochzeitspaar sieht...?


Wir hatten auf jeden Fall Glück, dass wir das Unwetter am Nachmittag nicht draußen bei Karl, sondern drin in der Stadtwirtschaft verfolgen konnten.


König Karl IV, König von Böhmen 1347,
 ist ganz schön baden gegangen am letzten Freitag....

Verlinkt zu den 12tel Blicken bei Tabea

Sonntag, 29. Mai 2016

Lebensraum Naturteich

Gestern gab es ein kleines Gartenfest bei den Freigärten Freiberg e.V., die ich mit betreue. 
Da Lotta heute Kriech- und Krabbeltiere für 'Bunt ist die Welt' #74 sucht, habe ich mich dort auf die Suche begeben und es sind tatsächlich einige interessante Bewohner rings um den Naturteich zu finden gewesen.
Die artenreiche Bepflanzung macht es möglich, neue Lebensräume bei 'Herders Ruh' in Freiberg zu schaffen.



Mit Hilfe unseres Naturexperten Holger Lueg (NABU Freiberg/ LfULG) konnte die Flora und Fauna auch benannt werden.

Freigärten Freiberg e.V. Mitte Mai

Rings um den Teich blüht im Moment das Barbarakraut (gelb),


verschiedene Nelkenarten, wie die Lichtnelke (Silene/ Leimkräuter)




im folgenden Bild die gefiederte Kuckucks-Lichtnelke
...der Kuckuck hat gestern passend dazu geträllert...:-)



...Mohn, Akeleien und Margeriten. Natürlich sind im Frühjahr viele Pflanzen von Läusen und Ameisen belagert. Wenn die Natur in Ordnung ist, stellt sich aber nach einiger Zeit das Gleichgewicht ein und die Läuse verschwinden wieder.



Am Mohn konnte ich diese wunderschöne Adonislibelle finden.




Und noch mal näher ran....
die zarte Schönheit ist eine der ersten Libellen im Jahr.



Eine bräunliche Libellenart legte gerade ihre Eier mit dem Hinterteil im Teich ab...etwas zu hektisch, um sie aktuell zu fotografieren, dafür ein Foto aus unserem Archiv.



Natürlich war jede Libelle auch mal eine Larve und in diesem Entwicklungsstadium nicht so anmutig  anzusehen...ziemlich gut getarnt...:-)


Im Moment gibt es im Teich den Teichmolch zu beobachten und riesige Kaulquappen vom Grasfrosch...dafür bräuchte ich allerdings eine Unterwasserkamera....sie lassen sich nur kurzzeitig an der Oberfläche in der Mitte des Teiches beobachten.

Lebensraum für Bienen und Wespenarten bietet das lehmig-sandige Teichufer



Bei Aufräumarbeiten in der Totholz-Ecke bzw. im Heckenbereich kam die kleine Waldeidechse zum Vorschein, eine der am häufigsten vorkommenden heimischen Eidechsenarten. In manchen Gegenden ist sie unter den Namen Mooreidechse oder Bergeidechse bekannt.



Beim Rücken der Kübel auf der Suche nach Nacktschnecken kam dann noch ein schutzsuchender kleiner Laufkäfer zum Vorschein.





In der Schmetterlingsretter*in Zinkwanne hat es bereits gekeimt und zum Glück hatte ich eine Abdeckung über der Wanne, sonst wäre bei der Sintflut am Freitag garantiert alles weggespült worden.


Zum Glück saß ich am Freitag nach einem Stadtrundgang mit Lotta und Gretel in fröhlicher Runde in der Stadtwirtschaft Freiberg und konnte von dort das wilde Treiben beobachten...:-)


Über den Stadtrundgang folgt dann nächste Woche mehr...:-)

Donnerstag, 26. Mai 2016

Rückblick auf den Mai

So schnell ist der Mai schon fast wieder um...schön, dass Birgitt vom Blog Erfreulichkeiten noch mal dazu anregt, zurückzuschauen, was denn alles so im Monat los war. Denn so
schnell ist alles wieder vergessen.

Gestern hatte ich einiges in Erlangen zu erledigen und schicke euch mal ein paar Eindrücke von meiner fränkischen 'Wahlheimat'. 16 Jahre habe ich hier verbracht.
Auf meinem Weg in Richtung Botanischer Garten fiel mir sofort diese wunderbare Kulisse auf.
Ist das nicht ein Traum? 



Die Rose duftete ganz herrlich und umrahmt den Eingang des Musiceum, einer Musikschule in Erlangen. Zu beiden Seiten je eine Kletterrose.
Das Gebäude aus dem beliebten roten Sandstein hat schon eine lange Geschichte hinter sich.
Es wurde 1705 als Wasserturm für die Erlanger Residenz errichtet und diente der Versorgung des riesigen Schlossgarten-Springbrunnens und der Wasserspiele in der Orangerie.



1818 erhielt die Erlanger Universität die Residenz übereignet.
Es gab viele Beschwerden über studentische Missverhältnisse, so dass das Gebäude zwischen 1838 und 1898 zum Karzer wurde. Der Name ist heute noch außen am Gebäude zu sehen.




1962-98 gab es dort eine sehr beliebte Bratwurstgaststätte, bis nach jahrelangem Leerstand und Verwahrlosung....

heute das herrlich renovierte Gebäude das Musiceum beherbergen konnte.
Vom Bezirk Mittelfranken wurde die Renovierung 2004 als besonders vorbildlich ausgezeichnet.

Ansonsten findet in Erlangen gerade der 17. Internationale Comicsalon statt...siehe Fahne.

Das Wetter war nicht besonders, aber kurze Zeit nach meinem Foto saß ich dann doch draußen in der Enoteca in der Schiffstraße zum Freundinnen-Treffen und ringsum waren alle Weinfässer belegt...:-)


Ich war auch im botanischen Garten, aber vor lauter Quatscherei hab ich das Fotografieren einfach mal sein gelassen. Das hole ich später nach....
Dafür muss ich einfach alleine unterwegs sein, sonst hätte das zu lange gedauert.

Aber eine tolle Sache war völlig neu für mich.
Ein offener Bücherschrank gleich am Beginn der Fußgängerzone, eine Aktion des Lions Club Erlangen, wurde 2012 eingeweiht.
Solche Büchertauschgelegenheiten finde ich einfach wunderbar und der Schrank wurde tatsächlich rege besucht und beäugt.
Einzig das Kinderfach, netterweise ganz unten, hatte noch offene Kapazitäten...


Gartenbücher konnte ich leider auch nicht erkennen...schmunzel.

So, nun aber zur Collage für Birgitt


Ich habe diesen Monat sehr viele Wiesenblumen fotografiert, auch durch Lotta angeregt....:-)
Im Bürgergarten gab es erste Libellen am Teich...hier die Adonislibelle.
Der Mai war der Aussaatmonat für ganz viele Sommerblumen und Pflegemonat für die vorgezogenen Gemüsepflänzchen, wie Tomaten, Gurken und Chili.
Der BUND hat mir eine Samentüte für meinen Freiberger Schmetterlingsretter*in-Garten geschickt.

Im Bürgergarten habe ich Saras Schmetterlingssamen vom letzten Jahr ausgesät und hoffe er keimt in der Zinkwanne.
Pfingsten waren wir auf dem Elster-Radweg unterwegs.

Im Garten kann man endlich wieder draußen sitzen und dem Plätschern des Mini-Teichs lauschen.

Auch die Biergartensaison ist wieder eröffnet..hier nochmal der traumhafte Blick in Richtung Elbe und Dresdner Altstadt vom Biergarten Watzke aus gesehen.


Mit den Raddampfern kann man bis Bad Schandau schippern.

Mittwoch, 25. Mai 2016

Wiesenblumen (2) und Stockrosenvorfreude

Heute aus der Cam-Underfoot-Perspektive noch mal Wiesenblumen aus meinem Garten. Ich bin froh, dass sich die Vögel in unserem Garten wohlfühlen. Eine Meise nistet im Kasten an der Fichte und auch Herr Amsel besucht täglich unsere Wiese, um seinen Kindern Frühstück zu bringen.
Sicher für einige ein grauenvoller Anblick...allerdings haben wir die Wiese vor einer Woche gemäht....im Moment wächst sie rasant, denn es regnet auch häufig.



Ich gestehe, dass mir die Natur wichtiger ist, als ein gepflegter Englischer Rasen, in dem kein einziges Kraut zu sehen ist. Nur Löwenzahn mag ich nicht in so riesiger Menge, aber  gegen den ist hier kaum gegen anzukommen. Ausstechen gelingt durch den steinigen Boden nie vollständig...da würde nur Chemie helfen und die wird in meinem Garten nicht eingesetzt.



Heute ist mir aufgefallen, dass trotz des feuchten Wetters fast nur Gehäuseschnecken unterwegs sind. die Nacktschnecken halten sich noch bedeckt. Jetzt muss ich meine Stangenbohnen beobachten, die immer leckeres Schneckenfutter sind.
Der Einsatz von Schneckenkorn bewirkt den sicheren Tod der Nacktschnecken, aber auch den aller anderen Schnecken, einschließlich Gehäuseschnecken, die eigentlich Igelfutter sind und auch der nützlichen Tigerschnegel.




An anderen Stellen gibt es den gelben Hahnenfuß, den wir meist als Butterblume kennen. 
Das Blaue ist der kleine Wiesen-Ehrenpreis. Hier ist der Boden am Hausrand sehr schlecht aus Gärtner-Sicht...Bauschuttboden, aber ideal für Kräuter. Deshalb ist daneben auch das mediterrane Kräuterbeet mit Salbei & Co. (ohne Foto).


Blütenvielfalt kann es nicht auf gedüngten Flächen geben, denn der Rasendünger fördert das Graswachstum und unterdrückt damit die meist unerwünschten Kräuter.
Nur ungedüngte Magerwiesen sind Lebensaraum und Nahrungsquelle für die Insektenwelt.
Im heimischen Garten gibt es diese Wiesen eigentlich nicht, es sei denn, man legt sie extra an, so wie Markus Gastl in seinem Hortus insectorum.


Für Sara/ Waldgarten heute mal einen Blick in mein Kräuterbeet. Dort wachsen die Stockrosen endlich los, die ich Ende 2014 aus ihren Samen ausgesät hatte. Die Farbe wird eine Überraschung.
Dort wachsen im Moment noch drei Zehen der Knoblauchriesen aus dem Erzgebirge...
Pimpinelle, Borretsch, der sich in Unmengen aussät, wenn man ihn einmal hatte und so einiges ist gerade in Arbeit. Bald ist das Beet wieder voller frischer Kräuter.
Eigentlich wollte ich das Beet ja Sara vor Ort zeigen, aber dann kam leider ein Bandscheibenproblem bei ihr dazwischen.



Eigentlich hatte ich noch ganz viele Fotos von Wiesenblumen übrig, die ich hier zeigen wollte. Jetzt  hat der Herr Ha versehentlich meine 8 GB SD-Karte zum Einscannen von den Dias seines Vaters verwendet....ich muss leider sagen...Totalverlust aller meiner dort gespeicherten Fotos der letzten Zeit.
Zum Glück hatte ich einen Großteil schon auf den Laptop geladen.


Zum Schluss nur noch mal einen Blick in die Wiese unseres Bürgergarten, die nur per Hand gesenst wird, da dort kein Stromanschluss existiert.
Milchsterne.



Verlinkt zu Cam Underfoot bei Siglinde 
A new life bei Traude/ Rostrose

Sonntag, 22. Mai 2016

Maiblumen

Heute extra für Lottas 'Bunt ist die Welt' #73 eine Blumen-Sammlung aus den verschiedensten Gärten, die mir in der letzten Zeit vor die Linse gekommen sind...



Blumen von Lottas Terrasse...es gab tatsächlich blauen Himmel....:-)
Kletterrose 'Alchymist' blüht zusammen mit Clematis montana...leider war das Wetter nicht nach draußen auf der Terrasse sitzen. Aber Lotta hat extra für mich den Miniteich sprudeln lassen und ich durfte die wunderschönen Keramikkugeln bewundern....:-)


Auch in Leipzig...unser Biologe Mathias ursprünglich aus Bielefeld, 
der gerade seinen Schattengarten begutachtet...:-) 
Lauter seltene Pflanzen...erinnert mich immer an Elke/ Günstig Gärtnern.
Blick aus dem Veranda-Fenster seiner Altbauwohnung in den riesigen grünen Leipziger Innenhof.




Aktuelle Blumen aus dem Schwiegervatergarten an der Neiße...
Salomonsiegel


Bergflockenblume  und Nelkenwurz


Der Zierlauch blüht schon..
Akeleien habe ich bereits einige aus diesem Garten mit zu mir genommen....







Dann hätten wir noch den Blumen aus dem Freiberger Bürgergarten, ein Naturgarten mit Teich.
Der Wasserhahnenfuß blüht dort bereits.




In der Wiese nebenan Milchsterne, die in einer kleinen Vase wunderbar aussehen.




Im #Lost Garden blühen unzähligen Hasenglöckchen ...ihr hattet Recht, in Blau und in Weiß.



Und was blüht im Bergblumengarten?
Das ist so viel, dass ich mich kaum entscheiden kann....
Ganz begeistert bin ich, dass die rüschige, verloren geglaubte Akelei dieses Jahr wieder zahlreich erscheint.



Für Elke, ein Blick zu den gewonnenen Tulpen vom Herbst-Fotowettbewerb...:-)
Es sind alle Zwiebeln von Natural Bulbs erschienen, erst die Krokusse und dann die roten und lila Tulpen. Links im Foto also Tulpe 'Siesta' 7 Stück.

Jakobsleitern gibt es inzwischen überall im Garten.


Das tränende Herz erscheint zuverlässig.





Ich mag es, wie die Vergissmeinnicht dort lockere blaue Farbtupfer malen.
Das lenkt die Blicke vom noch kahlen Hibiskus ab.



Der Polsterphlox hat überall riesige Teppiche gebildet.



Der Silbertaler blüht üppig, wie sich das in der Silberstadt gehört...:-)
Aber links daneben eine Überraschungspflanze...sollte die Kaiserkrone doch noch wachsen...so spät?


Hellgelbe Iris


Die Tulpen 'Spring Green' mag ich besonders, aber das war schon von letzter Woche. 
Die Pracht ist jetzt vorbei.


Zum Schluss ist noch ein Fliederstrauß in meiner Vase gelandet.
Der Flieder blüht gerade üppig rings um den Bürgergarten.
Das Schaf ist vor lauter Fliederduft etwas benommen und wollte nicht mehr scharf auf dem Foto erscheinen...:-)


Verlinkt zu Bunt ist die Welt #73 ...Heute macht der Himmel Blau