Sonntag, 22. Januar 2017

Neue Spuren

Nachdem der steinige Stadtgarten verlassen werden musste, um den es hier bisher im Blog ging, gab es noch nichts aus der neuen fränkischen Gegend zu lesen. Nun will ich Lottas Januarthema bei 'Bunt ist die Welt' nutzen, um euch ein paar Eindrücke der Umgebung zu zeigen, in der sich der neue Garten befindet....der sich natürlich noch entwickeln muss. Den Blognamen werde ich erstmal nicht ändern, aber vielleicht wird es irgendwann ein Bergblumengarten.....?

Der kleine Ort befindet sich in einer Weihergegend, denn eine Fränkische Spezialität ist der gebackene Karpfen, der hier von September bis April in den Restaurants verspeist wird....von mir eher nicht.  Der kleine Bach versorgt die Weiher mit Wasser, die nun bei den frostigen Temperaturen alle eingefroren sind und auch der Bach hat inzwischen eine Eisschicht.


Der Schnee taut bei der Kälte nicht weg.....natürlich kein Vergleich zu den Schneemengen, mit denen man gerade in Freiberg kämpft. Dort wird der Schnee mal wieder aus der Stadt gefahren und die Müllabfuhr fährt nur noch die Hauptstraßen an....




Läuft man an den Enten vorbei, kommen sie sofort aus dem Wasser gestürzt....sie sind es wohl gewohnt, gefüttert zu werden. Bei den zugefrorenen Weihern kommt man auch schnell zu der Meinung, dass die Enten das benötigen. Wenn man einige Regeln beim Füttern beachtet, scheint es den Enten auch nicht zu schaden, wie man u.a. auf der Webseite des LBV (Landesverband für Vogelschutz Bayern) nachlesen kann. 

Nur ganz wenig Brot füttern, besser sind Obst oder Haferflocken, 
Nur an Land füttern, damit Brot nicht im Wasser verbleibt und dort das Gewässer verunreinigt
Futter zerkleinern,
und natürlich kein verschimmeltes Futter...das schadet auch den Tieren


Auf der Bank mit Weiherblick würde ich gerne mal im Sommer sitzen, aber sie hat schon bessere Zeiten gesehen....










Die ersten Weidenkätzchen sind schon da...ansonsten sieht der Wald ganz ähnlich aus, wie in Ghislana's Brandenburgischer Heimat....Kiefern und Birken auf Sandboden.  Ghislana sammelt einmal im Monat die Baumfreunde.




Eine Spur aus dem Garten, die ich bisher nicht kannte. Aber lange brauchte ich nicht zu überlegen. Das konnte nur....


vom Eichhörnchen sein,  was hier schon seit dem Herbst durch den Garten rennt und nun garantiert seine Nussverstecke aufsucht. 5 Zehen an den großen Hinterpfoten und 4 Zehen an den kleinen. Beim Hoppeln landen die Hinterpfoten vor den Vorderpfoten. Eichhörnchen machen keinen Winterschlaf, sondern nur Winterruhe. In den ca. 2 wachen Stunden täglich, suchen sie dann ihre Nahrung.

Der Garten ist von einer eingewachsenen, gemischten Hecke, darunter einigen Haselnuss-Sträuchern umgeben, also schon mal nicht ganz kahl.
Und ein ganz klein wenig wächst dort auch schon...ein paar 'Umzugspflanzen' aus dem alten Garten.
Der große 'Hausbaum' ist eine Platane.



Ganz gerne hinterlasse ich aber im Winter auch diese Ski-Spuren, für die wir nun etwas weiter fahren müssen. Anfang Januar in Klingenthal/ Vogtland. So macht Januar Spaß....ein paar Minusgrade weniger wären mir aber schon lieber. Ständig unter -10 Grad, da hört bei mir der Spaß auf...



Hier geht es zu Lottas 'Januarzauber'.
und zu Astrids Wintersammlung

An dieser Stelle auch noch ein herzliches Dankeschön für alle Wünsche, die hier in der letzten Zeit eingegangen sind und auch teilweise per Post von Ghislana, Gretel, Birgitt, Mano, Claudia und Margit eintrafen.