Gestempelte Weihnachtsgrüße

Für diejenigen, die jetzt noch neugierig sind, was denn in den Adventskalendertüten drin gesteckt hat, verrate ich heute ausnahmsweise mal die Nr.1. Dort war nämlich ein Stempel drin, mit dem man etwas selber herstellen kann. Nicht die Weihnachtskarten......sondern Kekse.
Der Keksstempel war gleichzeitig das Versprechen für einen gemeinsamen Backnachmittag.



Ohne weiter drüber nachzudenken, habe ich einen ganz normalen Mürbeteig gemacht, den wir sonst auch für die Ausstechformen nehmen. Nach einer Stunde im Kühlschrank wurde der Teig ausgerollt, mit einem kleinen Glas runde Formen in der Stempelgröße ausgestochen und dann der Stempel aufgedrückt....


 Eigentlich hatte ich mir das ideal für Kinderhände vorgestellt, aber es erwies sich als ziemlich kompliziert. Wenn man zu sehr drückt, ist der Keks natürlich hinüber. Wenn man aber nur leicht drückt, ist das Muster nicht zu erkennen.

Nach ein paar Fehlversuchen hatte mein Sohn keine Lust mehr drauf und nahm die Standard-Ausstecher.....und es gab Monde, Sterne, Tannenbäume und sogar Delfine...so wie jedes Jahr.


Ich habe mich mit dem restlichen Teig abgemüht und war schon ganz froh, das man den Schriftzug halbwegs erkennen konnte. Nach dem Backen war davon nicht mehr viel zu erkennen.


Mit einem neuen dunklen Teig wollte ich es besser machen und habe ihn ziemlich gut gekühlt....aber es passierte fast das gleiche. Der Teig blieb manchmal auch in den Ritzen des Stempels kleben.

Bis mein Blick auf das entfernte Schild fiel. Beim Aufklappen kam eine perfekte Anleitung für den Teig und den Umgang mit dem Stempel zum Vorschein....
Zum Glück waren wenigstens ein paar Kekse halbwegs gelungen. Einen neuen Teig gibt es aber erst nächstes Jahr wieder. 




Für alle, die auch gerne mal Kekse stempeln möchten (oder einfach ausstechen) kommt hier das Rezept:
Für 14 Weihnachtskekse

  • 250g Mehl
  • 150g Butter
  • 100g Marzipan-Rohmasse
  • 50g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1 Eigelb
  • 1 Prise Salz
Alle Zutaten verkneten, bis ein glatter Teig entsteht. Mindestens 30 Minuten abgedeckt in den Kühlschrank stellen. Backofen auf 175°C (Umluft 150°C) vorheizen, Arbeitsfläche und Stempel (!) mit etwas Mehl bestreuen.
Aus dem Teig golfballgroße Stücke formen und mit dem Handballen leicht platt drücken. Kekse stempeln, auf Backpapier legen und 12-15 Minuten backen.
Abkühlen lassen und verschenken - oder (die nicht gelungenen) selber genießen....



Heute ist Freitag und Zeit, um bei  Annika/ Im grünen Himmel zu schauen, welche Dinge sich bei ihrem Fotoprojekt 'Mit Liebe gemacht #5' eingefunden haben.

Einen schönen 4. Advent!

Keksstempel: ars edition

Kommentare

  1. Solche Stempel haben wir hier auch und ich finde sie sehr schön! Morgen kommen sie endlich zum Einsatz...Ein schönes Wochenende! LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  2. Der Stempel sieht zwar toll aus, aber wenn das zu kompliziert ist, ist es nichts für mich! Ich habe heute beim Bummel durch die Stadt in einem Plätzchenbuch geschmökert und ein Rezept gefunden, das mich interessiert hat! Ich habe es einfach mit der Handykamera abfotografiert (aber nicht weitererzählen!!!!) und hab sie vorher gerade gebacken! Orangen-Schoko-Plätzchen... megaeinfach herzustellen! Einfach Teig rollen und kleine Scheiben abschneiden ... fertig!!!! Genau das Richtige für mich!!!!! Bin schon gespannt, wie sie schmecken, denn es ist Orangenmarmelade drinnen!
    Viele Grüße von
    Margit

    AntwortenLöschen
  3. So ein Stempel ist natürlich auch was ganz Tolles. Ich besitze ja nur die zum Kartenbasteln.

    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  4. Das ist ja mal eine lustige Idee mit dem Stempel. Dass das Kräfte-Dosieren für Kinder nicht ganz einfach ist, kann ich mir vorstellen.
    Schön, dass das Buch angekommen ist. Ich hoffe, du hast viel Freude damit und bald die erste Wurmkiste am Start. ;-)
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen
  5. Aber die Idee ist super! Und die Kekse schmecken bestimmt auch lecker in Herzchen- und Sternchenform. Lg

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Sigrun,
    normalerweise habe ich keine Bücher übrig und möchte sie schon gar nicht zerfleddern ;-)
    Aber das war ein Buch, das ich sicher nicht lesen werde.
    Die Keks-Stempel sind klasse. Ich hab mir vor kurzem auch welche angeschaut.
    Die waren aber so riesig!
    Deine passen von der Größe viel besser.
    Ganz liebe Grüße
    Melanie

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Sigrun,
    die Plätzchen, die Du hier zeigst, sind doch gut gelungen!
    Ich hatte mich vorher mal schlau gemacht, weil ich schon andere Keksstempel hatte, mit denen das wirklich arg schwer zu stempeln ging. Mit ihnen mußte ich sehr aufdrücken, das tat meinen Daumensattelgelenken gar nicht gut. ;-)
    Auch wenn die Motive ganz nett waren, doch die Stempel habe ich sogleich fortgegeben.

    http://herz-und-leben.blogspot.de/2013/01/diy-keks-stempel.html

    Was ich herausgefunden habe, ist, daß man nicht zu viel Fett nehmen darf bzw. dieses einen kleineren Anteil ausmachen muß. Und daß nicht immer die am Stempel hängenden Rezepte die wirklich funktionierenden sind, wie ich ergoogelte.
    Wichtig auch, daß man alles gut bemehlt. Die Links findest Du hier

    http://herz-und-leben.blogspot.de/2013/12/keksstempel-rezepte-die-funktionieren.html

    Doch nach den Stempeln als solchen könnte man wohl süchtig werden *lach*

    Danke auch für Deine lieben Zeilen, die ich inzwischen beantwortet habe. Hab' zu allem Überfluß auch schon wieder ein Problem mit einer Externen Festplatte - plötzlich nicht mehr lesbar. Habe aber herausgefunden, daß eine Software diesen "Schaden" verursacht hat, denn die Platte an sich ist noch heil. So habe ich viel Mühe, mehrere Hundert Gigabyte neu zu überspielen, das zum 2. Mal schon, weil die Software, von der ich nicht wußte, daß die das war, die Daten nochmals geschrottet hatte. Das dauert trotz schnellem Computer mit Vierkernprozessor und SSD doch ziemlich lange. - Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen noch vor Weihnachten. Aber was sein muß, muß sein. ;-)

    Liebe Grüße auch an Dich und einen schönen 4. Advent
    Sara


    AntwortenLöschen
  8. Ich finde, die Plätzchen sehen toll aus!
    Liebe Grüße,
    Markus

    AntwortenLöschen
  9. Ja, manchmal stellt man sich etwas soooo toll vor, liebe Sigrun und dann läuft es doch ein wenig anders.
    Als ich angefangen haben zu lesen, dachte ich „Wow, was für eine tolle Idee Sigrun da hatte. Das macht den Kinder doch sicher eine Menge Spaß“. Tja, Spaß hatten sie ja auch (wenn auch weniger beim Stempeln) und das ist die Hauptsache.
    Lachen musste ich, als dann die Zeile kam, dass auf dem anhängenden Schildchen die genaue Anleitung steht…….. Tja, dass ist so eine Geschichte, die beim Erzählen im Freundeskreis mehr Spaß macht und für Lacher sorgt, als beim Erleben.
    Aber die Exemplare die du hier so hübsch gepostet hast, sehen sehr ansprechend aus. Wie viele misslungene außerhalb des Fokus liegen weißt ja nur du *lach*

    Einen schönen vierten Advent mit leckeren Plätzchen ;-) und vielen gemütlichen Stunden im Kreise deiner Lieben und wünscht dir
    Uschi

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen